Skip to main content
main-content

09.01.2019 | Übersichten

80 Jahre intramedulläre Marknagelung

Neue Fakten und Informationen zu einem Meilenstein der Osteosynthese

Zeitschrift:
Der Unfallchirurg
Autor:
C. A. Buhl
Wichtige Hinweise

Redaktion

C. Krettek, Hannover

Zusammenfassung

Hintergrund

Vor fast 80 Jahren, im Herbst 1939, führte Gerhard Küntscher die erste Marknagelung am Menschen durch und verlieh damit der Osteosyntheseforschung neuen Schwung.

Ziel der Arbeit

Viele wichtige Beiträge sind in den letzten Jahrzehnten zu Küntscher und „seiner“ Erfindung publiziert worden. Diese Arbeiten fokussierten auf den Chirurgen Küntscher und seine vermeintliche Einzelleistung. Die vorliegende Studie möchte die Kooperation mit dem Techniker Ernst Pohl ins Blickfeld rücken und die Schaffenskraft darstellen, die die beiden Männer gemeinsam entfalteten. Gleichzeitig soll der Blick darauf gelenkt werden, welchen imposanten Weg der Marknagel (trotz harter Kritik gerade in den frühen Jahren) durch die Welt der Unfallchirurgie antrat, welche Faktoren dabei förderlich und welche hinderlich waren.

Material und Methoden

In der vorliegenden Studie wurden neben medizinischer Fachliteratur medizinhistorische Arbeiten berücksichtigt. Zusätzlich konnte auf Briefe, Aufzeichnungen und andere Selbstzeugnisse relevanter Akteure zurückgegriffen werden, die die Möglichkeit eines Perspektivenwechsels boten. Auf ihnen basiert ein Großteil der Ausführungen.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen

Die Studie zeigt, dass die Marknagelung erst durch das Team Küntscher und Pohl so erfolgreich werden konnte. Das Zusammenwirken von Küntschers medizinischem Knowhow und Pohls Erfindergeist brachte Lösungen zu Problemen hervor, an denen andere scheiterten. Zugleich ist festzuhalten, dass der Zweite Weltkrieg diese gemeinsame Arbeit erschwerte, aber auch stark zur internationalen Verbreitung und schließlich Weiterentwicklung der intramedullären Marknagelung beitrug.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel
  1.  

    Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Der Unfallchirurg 12x pro Jahr für insgesamt 406 € im Inland (Abonnementpreis 371 € plus Versandkosten 35 €) bzw. 446 € im Ausland (Abonnementpreis 371 € plus Versandkosten 75 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 33,83 € im Inland bzw. 446 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inkl. dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com

    ​​​​​​​

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Orthopädie und Unfallchirurgie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Orthopädie und Unfallchirurgie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise