Skip to main content
main-content

11.10.2019 | Pharmaforum | Ausgabe 10/2019

NeuroTransmitter 10/2019

Adhärenz bei MS-Therapie im Blick

Zeitschrift:
NeuroTransmitter > Ausgabe 10/2019
Autor:
red
Seit März 2019 steht mit dem COPAXONE PEN® 40 mg eine neuartige Anwendung als Fertigpen zur Verfügung, der die dreimal wöchentliche subkutane Gabe des Immunmodulators Glatirameracetat 40 mg/ml vereinfacht. Die Vorteile des Fertigpens liegen laut Hersteller in der einfachen, schnellen und flexiblen Handhabung. Zwei Klicks signalisieren akustisch den Start und das Ende der Injektion. Der Fertigpen ist mit einer Einzeldosis von 1 ml Glatirameracetat 40 mg vorgefüllt, sofort einsatzbereit und wird dreimal wöchentlich an jeweils wechselnden Körperstellen injiziert. Kompliziertes Hantieren mit Nadeln und Spritzen sei damit künftig kein Grund mehr, eine Medikamentengabe auszulassen. Mit dem Fertigpen werde die Therapie noch einmal vereinfacht, was langfristig eine Verbesserung der Adhärenz von MS-Patienten nach sich ziehen könne, wird PD Dr. Antonios Bayas, Universitätsklinikum Augsburg, in einer Pressemitteilung zitiert. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 10/2019

NeuroTransmitter 10/2019 Zur Ausgabe


 

Neu im Fachgebiet Neurologie

Meistgelesene Bücher in der Neurologie

2012 | Buch

Neurologie Fragen und Antworten

Über 1000 Fakten für die Facharztprüfung

Richtig oder falsch? Testen Sie Ihr Wissen systematisch anhand von Fragen nach dem Multiple-Choice-Prinzip. Themen sind u. a. neuromuskuläre Erkrankungen, Kopfschmerzen, Schwindel, Epilepsien, zerebrovaskuläre Erkrankungen, entzündliche Erkrankungen und Bewegungsstörungen.

Autoren:
Prof. Dr. Peter Berlit, Dr. med. Markus Krämer, Dr. med. Ralph Weber

2015 | Buch

Nervenkompressionssyndrome

Die Diagnostik und Behandlung von Nervenkompressionssyndromen ist eine interdisziplinäre Aufgabe, an der Neurologen, Neuroradiologen und Operateure unterschiedlicher Fachrichtungen mitwirken. Häufige und seltene Formen sind gleichermaßen in diesem Buch beschrieben.

Herausgeber:
Hans Assmus, Gregor Antoniadis

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Neurologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise