Skip to main content
main-content

09.05.2018 | AAN-Jahrestagung 2018 | Nachrichten

Multiple Sklerose

Regionale und ethnische Unterschiede bei MS mehr beachten!

Autor:
Friederike Klein
Die höchsten Inzidenzen der Multiplen Sklerose (MS) finden sich in Europa und Nordamerika unter Menschen kaukasischer Abstammung. Doch auch Immigranten aus Herkunftsländern mit einer niedrigeren Inzidenz haben nach bisherigen Studien ein höheres Risiko als in ihren Heimatländern, wenn sie bei der Ankunft in der neuen Heimat unter 15 Jahren alt waren. Das konnte Dalia L. Rotstein von der Universität Toronto in der größten Studie mit Immigranten bislang, in der sie Daten der Einwanderer nach Ontario (Kanada) und Angaben aus dem Register des stattlichen Gesundheitswesens aus dieser Region verknüpfte, allerdings nicht bestätigen [1]. Die MS-Rate bei Immigranten blieb dort in den Jahren 1994 bis 2014 gleich und es fand sich keine Abhängigkeit des MS-Risikos vom Alter bei Einreise nach Kanada. 

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Weiterführende Themen

Passend zum Thema

ANZEIGE

THC und CBD wirken gegen Spastik bei Multipler Sklerose

Bei über 80% aller MS-Patienten tritt im Laufe ihrer Erkrankung eine Spastik auf. Ergebnisse einer aktuellen Studie bestätigen erneut die überzeugende Wirksamkeit eines cannabinoidhaltigen Oromukosalsprays als Zusatztherapie gegenüber einer optimierten Standardtherapie.

ANZEIGE

Adhärenz und korrekte Anwendung unterstützen Behandlungsregime

Informierte Patienten sind zufriedene Patienten – denn nur eine korrekte Anwendung der Medikation und eine gute Adhärenz versprechen eine optimale Therapie. Die THC:CBD-Fixkombination unterstützt Sie mit einem Starter-Set und einem Anwendungsfilm für einen effektiven Behandlungsbeginn.

ANZEIGE

Cannabinoid-Kompetenz: Ihr Service- und Informationsportal

Chronisch Kranke benötigen viel Unterstützung in Ihrem Therapieregime, um eine dauerhafte Adhärenz zu gewährleisten. Sowohl MS- als auch Schmerzpatienten profitieren von der Anwendung eines Cannabinoid-haltigen Oromukosalsprays. Erfahren Sie hier mehr zu dieser Therapie.

Bildnachweise