Skip to main content
Erschienen in: MMW - Fortschritte der Medizin 4/2024

08.03.2024 | Abrechnung | Aus der Praxis

Schwerpunkt Vorsorge

Extrabudgetäre Leistungen stützen Ihre Praxisfinanzen

verfasst von: Martin Werner-Böhm

Erschienen in: MMW - Fortschritte der Medizin | Ausgabe 4/2024

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Noch ist die Hausarztmedizin nicht entbudgetiert, und man wird sehen, ob bald wirklich alle Leistungen unbegrenzt vergütet werden. Einstweilen tut jede Praxis gut daran, einen Schwerpunkt bei den heute schon extrabudgetären Leistungen zu legen.
Metadaten
Titel
Schwerpunkt Vorsorge
Extrabudgetäre Leistungen stützen Ihre Praxisfinanzen
verfasst von
Martin Werner-Böhm
Publikationsdatum
08.03.2024
Verlag
Springer Medizin
Schlagwort
Abrechnung
Erschienen in
MMW - Fortschritte der Medizin / Ausgabe 4/2024
Print ISSN: 1438-3276
Elektronische ISSN: 1613-3560
DOI
https://doi.org/10.1007/s15006-024-3694-9

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2024

MMW - Fortschritte der Medizin 4/2024 Zur Ausgabe

HPV-Impfung schützt auch Männer vor Krebs

12.06.2024 ASCO 2024 Kongressbericht

Die HPV-Impfung wird für Mädchen wie Jungen vorrangig empfohlen, um Zervixkarzinome bei Frauen zu verhindern. Doch auch andere HPV-assoziierte Krebserkrankungen werden reduziert.

Nach Krebstherapie mit Cisplatin auf Schwerhörigkeit screenen!

11.06.2024 Hodenkarzinom Nachrichten

Wer zur Behandlung einer Krebserkrankung Cisplatin erhalten hat, sollte regelmäßig das Hörvermögen überprüfen lassen und strikt auf die Cholesterinwerte achten. So das Fazit einer Longitudinalstudie mit Hodenkrebspatienten.

Nierenspende stellt kein Risiko für Hypertonie dar

07.06.2024 Nierentransplantation Nachrichten

Wer im Zuge einer Lebendspende eine seiner Nieren an eine Person im Nierenversagen weitergibt, muss nicht fürchten, sich damit ein erhöhtes Hypertonierisiko einzuhandeln. Auch Albuminurie tritt nicht häufiger auf, wie eine Studie zeigt.

Signifikanter Krebs ist bei niedrigem PSA keineswegs selten

07.06.2024 PSA-Screening Nachrichten

Bei gar nicht so wenigen Männern mit relativ niedrigem PSA-Wert lässt sich ein klinisch signifikantes Prostatakarzinom diagnostizieren. Das hat die Screeningstudie Göteborg-2 gezeigt, in der ein PSA-Schwellenwert von 1,8 ng/ml angesetzt war.

Update Urologie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.