Skip to main content
main-content

09.12.2015 | Seven-Day Profile Publication | Ausgabe 5/2016

Intensive Care Medicine 5/2016

Acute cor pulmonale during protective ventilation for acute respiratory distress syndrome: prevalence, predictors, and clinical impact

Zeitschrift:
Intensive Care Medicine > Ausgabe 5/2016
Autoren:
Armand Mekontso Dessap, Florence Boissier, Cyril Charron, Emmanuelle Bégot, Xavier Repessé, Annick Legras, Christian Brun-Buisson, Philippe Vignon, Antoine Vieillard-Baron
Wichtige Hinweise

Electronic supplementary material

The online version of this article (doi:10.​1007/​s00134-015-4141-2) contains supplementary material, which is available to authorized users.
F. Boissier and C. Charron participated equally to the study.

Abstract

Rationale

Increased right ventricle (RV) afterload during acute respiratory distress syndrome (ARDS) may induce acute cor pulmonale (ACP).

Objectives

To determine the prevalence and prognosis of ACP and build a clinical risk score for the early detection of ACP.

Methods

This was a prospective study in which 752 patients with moderate-to-severe ARDS receiving protective ventilation were assessed using transesophageal echocardiography in 11 intensive care units. The study cohort was randomly split in a derivation (n = 502) and a validation (n = 250) cohort.

Measurements and main results

ACP was defined as septal dyskinesia with a dilated RV [end-diastolic RV/left ventricle (LV) area ratio >0.6 (≥1 for severe dilatation)]. ACP was found in 164 of the 752 patients (prevalence of 22 %; 95 % confidence interval 19–25 %). In the derivation cohort, the ACP risk score included four variables [pneumonia as a cause of ARDS, driving pressure ≥18 cm H2O, arterial oxygen partial pressure to fractional inspired oxygen (PaO2/FiO2) ratio <150 mmHg, and arterial carbon dioxide partial pressure ≥48 mmHg]. The ACP risk score had a reasonable discrimination and a good calibration. Hospital mortality did not differ between patients with or without ACP, but it was significantly higher in patients with severe ACP than in the other patients [31/54 (57 %) vs. 291/698 (42 %); p = 0.03]. Independent risk factors for hospital mortality included severe ACP along with male gender, age, SAPS II, shock, PaO2/FiO2 ratio, respiratory rate, and driving pressure, while prone position was protective.

Conclusions

We report a 22 % prevalence of ACP and a poor outcome of severe ACP. We propose a simple clinical risk score for early identification of ACP that could trigger specific therapeutic strategies to reduce RV afterload.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Premium-Inhalten der Fachzeitschriften, inklusive eines Print-Abos.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Zusatzmaterial
Supplementary material 1 (DOC 56 kb)
134_2015_4141_MOESM1_ESM.doc
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2016

Intensive Care Medicine 5/2016Zur Ausgabe
  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet AINS

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet AINS

  • 2014 | Buch

    Komplikationen in der Anästhesie

    Fallbeispiele Analyse Prävention

    Aus Fehlern lernen und dadurch Zwischenfälle vermeiden! Komplikationen oder Zwischenfälle in der Anästhesie können für Patienten schwerwiegende Folgen haben. Häufig sind sie eine Kombination menschlicher, organisatorischer und technischer Fehler.

    Herausgeber:
    Matthias Hübler, Thea Koch
  • 2013 | Buch

    Anästhesie Fragen und Antworten

    1655 Fakten für die Facharztprüfung und das Europäische Diplom für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DESA)

    Mit Sicherheit erfolgreich in Prüfung und Praxis! Effektiv wiederholen und im entscheidenden Moment die richtigen Antworten parat haben - dafür ist dieses beliebte Prüfungsbuch garantiert hilfreich. Anhand der Multiple-Choice-Fragen ist die optimale Vorbereitung auf das Prüfungsprinzip der D.E.A.A. gewährleistet.

    Autoren:
    Prof. Dr. Franz Kehl, Dr. Hans-Joachim Wilke
  • 2011 | Buch

    Pharmakotherapie in der Anästhesie und Intensivmedizin

    Wie und wieso wirken vasoaktive Substanzen und wie werden sie wirksam eingesetzt Welche Substanzen eignen sich zur perioperativen Myokardprojektion? 
    Kenntnisse zur Pharmakologie und deren Anwendung sind das notwendige Rüstzeug für den Anästhesisten und Intensivmediziner. Lernen Sie von erfahrenen Anästhesisten und Pharmakologen.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. Peter H. Tonner, Prof. Dr. Lutz Hein
  • 2013 | Buch

    Anästhesie und Intensivmedizin – Prüfungswissen

    für die Fachpflege

    Fit in Theorie, Praxis und Prüfung! In diesem Arbeitsbuch werden alle Fakten der Fachweiterbildung abgebildet. So können Fachweiterbildungsteilnehmer wie auch langjährige Mitarbeiter in der Anästhesie und Intensivmedizin ihr Wissen gezielt überprüfen, vertiefen und festigen.

    Autor:
    Prof. Dr. Reinhard Larsen

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update AINS und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise