Skip to main content
main-content

04.05.2018 | Original Article

A simple measure of cognitive reserve is relevant for cognitive performance in MS patients

Zeitschrift:
Neurological Sciences
Autoren:
Marida Della Corte, Gabriella Santangelo, Alvino Bisecco, Rosaria Sacco, Mattia Siciliano, Alessandro d’Ambrosio, Renato Docimo, Teresa Cuomo, Luigi Lavorgna, Simona Bonavita, Gioacchino Tedeschi, Antonio Gallo

Abstract

Cognitive reserve (CR) contributes to preserve cognition despite brain damage. This theory has been applied to multiple sclerosis (MS) to explain the partial relationship between cognition and MRI markers of brain pathology. Our aim was to determine the relationship between two measures of CR and cognition in MS. One hundred and forty-seven MS patients were enrolled. Cognition was assessed using the Rao’s Brief Repeatable Battery and the Stroop Test. CR was measured as the vocabulary subtest of the WAIS-R score (VOC) and the number of years of formal education (EDU). Regression analysis included raw score data on each neuropsychological (NP) test as dependent variables and demographic/clinical parameters, VOC, and EDU as independent predictors. A binary logistic regression analysis including clinical/CR parameters as covariates and absence/presence of cognitive deficits as dependent variables was performed too. VOC, but not EDU, was strongly correlated with performances at all ten NP tests. EDU was correlated with executive performances. The binary logistic regression showed that only the Expanded Disability Status Scale (EDSS) and VOC were independently correlated with the presence/absence of CD. The lower the VOC and/or the higher the EDSS, the higher the frequency of CD. In conclusion, our study supports the relevance of CR in subtending cognitive performances and the presence of CD in MS patients.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Premium-Inhalten der Fachzeitschriften, inklusive eines Print-Abos.

Jetzt abonnieren und bis 25. Juni einen 50 € Amazon-Gutschein sichern.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel
  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie

Meistgelesene Bücher in der Neurologie & Psychiatrie

  • 2016 | Buch

    Neurologie

    Das Lehrbuch vermittelt Ihnen das gesamte Neurologie-Prüfungswissen für Ihr Medizinstudium und bereitet auch junge Assistenzärzte durch detailliertes Fachwissen optimal auf die Praxis vor. Die komplett überarbeitete Auflage enthält sechs neue, interdisziplinäre Kapitel.

    Herausgeber:
    Werner Hacke
  • 2016 | Buch

    Komplikationen in der Neurologie

    Das Buch schildert Ereignisse im Rahmen der Neuromedizin, die während der Diagnostik und Therapie neurologischer Erkrankungen und Symptome auftreten können. Die Fallbeispiele sensibilisieren Sie für mögliche Risikofaktoren, um das Auftreten solcher Komplikationen zu vermeiden.

    Herausgeber:
    Frank Block
  • 2017 | Buch

    Facharztwissen Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

    Leitsymptome, Untersuchungsmethoden, Krankheitsbilder, Notfälle & Co. – mit der Neuauflage des "Facharztwissens" sind Sie auf die Facharztprüfung in Psychiatrie und Psychotherapie optimal vorbereitet. In dieser 2. Auflage sind die Kapitel zu psychosomatischen Störungen deutlich ausgebaut.

    Herausgeber:
    Frank Schneider
  • 2012 | Buch

    Kompendium der Psychotherapie

    Für Ärzte und Psychologen

    Wer in den vorhandenen Lehrbüchern der Psychotherapie den Brückenschlag zur täglichen praktischen Arbeit vermissen – ist mit diesem Werk gut bedient. In knapper, manualisierter Form werden verständlich und übersichtlich die Schritte, Techniken und konkreten, evidenzbasierten Vorgehensweisen beschrieben.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. med. Tilo Kircher