Skip to main content
main-content

12.02.2019 | Original Communication

A 30 s test for quantitative assessment of a relative afferent pupillary defect (RAPD): the infrared pupillary asymmetry (IPA)

Zeitschrift:
Journal of Neurology
Autoren:
Nathalie Stéphanie Meneguette, J. Emanuel Ramos de Carvalho, Axel Petzold
Wichtige Hinweise

Electronic supplementary material

The online version of this article (https://​doi.​org/​10.​1007/​s00415-019-09223-1) contains supplementary material, which is available to authorized users.

Abstract

Background

Detection of a relative afferent pupillary defect (RAPD) by the swinging-light test can be challenging in clinical practice (dark eyes, anisocoria, dark environment). We developed a new method of RAPD quantification based on the recording of the infrared pupillary asymmetry (IPA) with a standard optical coherence tomography (OCT) device.

Methods

The diagnostic value of the IPA for detection of the RAPD was determined by receiver-operating characteristic (ROC) curves and area under the curve (AUC).

Results

Twenty-nine subjects were included in this study (17 controls and 12 unilateral optic neuropathies). The IPA was significantly greater in unilateral optic neuropathies (0.39) compared to controls (0.18, p = 0.001). The diagnostic value was good with a ROC–AUC of 0.843. Importantly, the IPA correlated significantly with the inter-eye percentage difference of the macular ganglion cell-inner plexiform layer (mGCIPL) thickness (R = 0.53, p = 0.01). Assessment of the IPA took less than 30 s.

Conclusion

The present data show that the IPA is a practical and rapid test that can be applied in a clinical setting. The IPA may be a valuable functional outcome measure for clinical trials, complementing structural retinal OCT data in a biological meaningful way. The IPA should be further investigated for suitability for optic neuritis treatment trials.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Nicht verpassen: e.Med bis 13. März 2019 100€ günstiger im ersten Jahr!

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Zusatzmaterial
Supplementary material 1 (XLS 27 KB)
415_2019_9223_MOESM1_ESM.xls
Literatur
Über diesen Artikel
  1. Sie können e.Med Neurologie & Psychiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  2. Sie können e.Med Neurologie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.


 

Neu im Fachgebiet Neurologie

Meistgelesene Bücher in der Neurologie

2012 | Buch

Neurologie Fragen und Antworten

Über 1000 Fakten für die Facharztprüfung

Richtig oder falsch? Testen Sie Ihr Wissen systematisch anhand von Fragen nach dem Multiple-Choice-Prinzip. Themen sind u. a. neuromuskuläre Erkrankungen, Kopfschmerzen, Schwindel, Epilepsien, zerebrovaskuläre Erkrankungen, entzündliche Erkrankungen und Bewegungsstörungen.

Autoren:
Prof. Dr. Peter Berlit, Dr. med. Markus Krämer, Dr. med. Ralph Weber

2015 | Buch

Nervenkompressionssyndrome

Die Diagnostik und Behandlung von Nervenkompressionssyndromen ist eine interdisziplinäre Aufgabe, an der Neurologen, Neuroradiologen und Operateure unterschiedlicher Fachrichtungen mitwirken. Häufige und seltene Formen sind gleichermaßen in diesem Buch beschrieben.

Herausgeber:
Hans Assmus, Gregor Antoniadis
Bildnachweise