Skip to main content
main-content

28.08.2014 | Kurz gemeldet | Ausgabe 9/2014

DNP - Der Neurologe & Psychiater 9/2014

ADHS — eine Herausforderung

Zeitschrift:
DNP - Der Neurologe & Psychiater > Ausgabe 9/2014
Autor:
Urban & Vogel
Residualsymptome, unzureichende Wirkdauer und Impulskontrollstörungen sind eine relevante Herausforderung in der medikamentösen ADHS-Therapie. Im Rahmen eines interaktiven Symposiums auf der EUNETHYDIS International Conference on ADHD in Istanbul gaben 85 % der anwesenden Ärzte an, Patienten mit diesen Schwierigkeiten häufig zu sehen. Studiendaten zufolge sprechen Patienten unterschiedlich gut auf Methylphenidat (MPH) und Amfetamin an. Bei unzureichendem Ansprechen auf MPH lohnt sich deshalb ein Therapieversuch mit Elvanse® (Lisdexamfetamin). Das Prodrug-Stimulans verbessert die ADHS-Kernsymptomatik signifikant und besitzt eine nachgewiesene Wirkdauer von 13 Stunden nach Einnahme. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 9/2014

DNP - Der Neurologe & Psychiater 9/2014 Zur Ausgabe

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie