Skip to main content
main-content

13.10.2018 | Original Article

A Prospective Test of the Metacognitive Model of Depression in Previously Depressed Individuals

Zeitschrift:
Cognitive Therapy and Research
Autoren:
Brage Kraft, Rune Jonassen, Vidar Ulset, Tore Stiles, Nils Inge Landrø

Abstract

Metacognitive theory proposes that depression is caused by excessive rumination, which is in turn maintained by maladaptive positive and negative beliefs about rumination (“metacognitions”) and reduced executive control. Moreover, the metacognitive model asserts that metacognitions are maintained by prolonged depression symptoms. However, no studies have tested the metacognitive model of depression prospectively in a clinical population. Currently remitted adults with recurrent depressive disorder (N = 105) reported depression symptoms at five time points over a 12-month period. Based on this data, we used latent growth modelling to estimate depression levels and symptom trajectories. Positive metacognitions were associated with rumination, while negative metacognitions and rumination predicted higher depression levels, but not symptom recurrence. Moreover, depression levels and symptom recurrence predicted positive and negative metacognitions, as well as rumination. There was no association between metacognitions and reduced executive control. The present study lends partial support for the metacognitive model, but raises questions of the relevance of metacognitions as a proximal vulnerability marker for symptom recurrence.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Jetzt e.Med zum Sonderpreis bestellen! 

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel
  1. Sie können e.Med Neurologie & Psychiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  2. Sie können e.Med Psychiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.


 

Neu im Fachgebiet Psychiatrie

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet

2017 | Buch

Pocket Guide Psychopharmaka von A bis Z

Im Pocket Guide finden Sie von A bis Z schnell und übersichtlich die "Erste-Hilfe"-Information rund um alle Psychopharmaka, die Sie auf Station und im Praxisalltag brauchen. Das Pocket-Buch passt bestens in die Kitteltasche. Auf eine ausführliche Darstellung der Störungen wurde bewusst verzichtet.

Autoren:
Prof. Dr. med. Otto Benkert, Prof. Dr. med. I.-G. Anghelescu, Prof. Dr. med. G. Gründer, Prof. Dr. med. P. Heiser, Prof. Dr. rer. Nat. C. Hiemke, Prof. Dr. med. H. Himmerich, Prof. Dr. med. F. Kiefer, Prof. Dr. med. C. Lange-Asschenfeldt, Prof. Dr. med., Dr. rer. nat., Dipl.-Psych. M.J. Müller, Dr. med., Dipl.-Kfm. M. Paulzen, Dr. med. F. Regen, Prof. Dr. med. A. Steiger, Prof. Dr. med. F. Weber

2016 | Buch

Klinikmanual Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

Dieses Kitteltaschenbuch enthält übersichtlich und systematisch alle notwendigen Informationen zum schnellen Nachschlagen auf Station, in der Ambulanz oder im Konsildienst: Klare Handlungsanweisungen, Therapieempfehlungen und die notwendigen rechtlichen Hintergründe.

Herausgeber:
Prof. Dr. Dr. Frank Schneider

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Psychiatrie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise