Skip to main content
main-content

06.11.2014 | Pharmaforum | Sonderheft 14/2014

NeuroTransmitter 14/2014

ADHS — die Komorbiditäten bestimmen den Krankheitswert

Zeitschrift:
NeuroTransmitter > Sonderheft 14/2014
Autor:
Dr. Maren Mundt
Die individuelle Therapiestrategie der Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) richtet sich nach dem Alter, individuellen Symptomen und den Komorbiditäten, erläuterte Dr. Jürgen Fleischmann, Kinder und Jugendarzt und Psychotherapeut aus Sinzig. Bei Kleinkindern stehen Ergotherapie und Schulung der Eltern im Vordergrund. Mit zunehmendem Alter des Kindes werden diese Maßnahmen ergänzt durch Verhaltenstherapie und — falls erforderlich — medikamentöse Therapie. Als Komorbiditäten der ADHS können auftreten [Spencer TJ et al. J Pediatr Psychol 2007; 32 (6): 631–42]: Störungen der Emotionalität, der Entwicklung von Sprache oder Motorik (Dyspraxie) und des Sozialverhaltens. Weiterhin kann es zu Lern- und Teilleistungsstörungen wie Lese-, Rechtschreib- oder Rechenschwäche kommen, die durch Schlafstörungen, Angst- oder depressive Störungen noch verstärkt werden können. Tics und autistische Störungen verstärken die Ausgrenzung, oppositionelles Verhalten, Aggressivität oder Suchtverhalten sind Komorbiditäten, die eine Herausforderung für das gesamte soziale Umfeld des Kindes darstellen (Tab. 1).
Tab. 1
Komorbiditäten bei ADHS
Komorbidität
Prävalenz (%)
Oppositionelles Sozialverhalten
50
Störung des Sozialverhaltens
30–50
Depressive Störungen
10–40
Manische Störungen
16
Bipolare Störungen
60–90
Angststörungen
20–30
Teilleistungsstörungen
10–40
Lese-Rechtschreib-Schwäche ca.
25
Einschlafstörungen ca.
50
Somatisierungsstörungen
20–25
Ticstörungen
30–50
Alkoholmissbrauch/-Abhängigkeit
17–45
Drogenmissbrauch
9–30
Nikotinmissbrauch/-Abhängigkeit
15–19
Autismus
8
Epilepsie
6
Quelle: http://adhspedia.de/wiki/Komorbidit%C3%A4t#cite_ref-depress_2-2
...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Sonderheft 14/2014

NeuroTransmitter 14/2014 Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet Neurologie

Meistgelesene Bücher in der Neurologie

2012 | Buch

Neurologie Fragen und Antworten

Über 1000 Fakten für die Facharztprüfung

Richtig oder falsch? Testen Sie Ihr Wissen systematisch anhand von Fragen nach dem Multiple-Choice-Prinzip. Themen sind u. a. neuromuskuläre Erkrankungen, Kopfschmerzen, Schwindel, Epilepsien, zerebrovaskuläre Erkrankungen, entzündliche Erkrankungen und Bewegungsstörungen.

Autoren:
Prof. Dr. Peter Berlit, Dr. med. Markus Krämer, Dr. med. Ralph Weber

2015 | Buch

Nervenkompressionssyndrome

Die Diagnostik und Behandlung von Nervenkompressionssyndromen ist eine interdisziplinäre Aufgabe, an der Neurologen, Neuroradiologen und Operateure unterschiedlicher Fachrichtungen mitwirken. Häufige und seltene Formen sind gleichermaßen in diesem Buch beschrieben.

Herausgeber:
Hans Assmus, Gregor Antoniadis