Skip to main content
main-content

13.06.2017 | Ästhetische Dermatologie | Nachrichten

Bikinikalarm nach der Schwangerschaft

Behandlung von Striae distensae: Viele Versprechen, kaum Beweise

Autor:
Dr. Christine Starostzik
Bei der Behandlung von Dehnungsstreifen werden je nach deren Alter und Aussehen drei Ziele verfolgt: Kollagenbildung, Verblassen und Repigmentierung. Vielfältige Verfahren sind im Angebot. Nach Sichtung der aktuellen Studienlage kommen US-Dermatologen allerdings zu dem Schluss, dass die Datenlage noch immer zu dünn sei, um Empfehlungen für die eine oder andere Methode auszusprechen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Weiterführende Themen

Neu auf SpringerÄsthetik.de

SpringerÄsthetik.de – ein neues digitales Angebot für Sie

Das Aussehen des Menschen spielt auch im Arztalltag eine immer wichtigere Rolle. Auf SpringerÄsthetik.de stehen die Themen ‚ästhetische Dermatologie‘, ‚ästhetische Chirurgie‘ sowie die damit verbundenen Verfahren im Mittelpunkt. Wir halten Sie mit News, Übersichtsarbeiten und Fallbeispielen sowie Tipps zur Abrechnung auf dem neuesten Stand in Sachen Ästhetik und Kosmetik.

Tattoo-Entfernung: Welche Lasertechnik eignet sich besser?

Für die Entfernung von Tattoos stehen Nano- und Picosekundenlaser zur Verfügung. Dabei bieten Picosekundenlaser offenbar nur wenig Vorteil bezüglich Effizienz und Nebenwirkungen.

Mikrodermabrasion und Salicylsäurepeeling: Was passiert dabei in der Haut?

Chemische Peelings und Mikrodermabrasion sind weit verbreitete und kostengünstige Methoden für die Behandlung von Hautproblemen wie Falten, Narben oder Akne. Wie eine Studie jetzt zeigt, scheinen beide Techniken einen Einfluss auf die Epidermisdicke sowie die Dichte der elastischen und Kollagenfasern in der Dermis zu haben.