Skip to main content
main-content

Arbeitsmedizinische Prävention

Artikel aus unseren Fachzeitschriften zum Thema

17.12.2020 | Arbeitsmedizinische Prävention | CME fortbildung | Ausgabe 6/2020

Impfschutz für medizinisches Personal

Impfungen gehören zu den effektivsten präventiven medizinischen Maßnahmen. Um Patienten und Personal bestmöglich zu schützen, ist ein umfassender Impfschutz von im Gesundheitswesen Beschäftigten von großer Bedeutung. Neben den öffentlich …

Autoren:
Dr. med. Uta Ochmann, Prof. Dr. med. Sabine Wicker

16.12.2020 | Arbeitsmedizinische Prävention | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 6/2020

Impfschutz für medizinisches Personal

Impfungen gehören zu den effektivsten präventiven medizinischen Maßnahmen. Um Patienten und Personal bestmöglich zu schützen, ist ein umfassender Impfschutz von im Gesundheitswesen Beschäftigten von großer Bedeutung. Neben den öffentlich …

Autor:
Dr. med. Uta Ochmann

16.12.2020 | Arbeitsmedizinische Prävention | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 6/2020

CME: Impfschutz für medizinisches Personal

In dieser Übersicht erfahren Sie, wie Impfungen durchgeführt und welche für Erwachsene und medizinisches Personal empfohlen werden. Ferner erhalten Sie einen Überblick über Impfwirkungen, Kontraindikationen und die rechtlichen Grundlagen für Schutzimpfungen.

Autoren:
Prof. Dr. med. Sabine Wicker, Dr. med. Uta Ochmann

01.12.2020 | Rehabilitation | CME | Ausgabe 1/2021

Rehabilitation seltener Erkrankungen im Erwachsenenalter: Osteogenesis imperfecta

Eine Osteogenesis imperfecta („Glasknochenkrankheit“) ist eine genetisch determinierte Erkrankung des Kollagenstoffwechsels, die zu Frakturen führt. Das klinische Spektrum ist sehr breit. Typisch sind blaue Skleren, Kleinwuchs, knöcherne …

Autoren:
Dr. M. Gehlen, Dr. M. Schwarz-Eywill, C. Hinz, Dr. M. Pfeifer, Dr. U. Siebers-Renelt, Dr. M. Ratanski, Dr. A. Maier

13.11.2020 | Infektiologie | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 11/2020

Impfschutz für medizinisches Personal

Impfungen gehören zu den effektivsten präventiven medizinischen Maßnahmen. Um Patienten und Personal bestmöglich zu schützen, ist ein umfassender Impfschutz von im Gesundheitswesen Beschäftigten von großer Bedeutung. Neben den öffentlich …

Autoren:
Dr. med. Uta Ochmann, Prof. Dr. med. Sabine Wicker

21.10.2020 | Kreuzbandverletzungen | CME | Ausgabe 11/2020 Open Access

Verletzung des vorderen Kreuzbandes beim Erwachsenen

Diagnostik und Therapie

Das vordere Kreuzband (VKB) ist gemeinsam mit dem hinteren Kreuzband ein zentraler Stabilisator des Kniegelenkes. Es stabilisiert die Tibia gegen eine vermehrte Translation nach ventral sowie gegen eine vermehrte Innenrotation. Mit einer Inzidenz …

Autoren:
Dr. L. Kohn, Dr. E. Rembeck, Dr. A. Rauch

18.10.2020 | Multiresistente Erreger | CME | Ausgabe 11/2020

CME: Präventive Strategien gegen multiresistente Erreger

Schnittstellenübergreifende, molekularepidemiologische Frühwarnsysteme für die Prävention multiresistenter Erreger

Wie lassen sich Infektionen durch multiresistente Erreger und deren ambulante sowie stationäre Verbreitung eindämmen? Im CME-Beitrag zur Krankenhaushygiene 2.0 lernen Sie effektive schnittstellenübergreifende, molekularepidemiologische Frühwarnsysteme und Präventionsstrategien kennen.

Autoren:
Nora-Lynn Schwerdtner, Frank Kipp

13.09.2020 | Infektiologie | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 9/2020

CME: Impfschutz für medizinisches Personal

Impfungen gehören zu den effektivsten präventiven medizinischen Maßnahmen. Ein umfassender Impfschutz von Mitarbeitern im Gesundheitswesen schützt sowohl die Mitarbeiter selbst, als auch die Patienten. Für Mitarbeitende im Gesundheitswesen sind neben den öffentlich empfohlenen Impfungen, in Abhängigkeit von Tätigkeiten und der Gefährdungsbeurteilung ggf. auch weitere Impfungen indiziert.

Autoren:
Dr. med. Uta Ochmann, Prof. Dr. med. Sabine Wicker

11.09.2020 | Psychotherapie | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 9/2020

Risiko- und Schutzfaktoren psychischer Gesundheit bei Einsatzkräften

Die COVID-19-Pandemie macht deutlich, dass medizinisches Personal Extrembelastungen ausgesetzt ist. Bilder entkräfteter Ärzte und Pflegekräfte, die bis zur Erschöpfungsgrenze und darüber hinaus arbeiten, beherrschten die Berichterstattung und …

Autoren:
M.Sc. Sarah K. Schäfer, M.Sc. Christian G. Schanz, Prof. Dr. med. Dr. rer. pol. Dipl.-Psych. Niels Bergemann, Prof. Dr. Tanja Michael

02.09.2020 | COVID-19 | Übersichten | Ausgabe 6/2020 Open Access

Die "Second Victims" der Pandemie: Traumatisierte Behandelnde

Wenn Behandelnde durch eine extreme Situation in der Patientenversorgung selbst traumatisiert werden, nennt man sie "Second Victims". Dieses Phänomen ist in der Öffentlichkeit noch weitgehend unbekannt, aber weit verbreitet – und es spielt auch in der Corona-Pandemie eine bedeutende Rolle. 

Autoren:
Prof. Dr. med. R. Strametz, M. Raspe, B. Ettl, W. Huf, A. Pitz

21.08.2020 | Der geriatrische Patient in der Hausarztpraxis | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 3/2020

CME: Mobilität und Fahrtauglichkeit im Alter

Jede Einschränkung der Teilnahme am Straßenverkehr beschneidet formal die Freiheitsrechte der Person und verlangt nach einer guten Begründung. Dies gilt es insbesondere in der Beratung zur Fahreignung im Alter und bei zusätzlich bestehenden kognitiven Defiziten zu beachten.

Autoren:
Dr. med. Stefan Spannhorst, Priv.-Doz. Dr. med. Christine Thomas

25.06.2020 | COVID-19 | Originalien | Ausgabe 7/2020 Zur Zeit gratis

SARS-CoV-2: Anforderungen an die persönliche Schutzausrüstung

Anhand einer systematischen Literaturrecherche erfolgt eine Zusammenfassung der Evidenz zu Standards bei der persönlichen Schutzausrüstung für die Mitarbeitenden in den zentralen Notaufnahmen und im Operationsbereich sowie Umstrukturierungsmaßnahmen für die Abläufe im Operationsbereich in einem COVID-plus-Bereich.

Autoren:
FEBS, FACS, SQIL Prof. Dr. med. Andreas A. Schnitzbauer, Volkhard A. J. Kempf, Daniel Hack, Sandra Ciesek, Simon Meier, Maria J. G. T. Vehreschild, Sabine Wicker, Ulf Kippke, Jürgen Graf, Ingo Marzi

10.06.2020 | COVID-19 | SPORTS TRAUMATOLOGY | Ausgabe 7/2020 Zur Zeit gratis

So schützen sich Orthopäden während gegen eine COVID-19-Infektion

Die Autoren stellen dar, wie sich Orthopäden und Unfallchirurgen vor einer Infektion mit SARS-CoV-2 schützen können. Des Weiteren teilen sie ihre Erfahrungen an einem orthopädischen Traumazentrum in Wuhan, China. Beitrag auf englisch.

Autoren:
Yulong Wang, Lian Zeng, Sheng Yao, Fengzhao Zhu, Chaozong Liu, Anna Di Laura, Johann Henckel, Zengwu Shao, Michael T. Hirschmann, Alister Hart, Xiaodong Guo

29.05.2020 | Aktinische Keratose | CME Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 6/2020 Open Access

Aktinische Keratosen – aktuelle Leitlinie und praxisbezogene Empfehlungen

Aktuelle Leitlinie und praxisbezogene Empfehlungen

Die Behandlung von aktinischen Keratosen (AKs) hat in der alltäglichen Versorgung einen wichtigen Stellenwert. Im folgenden CME-Beitrag werden die aktuellen Entwicklungen in Diagnostik, Therapie und Forschung zusammengefasst und die verschiedenen Behandlungsmöglichkeiten sowie deren Vor- und Nachteile vorgestellt.

Autoren:
Prof. Dr. D. Nashan, S. Hüning, M. V. Heppt, A. Brehmer, C. Berking

26.04.2020 | Impfungen in der Hausarztpraxis | CME Fortbildung | Ausgabe 4/2020

CME: Impfschutz für medizinisches Personal

Impfungen schützen Mitarbeiter und Patienten

Impfungen gehören zu den effektivsten präventiven medizinischen Maßnahmen. Ein umfassender Impfschutz von Mitarbeitern im Gesundheitswesen schützt sowohl Mitarbeiter als auch Patienten. Neben einer Vervollständigung aller öffentlich empfohlenen Impfungen können weitere Impfungen beruflich indiziert sein.

Autor:
Dr. med. Uta Ochmann

24.04.2020 | Versicherungsmedizin | CME | Ausgabe 3/2020

Gesetzlich versicherter Arbeits- und Wegeunfall

Was ist relevant für den Rettungsdienst?

Unfallverletzte im Rahmen von Arbeits- und Wegeunfällen unterliegen dem besonderen Schutz durch die Leistungen der gesetzlichen Unfallversicherung (GUV), die im Sozialgesetzbuch VII geregelt sind. Der Leistungsgrundsatz ist mit der Bezeichnung …

Autoren:
Prof. Dr. T. C. Auhuber, M. Wich, M Wendling, A. Ekkernkamp

23.04.2020 | Asbestose | Seltene Erkrankungen | Ausgabe 6/2020

Seltene Berufskrankheiten - erkennen und diagnostizieren

Es ist davon auszugehen, dass eine große Zahl von Krankheiten nicht als Berufserkrankung gemeldet wird, da der Kausalzusammenhang für den behandelnden Arzt nicht so offensichtlich ist wie bei den häufig gemeldeten BK, bei denen der Bezug zum Arbeitsplatz leicht herzustellen ist (z. B. Handekzeme).

Autor:
Prof. Dr. med. H. Drexler

09.01.2020 | Gesundheitsschäden und Berufskrankheiten | CME | Ausgabe 1/2020

Abhängigkeitserkrankungen bei Ärzten

Ärzte sind trotz ihres Wissensvorsprungs gegenüber der Bevölkerung über die Risiken und Behandlungsmöglichkeiten von Substanzkonsumstörungen nicht vor diesen gefeit. Mittlerweile belegt eine Reihe von Studien, dass Ärzte aufgrund berufsbedingter …

Autoren:
Ahmad Bransi, Lotta Winter, Alexander Glahn, Prof. Dr. Kai G. Kahl

29.11.2019 | Begutachtung | Berufskrankheit | Ausgabe 4/2019

Vibrationssyndrom der Finger

Eine Überarbeitung im Anerkennungsverfahren der BK 2104 ist nötig

Physikalische Einwirkungen wie Kälte, Wärme, aber auch Vibrationen können Gesundheitsschäden verursachen, die im Rahmen einer beruflichen Exposition als Berufserkrankung anerkannt werden können. 

