Skip to main content
main-content

01.03.2008 | Übersichten | Ausgabe 3/2008

Der Nervenarzt 3/2008

ADHS-Diagnose bei Erwachsenen

Nach DSM-IV, ICD-10 und den UTAH-Kriterien

Zeitschrift:
Der Nervenarzt > Ausgabe 3/2008
Autoren:
Prof. Dr. M. Rösler, W. Retz, P. Retz-Junginger, R.D. Stieglitz, H. Kessler, F. Reimherr, P.H. Wender

Zusammenfassung

Es wird über eine vergleichende Untersuchung zur Diagnose der adulten ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung) bei Erwachsenen berichtet, die zur Diagnostik in einer Spezialsprechstunde vorgestellt wurden. Die ADHS-Diagnose wurde nach DSM-IV, ICD-10 und nach den Utah-Kriterien gestellt. Dabei wurden die Wender Utah Rating Scale (WURS-k), die ADHS-Selbstbeurteilungsskala (ADHS-SB) und das Wender-Reimherr-Interview (WRI) verwendet. Die psychometrischen Eigenschaften der WURS-k und der ADHS-SB sind für deutsche Untersuchungspopulationen bekannt. Die Interraterreliabilität des WRI war gut. Auf der Diagnosenebene ergab sich ein Kappa von 1,0, bezüglich der WRI-Summenwerte wurde ein ICC von 0,98 festgestellt. Die Skalenhomogenität lag hoch (Cronbachs α 0,82). Die konvergente Validität mit der ADHS-SB betrug 0,65 (Spearman-Koeffizient). Das WRI erwies sich insgesamt als ein psychometrisch gut evaluiertes Interview.
Beim Vergleich der 3 diagnostischen Systeme ergab DSM-IV die meisten Diagnosen. 119 von 169 der zur Sicherung der Diagnose an unsere ADHS-Ambulanz überwiesenen Fälle wurden nach DSM-IV als ADHS bestimmt. Die Zahl der ADHS-Diagnosen nach ICD-10 lag um 32 Fälle niedriger. Alle Fälle nach ICD-10 wurden auch nach DSM-IV diagnostiziert. Insofern bot die ICD-10 gegenüber DSM-IV keine neuen Gesichtspunkte. Die Utah-Kriterien nach Wender [31] sind nicht auf den Merkmalsbestand von DSM-IV bezogen und verfolgen eigene Perspektiven, was in der Berücksichtigung der Merkmalsbereiche Desorganisation, affektive Labilität, Stressüberempfindlichkeit und überschießendes Temperament ihren Ausdruck findet. Die diagnostische Schwelle nach den Utah-Kriterien liegt hoch. Im Vergleich zu DSM-IV erzeugten die Utah-Kriterien in unserer Inanspruchnahmepopulation ca. 20% weniger ADHS-Diagnosen. Aufgrund der eigenständigen psychopathologischen Definitionen wurden 7 von 126 Patienten nur nach den Utah-Kriterien diagnostisch erfasst. Insofern gehen die Utah-Kriterien in speziellen Aspekten über DSM-IV hinaus. 56% der Patienten wurden nach allen 3 Verfahren der Diagnose ADHS zugeordnet. Eine faktorenanalytische Untersuchung der ADHS-Psychopathologie mit den 10 Subskalen des WRI und der ADHS-SB führte zu 2 psychopathologischen Dimensionen, die 63% der Varianz aufklärten. Der Faktor 1 umfasste Hyperaktivität, überschießendes Temperament, affektive Labilität und Impulsivität, der Faktor 2 beinhaltete kognitive Störungen mit Unaufmerksamkeit, Desorganisation und Stressintoleranz.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2008

Der Nervenarzt 3/2008 Zur Ausgabe

CME Weiterbildung • Zertifizierte Fortbildung

Aggressives und gewalttätiges Verhalten

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Der Nervenarzt 12x pro Jahr für insgesamt 406 € im Inland (Abonnementpreis 371 € plus Versandkosten 35 €) bzw. 446 € im Ausland (Abonnementpreis 371 € plus Versandkosten 75 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 33,83 € im Inland bzw. 37,17 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inkl. dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com


    ​​​​​​​

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  3. Sie können e.Med Neurologie & Psychiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  4. Sie können e.Med Neurologie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  5. Sie können e.Med Psychiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Neurologie

Meistgelesene Bücher in der Neurologie

2012 | Buch

Neurologie Fragen und Antworten

Über 1000 Fakten für die Facharztprüfung

Richtig oder falsch? Testen Sie Ihr Wissen systematisch anhand von Fragen nach dem Multiple-Choice-Prinzip. Themen sind u. a. neuromuskuläre Erkrankungen, Kopfschmerzen, Schwindel, Epilepsien, zerebrovaskuläre Erkrankungen, entzündliche Erkrankungen und Bewegungsstörungen.

Autoren:
Prof. Dr. Peter Berlit, Dr. med. Markus Krämer, Dr. med. Ralph Weber

2015 | Buch

Nervenkompressionssyndrome

Die Diagnostik und Behandlung von Nervenkompressionssyndromen ist eine interdisziplinäre Aufgabe, an der Neurologen, Neuroradiologen und Operateure unterschiedlicher Fachrichtungen mitwirken. Häufige und seltene Formen sind gleichermaßen in diesem Buch beschrieben.

Herausgeber:
Hans Assmus, Gregor Antoniadis

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Neurologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise