Skip to main content
main-content

Affektive Störungen

Tumor, Diabetes, Depression

Gute Diabetestherapie kann auch aus dunklen Tunneln helfen

Licht am Ende des Tunnels

Ein Patient war starker Raucher und hat regelmäßig dem Alkohol zugesprochen. Als bei ihm ein Ösophagus-CA festgestellt wird, lehnt er eine Operation ab und wird mit Strahlen- und Chemotherapie behandelt. Zudem wird ein Typ-2-Diabetes festgestellt. Als der behandelt wird, geschieht ein Wunder.

Hinweise für Wirksamkeit von LSD bei Sucht, affektiven und neurotischen Störungen

LSD wirksamer als Placebo bei psychischen Erkrankungen?

Zwei verschieden farbige Tabletten

Ein erstes systematisches Review zur Therapie psychischer Störungen mit LSD, das ausschließlich randomisierte, placebokontrollierte Studien eingeschlossen hat, berichtet positive Ergebnisse bei Sucht, affektiven und neurotischen Störungen. Eine Weiteruntersuchung scheint lohnenswert.

Schlaganfall: Haben Sie die Sekundärkomplikationen im Blick?

Verwirrter Mann im Bett

Neben der Behandlung kardiovaskulärer Risikofaktoren steht vor allem die Prävention und Therapie von Sekundärkomplikationen im Mittelpunkt der Schlaganfallnachsorge. Wie Sie das Spektrum der Komplikationen überblicken können und welche Präventionsmaßnahmen und Therapien sinnvoll sind, lesen Sie im Beitrag.

Jede dritte Brustkrebspatientin leidet langfristig an Depressionen

Krebskranke Frau

Nach einer Brustkrebserkrankung sind Depressionen für jede dritte Patientin ein langfristiger Begleiter. Forscher vom DKFZ Heidelberg fordern nun ein routinemäßiges Screening.

Warum Depression im Alter zugleich unter- und überschätzt wird

Senior am Fenster

Die Gerontopsychologin Professor Eva-Marie Kessler erklärt im Interview, dass leichte Depressionen im Alter häufiger vorkommen und warum die Störungen schwerer als bei Jungen zu erkennen sind. Welche Hilfsmittel haben Ärzte – und was hilft den Patienten?

CME-Fortbildungsartikel

30.03.2020 | Der geriatrische Patient in der Hausarztpraxis | FORTBILDUNG | Sonderheft 1/2020

Ambulante Versorgung geriatrischer Patienten

Sie betreuen seit 15 Jahren einen nun 75 Jahre alten Patienten, der allein lebt. Er ist leicht übergewichtig, hat einen gut eingestellten Diabetes mellitus, eine therapierte arterielle Hypertonie und eine beidseitige Gonarthrose. Im halbjährlichen …

25.02.2020 | Cannabinoide | Zertifizierte Fortbildung Psychiatrie | Ausgabe 2/2020

CME: Wann Cannabisarzneien bei psychischen Störungen helfen

Die Erwartungen an Cannabis zur Therapie psychischer Erkrankungen stimmen nicht mit der Evidenzlage überein. Informationen zu den Einsatzmöglichkeiten und Nebenwirkungen sind noch vage. Entscheidend ist daher die individuelle Risiken-Nutzen-Abwägung.

13.02.2020 | Antidepressiva | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 1-2/2020

CME: Pharmakotherapie der Depression bei komorbiden Patienten

Auf was ist zu achten bei depressiven Patienten, die zum Beispiel Diabetiker sind oder einen Schlaganfall erlitten haben? Die Wechselwirkungen dieser Erkrankungen sind klinisch oft hoch relevant und sollten in der Behandlung der Depression auf jeden Fall bedacht werden.

29.01.2020 | Akute depressive Episode | Zertifizierte Fortbildung Psychiatrie | Ausgabe 1/2020

Transkranielle Gleichstromstimulation zur Behandlung der Depression

Die Anwendung der transkraniellen Gleichstromstimulation bei Depressionen wird seit etwa 15 Jahren erforscht. In den letzten Jahren sind einige Studien erschienen, die die Bedeutung der Gleichstromstimulation als nicht pharmakologische …

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Verwandt

Kasuistiken

13.02.2020 | Schlafmedizin | Fortbildung | Ausgabe 1-2/2020

Schreien und Schlagen im Schlaf – erkennen Sie die Ursache im Hypnogramm?

Ein 75-jähriger Patient berichtet, dass er nachts im Schlaf ohne es zu bemerken um sich schlage und schreie, teilweise aus dem Bett falle und sich verletze. Nach dem Aufwachen erinnere er sich an angstbesetzte Träume.

