Skip to main content
main-content

25.06.2021 | Adipositas | Journalclub | Ausgabe 3/2021

Spiroergometrie bei Adipositas
Pneumo News 3/2021

BMI beeinflusst Atemstimulus durch CO2

Zeitschrift:
Pneumo News > Ausgabe 3/2021
Autor:
Prof. Dr. med. Martin Kohlhäufl
Hintergrund und Fragestellung: Belastungsdyspnoe ist ein häufiges Symptom beim adipösen Menschen. Die Spiroergometrie als Goldstandard der Belastungsanalyse ist für die Differenzialdiagnostik unverzichtbar. Bei Adipösen fehlen aber Untersuchungen zum Einfluss eines steigenden Body-Mass-Index (BMI) auf wichtige Kenngrößen an großen Kollektiven mit Berücksichtigung der interindividuell heterogenen Körperzusammensetzung (Fett- zu Muskelmasse) und der Fettverteilung [ 1]. Derzeit sind die von marktgängigen Spiroergometriegeräten für höhergradig Adipöse berechneten Richtwerte z. B. zur maximalen O 2-Aufnahme nicht zuverlässig [ 1]. Im Vergleich zur O 2-Aufnahme steigt bei Normgewichtigen die CO 2-Abgabe bei Belastung durch Pufferung im Fettgewebe mit verzögerter Elimination erst langsamer an. Nach initialer Umverteilung entwickelt sich eine lineare Beziehung, die dem aeroben Energieumsatz aus Kohlenhydrat- und Fettverbrennung entspricht. US-Forscher analysierten, wie der steigende BMI die Ventilations(VE)-Anwort auf den anfallenden Stimulus durch CO 2 (Steigung der Kurve VE/VCO 2; sog. VE/VCO 2-Slope) beeinflusst. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2021

Pneumo News 3/2021 Zur Ausgabe

InfoPharm

infopharm

Neu im Fachgebiet Innere Medizin

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Innere Medizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

© Springer Medizin 

Bildnachweise