Autoren:
Dr. med. U. Wahl, U. Kaulbars, F. Ernst, T. Hirsch

05.10.2019 | Hypertonie in der Hausarztpraxis | FORTBILDUNG . SEMINAR | Ausgabe 17/2019

Diese Berufe triggern eine Hypertonie

Wenn bei der Arbeit der Blutdruck steigt, ist das in der Regel eine normale physiologische Reaktion des Körpers auf die damit verbundene Belastung. Aber wann macht die Belastung krank? Welche Berufsgruppen sind besonders gefährdet?

Autor:
Prof. Dr. med. Gerd Bönner

23.08.2019 | Gesundheitsschäden und Berufskrankheiten | CME | Ausgabe 5/2019

Beruflich bedingte urologische Tumoren

Der Berufsanamnese kommt bei urologischen Krebserkrankungen, in erster Linie urothelialen Erkrankungen, eine hohe Bedeutung zu. Bis zu 7 % (Männer) bzw. 2 % (Frauen) der Harnblasenkrebserkrankungen könnten beruflich bedingt sein. Die Anzahl der …

Autoren:
O. P. Jungmann, W. Schöps, Prof. Dr. med. K. Golka, D. Rohde

19.07.2019 | Herzschrittmachertherapie | Empfehlungen und Stellungnahmen | Ausgabe 4/2019

Elektromagnetische Felder und Herzrhythmusimplantate – Risiken im Alltag und am Arbeitsplatz

Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) und der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin (DGAUM)

Aufgrund der fortschreitenden Technisierung in Alltag und Beruf nehmen Interferenzen von elektromagnetischen Feldern und elektrisch aktiven Implantaten immer mehr zu. Bei der Beratung und Nachsorge betroffener Patienten ist die Sicherheit und die Möglichkeit einer beruflichen Reintegration von besonderes Bedeutung. Dabei gibt es einiges zu beachten. 

Autoren:
Dr. med. A. Napp, C. Kolb, C. Lennerz, W. Bauer, J. Schulz-Menger, T. Kraus, N. Marx, D. Stunder

01.07.2019 | Gesundheitsschäden und Berufskrankheiten | CME | Ausgabe 4/2019

Von der Diagnose zum Berufskrankheiten-Verdacht

BK-Info der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e. V. (DGUV)

Haben Ärztinnen und Ärzte den Verdacht, dass es sich bei der Erkrankung ihrer Patienten um eine Berufskrankheit (BK) handelt, ist dies den zuständigen Stellen anzuzeigen. Dabei ist die Entscheidung, ob es sich um eine Berufskrankheit handeln …

Autoren:
Dr. D. Ditchen, R. Ellegast, W. Pflaumbaum, J. Bünger, M. Fartasch, O. Hagemeyer, T. Brüning, F. Zagrodnik

19.06.2019 | Gesundheitsschäden und Berufskrankheiten | CME | Ausgabe 8/2019

CME: Nadelstichverletzungen bei medizinischem Personal

Ein kurzer Piks, dem die drängende Frage nach einer möglichen Infektion folgt: Verletzungen des medizinischen Personals mit scharfen und spitzen Instrumenten zählen zu den häufigsten Arbeitsunfällen im Krankenhaus. Welche Sofortmaßnahmen führen Sie durch und wie geht es danach weiter?

Autoren:
Dr. U. Ochmann, Prof. Dr. Dr. S. Wicker

05.06.2019 | Burn-out | CME | Ausgabe 9/2019

CME: Psychische Gesundheit von Ärzten

Burnout, Depression, Angst und Substanzgebrauch im Kontext des Arztberufes

Ärzte in Deutschland haben laut Schätzungen ein hohes Risiko für psychische Beeinträchtigungen, die auch die Qualität ihrer Arbeit beeinflussen können. Gründe für die besondere Gefährdung der Berufsgruppe sowie Präventions- und Interventionsmöglichkeiten lernen Sie im Beitrag kennen.

