Skip to main content
main-content

01.12.2014 | Research Article | Ausgabe 6/2014

Clinical Autonomic Research 6/2014

A prospective study of excessive postural heart rate change on head-up tilt

Zeitschrift:
Clinical Autonomic Research > Ausgabe 6/2014
Autoren:
James C. Corkal, Kurt Kimpinski

Abstract

Purpose

Healthy subjects with asymptomatic postural tachycardia (≥30 bpm) at baseline were evaluated over a 1-year period to determine whether they developed orthostatic symptoms.

Methods

Subjects were evaluated at baseline and at 1 year using the autonomic reflex screen and autonomic symptom profile (ASP).

Results

Heart rate increment on HUT did not differ at baseline (40.6 ± 7.5 bpm) or at 1 year (37.1 ± 11.1 bpm; n = 26; p > 0.05). Orthostatic symptoms measured by the ASP did not reveal significant orthostatic dysfunction throughout follow-up (baseline, 7.88 ± 7.61; 1 year, 9.04 ± 6.64; n = 26; p > 0.05). The ten autonomic domains of the ASP did not reveal a change in autonomic symptoms from baseline (13.56 ± 13.66) to 1-year follow-up (15.12 ± 11.62; n = 26; p > 0.05). Cardiovagal function was unchanged between baseline and follow-up for both heart rate variability to deep breathing (baseline, 23.9 ± 11.6 bpm; 1 year, 23.0 ± 9.3 bpm; n = 26; p > 0.05) and Valsalva ratio (baseline, 2.16 ± 0.39; 1 year, 2.15 ± 0.33; n = 26; p > 0.05).

Conclusions

These findings further argue that heart rate criteria (≥30 bpm) for Postural Tachycardia Syndrome (POTS) are not appropriate in younger individuals and higher postural heart rates do not predispose individuals to the development of POTS.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2014

Clinical Autonomic Research 6/2014 Zur Ausgabe

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie

Meistgelesene Bücher in der Neurologie & Psychiatrie

  • 2016 | Buch

    Neurologie

    Das Lehrbuch vermittelt Ihnen das gesamte Neurologie-Prüfungswissen für Ihr Medizinstudium und bereitet auch junge Assistenzärzte durch detailliertes Fachwissen optimal auf die Praxis vor. Die komplett überarbeitete Auflage enthält sechs neue, interdisziplinäre Kapitel.

    Herausgeber:
    Werner Hacke
  • 2016 | Buch

    Komplikationen in der Neurologie

    Das Buch schildert Ereignisse im Rahmen der Neuromedizin, die während der Diagnostik und Therapie neurologischer Erkrankungen und Symptome auftreten können. Die Fallbeispiele sensibilisieren Sie für mögliche Risikofaktoren, um das Auftreten solcher Komplikationen zu vermeiden.

    Herausgeber:
    Frank Block
  • 2017 | Buch

    Facharztwissen Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

    Leitsymptome, Untersuchungsmethoden, Krankheitsbilder, Notfälle & Co. – mit der Neuauflage des "Facharztwissens" sind Sie auf die Facharztprüfung in Psychiatrie und Psychotherapie optimal vorbereitet. In dieser 2. Auflage sind die Kapitel zu psychosomatischen Störungen deutlich ausgebaut.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. Dr. Frank Schneider
  • 2012 | Buch

    Kompendium der Psychotherapie

    Für Ärzte und Psychologen

    Wer in den vorhandenen Lehrbüchern der Psychotherapie den Brückenschlag zur täglichen praktischen Arbeit vermissen – ist mit diesem Werk gut bedient. In knapper, manualisierter Form werden verständlich und übersichtlich die Schritte, Techniken und konkreten, evidenzbasierten Vorgehensweisen beschrieben.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. med. Tilo Kircher