Skip to main content
main-content

27.06.2018 | Originalien | Ausgabe 4/2018

Rechtsmedizin 4/2018

Ärztliche Konsultationen bei Verdachtsfällen von Kindeswohlgefährdung

Systematische Untersuchung in zwei Jugendamtsbezirken von Sachsen-Anhalt

Zeitschrift:
Rechtsmedizin > Ausgabe 4/2018
Autoren:
Dr. med. C. Richter, T. Hänsel, R. Lessig, S. Heide

Zusammenfassung

Hintergrund

In den letzten Jahrzehnten wurden einige Verbesserungen bezüglich des Kinderschutzes in Deutschland erzielt. Dennoch werden Rechtsmediziner auch heutzutage immer wieder mit Verdachtsfällen von Kindeswohlgefährdung konfrontiert, in denen in der Vorgeschichte eine ärztliche Konsultation ausblieb, obwohl deutliche Hinweise auf eine Kindeswohlgefährdung vorlagen.

Fragestellung

Im Rahmen einer drittmittelfinanzierten Studie sollten die Häufigkeit von ärztlichen Konsultationen und die Auswahl der medizinischen Fachrichtung bei Verdachtsfällen von Kindeswohlgefährdung, die in den Jugendämtern erfasst wurden, systematisch untersucht werden.

Material und Methode

In die Studie wurden 452 Fälle mit Verdacht auf Kindeswohlgefährdung aus einem 10-jährigen Untersuchungszeitraum (2003–2012) eingeschlossen, die 2 ausgewählten Jugendamtsbezirken in Sachsen-Anhalt gemeldet worden waren. Hierzu wurden vor Ort Recherchen vorgenommen. Nach der Erhebung der soziodemografischen Faktoren der beteiligten Personen, der Risikofaktoren für eine Kindeswohlgefährdung sowie der Fallbearbeitung durch das Jugendamt wurden die Daten zur Häufigkeit der ärztlichen Konsultationen und zur Auswahl der medizinischen Fachrichtung ausgewertet.

Ergebnisse

Von den 452 Fällen mit Verdacht auf Kindeswohlgefährdung wurden lediglich 158 (35,0 %) ärztlich vorgestellt, während in fast zwei Drittel der Fälle eine medizinische Konsultation ausblieb. In der Qualität der medizinischen Befunddokumentation waren erhebliche Defizite feststellbar; der Anteil exakter medizinischer Dokumentationen bei Verdacht auf körperliche Misshandlung betrug lediglich 4,8 %. Bei den ärztlichen Konsultationen handelte es sich um isolierte Hinzuziehungen von Vertretern eines einzelnen Fachgebiets. Vorrangig erfolgte eine Vorstellung bei Fachärzten für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Pädiatrie. Rechtsmedizinische Konsultationen waren deutlich unterrepräsentiert. Waren Säuglinge und Jugendliche involviert, wurde häufiger ein Arzt hinzugezogen, während solche Untersuchungen bei Betroffenen im Kleinkind- und Grundschulalter seltener zu verzeichnen waren.

Schlussfolgerung

In den beiden Jugendamtsbezirken zeigten sich erhebliche Defizite in den fachärztlichen Konsultationen und im interdisziplinären Fallmanagement. Daraus ist abzuleiten, dass für die praktische Umsetzung der positiven Entwicklung des Kinderschutzes in Deutschland zusätzliche Maßnahmen erforderlich sind. Hierzu zählt z. B. die flächendeckende Finanzierung von medizinischen Kinderschutzambulanzen. Der Erfolg bereits etablierter und künftiger Maßnahmen zur Verbesserung des Kinderschutzes sollte in weiteren systematischen Studien geprüft werden.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2018

Rechtsmedizin 4/2018 Zur Ausgabe
  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des dritten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 516€ im Inland (Abonnementpreis 488 € plus Versandkosten 28 €) bzw. 534 € im Ausland (Abonnementpreis 488 € plus Versandkosten 46 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 43 € im Inland bzw. 44,50 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.
    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht. 

Neu im Fachgebiet Rechtsmedizin

01.11.2018 | Schwerpunkt: Immunpathologie | Ausgabe 6/2018

Der prädiktive Wert der PD-L1-Diagnostik

22.10.2018 | Schwerpunkt: Immunpathologie | Ausgabe 6/2018

Digitale Pathologie in der Immunonkologie – Aktuelle Chancen und Herausforderungen

Überblick zur Analyse von Immunzellinfiltraten mittels Whole Slide Imaging

22.10.2018 | Schwerpunkt: Immunpathologie | Ausgabe 6/2018

Prognostische Bedeutung von Immunzellinfiltraten in der Tumorpathologie