Skip to main content
main-content

20.10.2021 | ADHS | Industrieforum | Ausgabe 5/2021

Pädiatrie 5/2021

Gestörte Hirnaktivität bei ADHS medikamentös unterstützen

Zeitschrift:
Pädiatrie > Ausgabe 5/2021
Autor:
Dr. med. Angelika Bischoff
Pathophysiologisch handelt es sich bei der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) um eine Hirnreifungsstörung mit globaler Verminderung des Hirnvolumens und einer Dysregulation dopaminerger und noradrenerger Transmittersysteme. Netzwerke im Gehirn, die an der Kognition beteiligt sind, funktionieren nur eingeschränkt. Hyperaktivität, Unaufmerksamkeit und Impulsivität beeinträchtigen das kognitive, schulisch-berufliche, emotionale und soziale Funktionsniveau. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2021

Pädiatrie 5/2021 Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet Pädiatrie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Pädiatrie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise