Skip to main content
main-content

01.09.2009 | Original Article | Ausgabe 4-5/2009

Brain Structure and Function 4-5/2009

A volumetric study of the corpus callosum in 20s and 40s Korean people

Zeitschrift:
Brain Structure and Function > Ausgabe 4-5/2009
Autoren:
Beob-Yi Lee, Jin-Hun Sohn, Mi-Hyun Choi, Su-Jeong Lee, Hyo-Seong Kim, Jae-Woong Yang, Jin-Seung Choi, Hyung-Sik Kim, Jeong-Han Yi, Gye-Rae Tack, Soon-Cheol Chung

Abstract

The purpose of this study was to measure the average corpus callosum volume of normal Koreans (aged in their 20s or 40s) and to analyze the effects of gender, age, and body parameters, such as height and weight on corpus callosum size. Magnetic resonance brain images were recorded for 68 people in their 20s (29 men, 39 women) and 91 in their 40s (36 men, 55 women). Intracranial volume was calculated using cerebral size and corpus callosum volume was normalized by covariance method. To investigate the effect of gender and age on corpus callosum volume, two-way analysis of variance, which used gender (two levels) and age (two levels) as independent variables, was employed. Multiple regression analysis was carried out to investigate the effect of body parameters, such as height and weight, according to the age and gender on the changes in corpus callosum volume. The average corpus callosum volume of Korean men (11.09 cm3) was larger than that of Korean women (9.61 cm3). There was no significant difference in corpus callosum volume between 20s (10.43 cm3) and 40s (10.12 cm3). There was a positive relationship between body weight and corpus callosum volume for 20s, but not for 40s.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Premium-Inhalten der Fachzeitschriften, inklusive eines Print-Abos.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4-5/2009

Brain Structure and Function 4-5/2009Zur Ausgabe
  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  3. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie

Meistgelesene Bücher in der Neurologie & Psychiatrie

  • 2016 | Buch

    Neurologie

    Das Lehrbuch vermittelt Ihnen das gesamte Neurologie-Prüfungswissen für Ihr Medizinstudium und bereitet auch junge Assistenzärzte durch detailliertes Fachwissen optimal auf die Praxis vor. Die komplett überarbeitete Auflage enthält sechs neue, interdisziplinäre Kapitel.

    Herausgeber:
    Werner Hacke
  • 2016 | Buch

    Komplikationen in der Neurologie

    Das Buch schildert Ereignisse im Rahmen der Neuromedizin, die während der Diagnostik und Therapie neurologischer Erkrankungen und Symptome auftreten können. Die Fallbeispiele sensibilisieren Sie für mögliche Risikofaktoren, um das Auftreten solcher Komplikationen zu vermeiden.

    Herausgeber:
    Frank Block
  • 2017 | Buch

    Facharztwissen Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

    Leitsymptome, Untersuchungsmethoden, Krankheitsbilder, Notfälle & Co. – mit der Neuauflage des "Facharztwissens" sind Sie auf die Facharztprüfung in Psychiatrie und Psychotherapie optimal vorbereitet. In dieser 2. Auflage sind die Kapitel zu psychosomatischen Störungen deutlich ausgebaut.

    Herausgeber:
    Frank Schneider
  • 2012 | Buch

    Kompendium der Psychotherapie

    Für Ärzte und Psychologen

    Wer in den vorhandenen Lehrbüchern der Psychotherapie den Brückenschlag zur täglichen praktischen Arbeit vermissen – ist mit diesem Werk gut bedient. In knapper, manualisierter Form werden verständlich und übersichtlich die Schritte, Techniken und konkreten, evidenzbasierten Vorgehensweisen beschrieben.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. med. Tilo Kircher