Skip to main content
main-content

19.11.2021 | ADHS | Podcast | Onlineartikel

Der Springer Medizin Podcast

Wirklich eine ADHS? Differenzialdiagnostik im Kindes- und Jugendalter

Mit PD Dr. Sarah Hohmann, Expertin für ADHS im Kindes- und Jugendalter

Autor:
Anika Aßfalg

Die Symptomatik der Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) ist relativ unspezifisch und stellt Mediziner*innen vor diagnostische Herausforderungen. Wann sind die Auffälligkeiten krankheitswertig? Welche Komorbiditäten und Differenzialdiagnosen müssen bedacht werden? Und gibt es objektivierbare Parameter, die die Diagnostik erleichtern können? Diese Fragen klären wir mit PD Dr. Sarah Hohmann, Heidelberg, in dieser Episode.

(Dauer: 20:01 Minuten)

In dieser Episode fokussieren wir uns auf die Diagnostik der ADHS im Kindes- und Jugendalter und besprechen, welche Besonderheiten hier relevant sind. Welche Rolle spielt das Alter bei der Diagnose? Welche symptomatischen Unterschiede gibt es zwischen den Geschlechtern? Kurz: Welche Fallstricke und Herausforderungen birgt die Diagnostik der Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung bei Kindern und Jugendlichen.

Empfehlung der Redaktion

08.04.2020 | ADHS | Leitthema | Ausgabe 7/2020

ADHS bei Kinder und Jugendlichen – Was ist gesichert in Diagnostik und Therapie?

Obligater Bestandteil der Diagnostik einer Aufmerksamkeitsdefizit-/ Hyperaktivitätsstörung sind Exploration, Verhaltensbeobachtung und körperlich-neurologische Untersuchung. Bei schwerer ADHS soll primär eine Pharmakotherapie angeboten werden; anders sieht es bei geringerem Schweregrad oder kleinen Kindern aus. Ein Update zu Symptomatik, Diagnostik und Therapie.

Dazu sprechen wir mit PD Dr. Sarah Hohmann. Sie ist Oberärztin an der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters am Zentralinstitut für seelische Gesundheit der medizinischen Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg und leitet die AG ADHS im Kinder- und Jugendalter.

Weitere Literaturempfehlungen:

» Zur Übersichtsseite mit allen Episoden des Springer Medizin Podcasts

Weiterführende Themen

Passend zum Thema

ANZEIGE

Johanniskraut-Extrakt reduziert auch die Neuroinflammation

Neben genetischer Vulnerabilität und körperlichen Erkrankungen bzw. externen Noxen können eine gestörte Neurotransmission und Neuroinflammation sowie eine deregulierte HPA-Achse eine zentrale Rolle bei der Pathogenese einer Depression spielen. Aktuelle präklinische Daten zeigen, dass hochdosierter Johanniskraut-Extrakt allen drei Pathomechanismen entgegenwirkt und damit weit mehr kann als bislang vermutet. 

ANZEIGE

Faktencheck: Johanniskraut-Extrakt vs. Citalopram vs. Placebo

Depressionspatienten fragen immer häufiger nach phytotherapeutischen Therapiealternativen. Zur Behandlung von leichten und mittelschweren Depressionen stellt hochdosierter Johanniskraut-Extrakt eine Option dar. Kann die pflanzliche Alternative in puncto Wirksamkeit, Verträglichkeit und Compliance mit gängigen chemisch-synthetischen Antidepressiva wie Citalopram mithalten?

ANZEIGE

Depression behandeln. Natürlich.

Aktuelle Ergebnisse aus in-vitro- und in-vivo-Untersuchungen liefern detaillierte Erklärungen zum Wirkmechanismus von hochdosiertem Johanniskraut-Extrakt: Neu ist die Erkenntnis, dass der Johanniskraut-Extrakt bei chronischem Stress die deregulierte Stressantwort der überaktiven HPA-Achse sowie die Expression des Stressgens FKBP5 normalisieren kann. Mehr zum aktuellen Stand der Wissenschaft bei der Therapie von Depressionen erfahren Sie hier. 

Bildnachweise