31.05.2019 | ADHS | Fortbildung | Ausgabe 6/2019

Knifflige Diagnostik bei Studentin

Mit Beginn ihres Studiums treten bei der Patientin "Stressattacken" auf, mit Schwindel, Weinen, Bauchschmerzen, Herzklopfen und Schwitzen. Über Suizidgedanken und ein inneres Unruhegefühl berichtet sie ebenfalls. Wie lautet die Diagnose?

03.04.2019 | Affektive Störungen | Fortbildung | Ausgabe 4/2019

Medikamenteninduziertes psychotisches Syndrom

Der 20-jährige Patient wird nach zuvor behandeltem depressivem Syndrom nun stationär aufgenommen. Er berichtet von akustischen Halluzinationen. Im Alter von 17 Jahren wurde die Lebersche hereditäre Optikusneuropathie (LHON) beider Augen diagnostiziert. Welche Diagnose vermuten Sie?

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

21.10.2020 | Dysthymia | Leitthema

Diagnostik, Beratung und Behandlung im Kontext von Geschlechtsinkongruenz, Geschlechtsdysphorie und Trans‑Gesundheit

Praxisrelevantes zur S3-Leitlinie

Die S3-Leitlinie „Geschlechtsinkongruenz, Geschlechtsdysphorie und Trans-Gesundheit: Diagnostik, Beratung und Behandlung“ wurde 2018 fertiggestellt. Bis zu diesem Zeitpunkt galten die „Standards der Behandlung und Begutachtung von Transsexuellen“ …

Autoren:
Priv.-Doz. Dr. T. O. Nieder, Prof. Dr. B. Strauß

25.09.2020 | EKT | Zertifizierte Fortbildung Psychiatrie | Ausgabe 9/2020

EKT als moderne und leitliniengerechte Option bei psychiatrischen Störungen

Mehr als 80 Jahre nach ihrer ersten klinischen Anwendung hat die Elektrokonvulsionstherapie (EKT) über die letzte Dekade hinweg wieder steigende Anwendungszahlen in Deutschland verzeichnet [ 1 ]. Parallel dazu verbesserte sich auch die …

Autor:
PD Dr. med. David Zilles-Wegner

25.09.2020 | Blasenentleerungsstörungen | Leitthema

Geschlechtsangleichung von Frau zu Mann – Klitorispenoid

Die Technik, aus der Klitoris und dem umgebenden Gewebe der Vulva ein kleines Penoid zu formen, wird Metaidoioplastik [ 1 ] oder Metoidioplastik [ 2 ] oder Bildung eines Klitorispenoids [ 3 ] genannt. Durch diese maskulinisierende Maßnahme soll …

Autoren:
Dr. B. Liedl, T. Kogler, M. Witczak, M. Himmler, J. Wallmichrath

24.09.2020 | Psychopharmakotherapie | Journal club | Ausgabe 9/2020

LSD wirksamer als Placebo bei psychischen Erkrankungen?

Ein erstes systematisches Review zur Therapie psychischer Störungen mit LSD, das ausschließlich randomisierte, placebokontrollierte Studien eingeschlossen hat, berichtet positive Ergebnisse bei Sucht, affektiven und neurotischen Störungen. Eine Weiteruntersuchung scheint lohnenswert.

Autor:
Dr. med. Michael Koslowski

11.09.2020 | Affektive Störungen | Fortbildung | Ausgabe 9/2020

Starke Tagesmüdigkeit, höheres Schlafbedürfnis

Der 35-jährige Patient berichtete bei Aufnahme, seit etwa vier bis fünf Monaten unter deutlicher Tagesmüdigkeit und einem vermehrten Schlafbedürfnis zu leiden. Zwar schlafe er ausreichend lange, fühle sich aber dennoch müde. Er habe Lust, etwas zu …

Autoren:
Dr. med. Francesca Regen, Dr. med. Dr. rer. nat. Steffen Richter

09.09.2020 | Apoplex | Leitthema | Ausgabe 10/2020

Schlaganfall: Haben Sie die Sekundärkomplikationen im Blick?

Klinische Herausforderungen in der Schlaganfallnachsorge

Neben der Behandlung kardiovaskulärer Risikofaktoren steht vor allem die Prävention und Therapie von Sekundärkomplikationen im Mittelpunkt der Schlaganfallnachsorge. Wie Sie das Spektrum der Komplikationen überblicken können und welche Präventionsmaßnahmen und Therapien sinnvoll sind, lesen Sie im Beitrag.

Autoren:
Dr. C. J. Schwarzbach, A. J. Grau

02.09.2020 | Borderline Typus | Schwerpunkt: Behandlung und Prävention von Borderline-Persönlichkeitsstörungen - Übersichten | Ausgabe 5/2020 Open Access

Klinische Stadienmodelle in der Früherkennung und -behandlung der Borderline-Persönlichkeitsstörung

Die Borderline-Persönlichkeitsstörung (BPS) ist mit weitreichenden, negativen Konsequenzen in diversen Lebensbereichen von Betroffenen verbunden (Zanarini et al. 2012 ). Um diese früher einzugrenzen, die Prognose zu verbessern und somit die …

Autoren:
M. Sc. Nora Seiffert, Dr. phil. Marialuisa Cavelti, Prof. Dr. med. Michael Kaess

25.08.2020 | Demenz | Journal club | Ausgabe 7-8/2020

Benzodiazepine, Depression und Demenz

Autor:
Prof. Dr. med. Michael Hüll

05.08.2020 | COVID-19 | COVID-19 | Ausgabe 9/2020 Zur Zeit gratis

Worauf Neurologen und Psychiater bei COVID-19-Patienten achten sollten

In der englischsprachigen Übersicht werden neben neurologischen und psychiatrischen COVID-19-Symptomen bei Erwachsenen und Kindern, auch Nebenwirkungen von COVID-19-Medikamenten und Interaktionen mit anderen Therapien benannt. Abschließend evaluieren die Autoren die psychische Belastung durch die krankheitspräventiven Maßnahmen.

Autoren:
Alessandro Orsini, Martina Corsi, Andrea Santangelo, Antonella Riva, Diego Peroni, Thomas Foiadelli, Salvatore Savasta, Pasquale Striano

16.07.2020 | Affektive Störungen | KRITISCH GELESEN | Ausgabe 13/2020

Wer viel sitzt, ist mit 18 eher depressiv

Prävention affektiver Störungen

Erstmals wurde prospektiv mittels Akzelerometer-Messungen der Einfluss sitzender Tätigkeiten auf depressive Symptome bei Jugendlichen untersucht. Das Ergebnis ist eindeutig: Bewegung ist angesagt!

Autor:
PD Dr. med. P. Jung
weitere anzeigen

Videos

20.05.2020 | COVID-19 | Webinar | Nachrichten

Versorgung psychisch Erkrankter während und nach der Coronapandemie

Welche psychischen Folgen hat die COVID-19-Pandemie und wie können psychisch erkrankte Menschen in der aktuellen Situation bestmöglich versorgt werden? Prof. Dr. Ralf Ihl erklärt im Video-Interview, worauf Ärzte jetzt achten sollten, und gibt praktische Beispiele zum Umgang mit COVID-19 auf einer gerontopsychiatrischen Station.

Buchkapitel zum Thema

2019 | Psychotherapie | OriginalPaper | Buchkapitel

Manie, Bipolare Störung

Die in diesem Kapitel vorgeschlagenen Therapiemodule sind für die Behandlung von Patienten mit einer hypomanen Episode oder einer leichten bis mittelschweren depressiven Episode im Rahmen einer bipolar affektiven Störung vorgesehen. Der …

2019 | Psychotherapie | OriginalPaper | Buchkapitel

Depression

Depressionen beeinträchtigen nicht nur das Befinden des Patienten, sondern auch dessen Interaktion mit anderen Menschen. Auch die therapeutische Beziehung ist eine Interaktion, innerhalb derer sich die depressive Symptomatik auf unterschiedliche …

2019 | Psychopharmakotherapie | OriginalPaper | Buchkapitel

Medikamente zur Behandlung bipolarer Störungen

Die Komplexität der Behandlung bipolarer Störungen ergibt sich daraus, dass im Krankheitsverlauf sehr unterschiedliche Symptomkonstellationen auftreten können (Depression, Hypomanie, Manie, gemischte Episode, Rapid Cycling), was oft zu einer …

2009 | Bipolare affektive Störung | OriginalPaper | Buchkapitel

Bipolare Störungen

In der Supervision erzählt eine angehende Verhaltenstherapeutin von einem depressiven Patienten, Mitte 30, ledig und im Beruf relativ erfolgreich. Er hatte sich vor zwei Monaten das erste Mal bei ihr vorgestellt, weil er kaum noch Antrieb hatte …

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Neu im Fachgebiet Psychiatrie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Psychiatrie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise