Skip to main content
main-content

17.03.2015 | ACC 2015 | Nachrichten

Mehrgefäß-KHK

Trotz moderner Stents: PCI erreicht Bypass-Ergebnisse nicht ganz

verfasst von: Dr. med. Dirk Einecke

Bei Verwendung moderner Medikamenten-beschichteter Stents der 2. Generation ist die PCI der Bypass-Chirurgie bei koronarer Mehrgefäßerkrankung nicht ganz gleichwertig. Dies folgt aus zwei jetzt veröffentlichten, methodisch aber diskutablen Studien, von denen eine beim ACC-Meeting 2015 präsentiert wurde.

Literatur

Jahrestagung des American College of Cardiology vom 14.-16. März 2015 in San Diego. [1] Park S-J et al. Trial of Everolimus-Eluting Stents or Bypass Surgery for Coronary Disease. N Engl J Med. 2015 Mar 16. doi: 10.1056/NEJMoa1415447 und [2] Bangalore S et al. Everolimus-Eluting Stents or Bypass Surgery for Multivessel Coronary Disease. N Engl J Med. 2015, doi: 10.1056/NEJMoa1412168

Weiterführende Themen

Passend zum Thema

ANZEIGE

Chronische KHK patientenindividuell behandeln

Bei Patienten mit chronischer KHK und stabiler Angina pectoris sind Begleiterkrankungen gemäß der Nationalen VersorgungsLeitlinie Chronische KHK ein wichtiges Entscheidungskriterium für die Wahl der antianginösen Dauertherapie [4].

ANZEIGE

Bewegung ist eine Polypille

Regelmäßiger Sport kann pathologische Veränderungen in den Gefäßen korrigieren und Patienten mit Angina pectoris zu mehr Lebensqualität verhelfen [5]. Über die Bedeutung von Bewegung für die Herzgesundheit spricht Prof. Dr. med. Rainer Hambrecht, Chefarzt der Klinik für Kardiologie und Angiologie am Herzzentrum Bremen, im Interview.

ANZEIGE

Stabile KHK im Fokus: Individualisiertes Therapiemanagement

Die wesentlichen Behandlungsziele der stabilen KHK sind die Verbesserung von Symptomatik, Belastungstoleranz und Lebensqualität, sowie die Prävention von Ischämien und Myokardinfarkt. Viele Patienten weisen Begleiterkrankung auf – ein individualisiertes Therapiemanagement ist deshalb unerlässlich. Informieren Sie sich hier über aktuelle Therapiestrategien.