Autoren:
Dr. Petra Beschoner, Kerstin Limbrecht-Ecklundt, Lucia Jerg-Bretzke

28.02.2019 | Harnblasenkarzinom | Topic | Ausgabe 3/2019

Beruflich bedingte urologische Tumoren: Auf die Berufsanamnese kommt es an!

Bei vielen Berufen, nicht nur klassisch beim Chemiearbeiter, kann es zu Kontakt mit krebserregenden Stoffen kommen, die eine urologische Krebserkrankung auslösen können. Nur durch eine konsequent erhobene Berufsanamnese können diese Expositionen erkannt und als Verdachtsfall gemeldet werden.

Autoren:
O. P. Jungmann, W. Schöps, K. Golka, D. Rohde

04.01.2019 | Chirurgie | Originalien | Ausgabe 7/2019

So belastet sind Chirurgen in Deutschland

Eine Querschnittsstudie

In dieser Studie werden die wichtigsten Stressfaktoren und die Ressource Handlungsspielraum am Arbeitsplatz von Chirurgen in Deutschland sowie deren psychisches Befinden untersucht und mit Benchmarkwerten einer großen Referenzstichprobe verglichen.

Autoren:
M.Sc. M. Kern, Dr. med. A. Buia, Prof. C. Tonus, M.A. Dr. med. T. F. Weigel, Dr. rer. pol. R. Dittmar, Prof. E. Hanisch, Prof. D. Zapf

16.11.2018 | Arbeitsmedizinische Prävention | CME | Ausgabe 6/2018

Betriebliche Gesundheitsförderung

Wirkungen erhöhter körperlicher Aktivität in der Prävention von Erkrankungen

Nahezu jeder zweite Bundesbürger treibt keinen Sport. Neben den klassisch bekannten Risikofaktoren ist auch die körperliche Nichtaktivität mit einem 1,9-fach erhöhten Risiko für den Tod durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen assoziiert. Zunehmend …

Autor:
PD Dr. S. Sammito

08.10.2018 | Arbeitshilfen | CME | Ausgabe 12/2018

Digitalisierung und künstliche Intelligenz in Orthopädie und Unfallchirurgie

Im Zuge der Digitalisierung werden medizinische Dokumente immer seltener handschriftlich festgehalten. Die Digitalisierung ist nicht mehr aus der alltäglichen Patientenversorgung wegzudenken, jedoch stehen Orthopädie und Unfallchirurgie im …

Autoren:
Dr. K. Harren, F. Dittrich, F. Reinecke, M. Jäger

17.05.2018 | Pneumologische Erkrankungen in der Hausarztpraxis | Leitthema | Ausgabe 2/2018

Acht Wochen Ferienjob – Jahrzehnte später "Asbestose"

Kasuistik

Im Sommer 1956 wollte der Patient Geld für ein Moped verdienen. Er entschied sich für einen achtwöchigen Ferienjob in einer Asbesttextilfabrik. So kurzzeitig die Asbestbelastung, so gravierend die Folgen, die sich erst ein halbes Jahrhundert später massiv bemerkbar machen sollten.

Autor:
Dr. W. Raab

08.05.2018 | Prävention und Rehabilitation in der Pneumologie | Leitthema | Ausgabe 6/2018 Open Access

Diese Schadstoffe lauern in Innenräumen

Von Biozid über Feinstaub bis Schimmel: Wir verbringen einen Großteil unserer Zeit in Innenräumen und sind dabei verschiedensten Schadstoffen ausgesetzt. Wie lässt sich die Exposition durch eigenes Handeln verringern? Und was unternehmen offizielle Stellen hinsichtlich Ermittlung, Bewertung und Beseitigung von Schadstoffen in Innenräumen?

Autoren:
Wolfram Birmili, Marike Kolossa-Gehring, Kerttu Valtanen, Małgorzata Dębiak, Tunga Salthammer

12.12.2017 | Dyspnoe | Leitthema | Ausgabe 3/2018

Fallstricke beim berufsbedingten Asthma vermeiden

Immer ernst nehmen!

Zusammenhänge zwischen Asthma und Arbeit sind häufig; arbeitsplatzassoziierte Atemwegsbeschwerden können sowohl auf ein Berufsasthma als auch auf unzureichenden Arbeitsschutz oder Arbeitsplatzunzufriedenheit hinweisen. Es gilt, das Thema "Berufsbedingtes Asthma" ernst zu nehmen – worauf ist zu achten?

Autoren:
Dr. U. Ochmann, D. Nowak

04.12.2017 | Arbeitsmedizin | Leitthema | Ausgabe 5/2018

Zentrale und periphere Aspekte der Lärmschwerhörigkeit

Lärm stellt in den entwickelten Industrieländern ein großes sozioökonomisches Problem dar. Für die Behandlung der durch die Lärmschwerhörigkeit auftretenden audiologischen Phänomene ist ein vertieftes Verständnis der zugrunde liegenden Schädigungsmechanismen peripherer und zentraler Anteile der Hörbahn notwendig.

Autoren:
PD Dr. D. Basta, Dr. M. Gröschel, Prof. Dr. A. Ernst

01.10.2017 | Arbeitsmedizinische Prävention | PflegePraxis | Ausgabe 10/2017

Grippe-Impfung bei Pflegekräften unbeliebt

Die Bereitschaft von Pflegekräften sich gegen die saisonale Grippe impfen zu lassen, hat in den letzten Jahren merklich abgenommen. Die vorliegende Studie beschäftigt sich mit den Gründen, warum sogar Pflegende, die immungeschwächte Patienten …

Autor:
Oliver Ludwig

03.06.2017 | Gesundheitsschäden und Berufskrankheiten | Fortbildung | Ausgabe 3/2017

Berufskrankheiten: Die Verdachtsanzeige ist Pflicht

Unter den in der Berufskrankheiten-Verordnung insgesamt 77 gelisteten Krankheiten finden sich eine ganze Reihe von Gesundheitsstörungen, die in das Fachgebiet des HNO-Arztes fallen können – u.a. die Lärmschwerhörigkeit. Wie Sie bei Verdacht auf eine Berufskrankheit vorgehen, lesen Sie hier.

Autor:
Prof. Dr. med. Olaf Michel

17.06.2016 | Gestaltung der Arbeit | Übersichten | Ausgabe 11/2016

Gefährdungsbeurteilung und Arbeitsschutzmaßnahmen in der Chirurgie

Relevantes Wissen über die Arbeitsmedizin

Chirurgen sind alltäglich einer Arbeitsumgebung ausgesetzt, über deren Risiken und Gefährdungen sie oft im Unklaren sind.Dieser Artikel gibt einen Überblick über die verschiedenen Belastungen im Operationssaal und deren Auswirkungen auf das …

Autoren:
S. Darius, F. Meyer, I. Böckelmann

01.03.2016 | Gesundheitsschäden und Berufskrankheiten | Originalien | Ausgabe 2/2016

Subjektive Beurteilung des Lärms in Kindertagesstätten durch die MitarbeiterInnen

Studien zufolge sind ErzieherInnen in Kindertagesstätten hohen Belastungen durch Lärm ausgesetzt. Es wurde untersucht, welche Meinungen die ErzieherInnen zum Lärm in ihrem Berufsleben entwickelt haben.

Autor:
D. Losch

01.02.2016 | Audiometrie | Repetitorium Facharztprüfung | Ausgabe 2/2016

Bewertung der Lärmschwerhörigkeit eines Kesselschmieds

Folge 23

Zunehmende beidseitige Schwerhörigkeit, Ohrgeräusch und seit über 10 Jahren rezidivierendes wässriges Ohrlaufen rechts: Mit diesen Symptomen stellt sich ein 57-jähriger Kesselschmied bei seinem HNO-Arzt vor.

Autor:
Prof. Dr. med. habil. T. Eichhorn

01.01.2016 | Gesundheitsschäden und Berufskrankheiten | Übersichten | Ausgabe 1/2016

Psychische Belastungen am Arbeitsplatz

Rechtliche Rahmenbedingungen

Psychische Belastungen am Arbeitsplatz stellen eine immer größer werdende Gesundheitsgefährdung dar. In diversen Gesetzen und Verordnungen wird dieser Sachverhalt mittlerweile berücksichtigt. 

Autor:
J. Bauer

09.11.2015 | Gesundheitsschäden und Berufskrankheiten | Originalien | Ausgabe 3/2016

Stressfaktoren in Kindertagesstätten

ErzieherInnen sind in Kindertagesstätten vielfältigen Belastungen ausgesetzt. Es wurde untersucht, welche der Stressoren aus Sicht der ErzieherInnen den größten Einfluss auf den Stress haben.

Autoren:
D. Losch, J. Schulze

01.09.2015 | Gesundheitsschäden und Berufskrankheiten | Übersichten | Ausgabe 5/2015

Lärmschwerhörigkeit am Arbeitsplatz: Schutzmaßnahmen

Die Berufskrankheit der Lärmschwerhörigkeit gehört seit Jahren zu den häufigsten in Deutschland anerkannten Berufskrankheiten. Bei Erreichen oder Überschreiten bestimmter Auslösewerte hat der Arbeitgeber für einen ausreichenden Gehörschutz zu sorgen. Hierbei werden 3 Arten unterschieden: Kapselgehörschutz, Gehörschutzstöpsel und Otoplastik.

Autoren:
Dr. M. Bundschuh, D. Quarcoo

01.07.2015 | Exogen allergische Alveolitis | Leitthema | Ausgabe 4/2015

Exogen-allergische Alveolitis

Die exogen-allergische Alveolitis (EAA) ist eine seltene interstitielle Lungenerkrankung, die durch Inhalation von Antigenen in Stäuben, Gasen oder Aerosolen entsteht. Klinisch unterscheidet man einen akuten von einem chronischen Verlauf, der mit …

Autor:
PD Dr. D. Koschel

01.07.2015 | COPD | Leitthema | Ausgabe 4/2015

Chronische obstruktive Atemwegserkrankung als Berufskrankheit

Die COPD liegt an 4. Stelle der Todesursachen [ 25 ]. Ursache sind die aktive oder passive Inhalation von Zigarettenrauch, hohe Feinstaubbelastung durch Verkehr und Industrie und arbeitsbedingte Noxen durch Dämpfe, Gase, Stäube und Rauche. In der …

Autor:
Dr. A.M. Preisser

06.11.2014 | Stichverletzung | Originalien | Ausgabe 7/2016

Infektionsrisiko von Schockraummitarbeitern

Mitarbeiter im Schockraum sind dem Risiko einer beruflichen Exposition blutübertragbarer Erreger ausgesetzt. Wie hoch ist deren Akzeptanz hinsichtlich persönlicher Schutzausrüstung? Wie viel wissen sie über Übertragungsrisikos blutübertragbarer Infektionen?

Autoren:
B. Scheller, Prof. Dr. S. Wicker, H.F. Rabenau, I. Marzi, S. Wutzler

01.07.2011 | Hörstörungen | Übersichten | Ausgabe 7/2011

Akuter Hörverlust beim Orchestermusiker

Akutes Lärmtrauma oder Hörsturz?

Orchestermusiker sind bei Musikdarbietungen hohen Lärmpegeln ausgesetzt, die von ihrer Höhe her geeignet sind, nach jahrelanger Exposition eine Schwerhörigkeit hervorzurufen. Wir stelllen Ihnen 5 Gutachtenfälle vor, bei denen von Vorgutachtern ein akutes Lärmtrauma oder ein Knalltrauma diagnostiziert worden war.

Autor:
Prof. Dr. T. Brusis
Bildnachweise