Skip to main content
main-content

20.05.2016 | Ablationstherapie | Übersichten | Ausgabe 2/2016

Herzschrittmachertherapie + Elektrophysiologie 2/2016

Ablation supraventrikulärer Tachykardien

Komplikationen und Notfälle

Zeitschrift:
Herzschrittmachertherapie + Elektrophysiologie > Ausgabe 2/2016
Autoren:
N. Sawan, C. Eitel, H. Thiele, PD Dr. med. univ. R. Tilz
Wichtige Hinweise

https://static-content.springer.com/image/art%3A10.1007%2Fs00399-016-0422-x/MediaObjects/399_2016_422_Figa_HTML.gif  Video online

Zusätzliche Informationen sind in sechs Videos in der Online-Version dieses Artikels (10.​1007/​s00399-016-0422-x) enthalten.

Zusammenfassung

Die Katheterablation supraventrikulärer Tachykardien (SVT) hat sich in den vergangenen Jahren als Standardtherapieverfahren etabliert. Die Erfolgsraten der Ablationstherapie sind bei den meisten Formen der supraventrikulären Tachykardien hoch (i. d. R > 95 %). Komplikationen treten in ca. 3–5 % der Untersuchungen auf, wobei die Rate schwerwiegender Komplikationen bei ca. 0,8 % liegt. Prinzipiell unterscheidet man allgemeine Komplikationen, die z. B. durch die eingeführten Katheter bedingt sind, wie z. B. Hämatome, Embolie, Thrombose, sowie spezielle Risiken, wie z. B. der AV-Block bei der Ablation einer AV-Knoten-Reentry-Tachykardie. Besonders gefährdet sind ältere und multimorbide Patienten. Außerdem spielt die Erfahrung des durchführenden Untersuchers bzw. des Behandlungsteams eine wesentliche Rolle bezüglich der Komplikationsrate. Ziel der vorliegenden Übersicht ist es, Häufigkeiten, Ursachen und Management sowie Vermeidungsstrategien von Komplikationen und Notfällen der Katheterablation supraventrikulärer Tachykardien darzustellen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Bis zum 22.10. bestellen und 100 € sparen!

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Zusatzmaterial
Video 1a: Angiografie einer 90-jährigen Patientin unter Rivaroxaban Therapie nach Ablation von typischem Vorhofflattern. Am 5. Tag nach Entlassung klagte die Patientin über eine Schwellung des rechten Beines auf Grund einer Einblutung. In der Angiografie zeigte sich eine aktive intramuskuläre Blutung im Rahmen einer Perforation eines Astes der Arteria femoralis profunda (AVI 1mb).avi
399_2016_422_MOESM1_ESM.avi
Video 1b: Es erfolgte die Implantation eines Coils (Detach-18 Coli 9 cm x 3mm) (AVI 5mb).avi
399_2016_422_MOESM2_ESM.avi
Video 1c: Mit erfolgreichem Stillen der Blutung (AVI 1mb).avi
399_2016_422_MOESM3_ESM.avi
Video 2a: In dem Video sieht man die Knotenbildung eines Katheters. Man sieht einen von der V. subclavia aus vorgeführten und im Koronarvenensinus liegenden Katheter, sowie einen weiteren Katheter im rechten Vorhof mit Knotung des distalen Endes. Durch das Einführen eines zusätzlichen Ablationskatheters in den Knoten, konnte der Knoten gelöst werden. Eine chirurgische Intervention war somit nicht notwendig (MP4 37kb).mp4
399_2016_422_MOESM4_ESM.mp4
Video 2b: In dem Video sieht man die Knotenbildung eines Katheters. Man sieht einen von der V. subclavia aus vorgeführten und im Koronarvenensinus liegenden Katheter, sowie einen weiteren Katheter im rechten Vorhof mit Knotung des distalen Endes. Durch das Einführen eines zusätzlichen Ablationskatheters in den Knoten, konnte der Knoten gelöst werden. Eine chirurgische Intervention war somit nicht notwendig (MP4 47kb).mp4
399_2016_422_MOESM5_ESM.mp4
Video 2c: In dem Video sieht man die Knotenbildung eines Katheters. Man sieht einen von der V. subclavia aus vorgeführten und im Koronarvenensinus liegenden Katheter, sowie einen weiteren Katheter im rechten Vorhof mit Knotung des distalen Endes. Durch das Einführen eines zusätzlichen Ablationskatheters in den Knoten, konnte der Knoten gelöst werden. Eine chirurgische Intervention war somit nicht notwendig (MP4 584kb).mp4
399_2016_422_MOESM6_ESM.mp4
Video 3a (MP4 309kb).mp4
399_2016_422_MOESM7_ESM.mp4
Video 3b (MP4 624kb).mp4
399_2016_422_MOESM8_ESM.mp4
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2016

Herzschrittmachertherapie + Elektrophysiologie 2/2016 Zur Ausgabe

Kommentar

2:1 AV block

  1. Ich möchte die nächsten 2 Hefte kostenlos testen.


    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des zweiten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 212€ im Inland (Abonnementpreis 190 € plus Versandkosten 22 €) bzw. 222 € im Ausland (Abonnementpreis 190 € plus Versandkosten 32 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 17,67 € im Inland bzw. 18,50 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.
    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht. 

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Kardiologie

 

 

 
 

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Kardiologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise