Skip to main content
main-content

08.10.2018 | Die Verbände informieren | Ausgabe 10/2018

HONORARVERHANDLUNGEN 2019
NeuroTransmitter 10/2018

Ärztliche Honorarsteigerungen unterdurchschnittlich

Zeitschrift:
NeuroTransmitter > Ausgabe 10/2018
Autor:
gc
Ende August wurden die Honorarverhandlungen für 2019 zwischen KBV und Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen abgeschlossen. Der Punktwert wurde von 10,6543 Cent auf 10,8226 Cent angehoben, also um 1,58 %. Eine Studie des Zentralinstitutes für die kassenärztliche Versorgung (ZI) zeigt, dass Kassenärzte damit von der allgemeinen wirtschaftlichen und Lohnentwicklung abgekoppelt werden. Der Nominallohnindex stieg zwischen 2010 und 2017 um knapp 19 %. Die tarifbezahlten Oberärzte verdienten um 15 % mehr. Der für die Bezahlung der Krankenhäuser relevante Bundesbasisfallwert stieg in einer ähnlichen Größenordnung. Dagegen blieb es für die niedergelassenen freiberuflichen Ärzte beim Orientierungswert im gleichen Zeitraum bei einer Erhöhung um 6 %. Gesetzlich ist allerdings vorgesehen, dass sich die Entwicklung des Punktwertes an den steigenden Praxiskosten orientieren soll. Hierauf berufen sich natürlich die Krankenkassen. Indes investieren freiberufliche Praxisinhaber in den letzten Jahren gerade wegen negativer und unsicherer wirtschaftlicher Aussichten immer weniger, was die Entwicklung der Praxiskosten verlangsamt. Es ergibt sich also ein Kellertreppeneffekt, den das ZI in einer Studie ebenfalls beschrieben hat. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 10/2018

NeuroTransmitter 10/2018 Zur Ausgabe

Die Verbände informieren

Wie spende ich Medikamente richtig?

Die Verbände informieren

Den Generationswechsel meistern

Neu im Fachgebiet Neurologie

Meistgelesene Bücher in der Neurologie

2012 | Buch

Neurologie Fragen und Antworten

Über 1000 Fakten für die Facharztprüfung

Richtig oder falsch? Testen Sie Ihr Wissen systematisch anhand von Fragen nach dem Multiple-Choice-Prinzip. Themen sind u. a. neuromuskuläre Erkrankungen, Kopfschmerzen, Schwindel, Epilepsien, zerebrovaskuläre Erkrankungen, entzündliche Erkrankungen und Bewegungsstörungen.

Autoren:
Prof. Dr. Peter Berlit, Dr. med. Markus Krämer, Dr. med. Ralph Weber

2015 | Buch

Nervenkompressionssyndrome

Die Diagnostik und Behandlung von Nervenkompressionssyndromen ist eine interdisziplinäre Aufgabe, an der Neurologen, Neuroradiologen und Operateure unterschiedlicher Fachrichtungen mitwirken. Häufige und seltene Formen sind gleichermaßen in diesem Buch beschrieben.

Herausgeber:
Hans Assmus, Gregor Antoniadis