Skip to main content
main-content

Affektive Störungen

Psychiatrische Kasuistik

Starke Tagesmüdigkeit, höheres Schlafbedürfnis: Ihre Diagnose?

Kokain-Konsum.

Der 35-jährige Patient leide seit etwa vier bis fünf Monaten unter deutlicher Tagesmüdigkeit und einem vermehrten Schlafbedürfnis. Vordiagnostiziert sind eine bipolar affektive Störung und ADHS. Um wacher zu sein, konsumiert der Patient dreimal die Woche Kokain. Seine Frau trennte sich kürzlich von ihm. Seit der letzten Kokaindosis verschlechterte sich die Symptomatik.

Multiple Sklerose

MS-Therapie im Alter – Was gilt es zu bedenken?

Senior sitzt im Rollstuhl

Im klinischen Kontext besteht häufig Unsicherheit über die Dauer und Intensität einer verlaufsmodifizierenden Therapie bei Patienten mit langjährig klinisch stabilem Verlauf oder spät diagnostizierter MS. Dieser Artikel stellt die Zusammenhänge zwischen der MS und dem Altern dar und gibt in diesem Kontext Empfehlungen in Bezug auf den Einsatz von Immuntherapien.

Psychische Erkrankungen

Therapie mit Psychedelika – die Rolle der Psychotherapie

Drogen Eigenwahrnehmung

In aktuellen Studien wird häufig auf eine spezifische psychotherapeutische Interventionen verzichtet. Doch es gibt Argumente für Synergien zwischen Psychedelika und der Psychotherapie. Der potenzielle Nutzen der Substanzen wird in diesem Beitrag aus der Sicht zweier klassischer Therapiemodelle, des psychodynamischen und des verhaltentherapeutischen, vorgestellt.

Neues und Bewährtes

CME: Diagnostik und Therapie bipolarer Störungen

Junge Frau nimmt Tablette

Bipolare Störungen sind psychiatrische Erkrankungen mit einem großen Symptomspektrum. Für Deutschland ist die im Jahr 2019 revidierte S3-Leitlinie "Diagnostik und Therapie Bipolarer Störungen" sowohl für die Akut- als auch für die Langzeitbehandlung von besonderer Relevanz. Der Beitrag umfasst den aktuellen Stand der Behandlungsempfehlungen.

Ketamin bei Depressionen: Erste Erfahrungen mit neuem Ansatz

Krankenschwester prüft Infusion

Das Anästhetikum Ketamin und sein Enantiomer Esketamin werden im (teil)stationären Bereich schon off-label gegen schwere Depressionen eingesetzt. Vier Klinikärzte berichteten beim virtuellen DGPPN-Kongress über ihre Erfahrungen.

CME-Fortbildungsartikel

30.03.2020 | Der geriatrische Patient in der Hausarztpraxis | FORTBILDUNG | Sonderheft 1/2020

Ambulante Versorgung geriatrischer Patienten

Sie betreuen seit 15 Jahren einen nun 75 Jahre alten Patienten, der allein lebt. Er ist leicht übergewichtig, hat einen gut eingestellten Diabetes mellitus, eine therapierte arterielle Hypertonie und eine beidseitige Gonarthrose. Im halbjährlichen …

25.02.2020 | Cannabinoide | Zertifizierte Fortbildung Psychiatrie | Ausgabe 2/2020

CME: Wann Cannabisarzneien bei psychischen Störungen helfen

Die Erwartungen an Cannabis zur Therapie psychischer Erkrankungen stimmen nicht mit der Evidenzlage überein. Informationen zu den Einsatzmöglichkeiten und Nebenwirkungen sind noch vage. Entscheidend ist daher die individuelle Risiken-Nutzen-Abwägung.

13.02.2020 | Antidepressiva | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 1-2/2020

CME: Pharmakotherapie der Depression bei komorbiden Patienten

Auf was ist zu achten bei depressiven Patienten, die zum Beispiel Diabetiker sind oder einen Schlaganfall erlitten haben? Die Wechselwirkungen dieser Erkrankungen sind klinisch oft hoch relevant und sollten in der Behandlung der Depression auf jeden Fall bedacht werden.

29.01.2020 | Akute depressive Episode | Zertifizierte Fortbildung Psychiatrie | Ausgabe 1/2020

Transkranielle Gleichstromstimulation zur Behandlung der Depression

Die Anwendung der transkraniellen Gleichstromstimulation bei Depressionen wird seit etwa 15 Jahren erforscht. In den letzten Jahren sind einige Studien erschienen, die die Bedeutung der Gleichstromstimulation als nicht pharmakologische …

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Verwandt

Kasuistiken

10.09.2020 | Nichtorganische Schlafstörungen | Fortbildung | Ausgabe 9/2020

Starke Tagesmüdigkeit, höheres Schlafbedürfnis: Ihre Diagnose?

Der 35-jährige Patient leide seit etwa vier bis fünf Monaten unter deutlicher Tagesmüdigkeit und einem vermehrten Schlafbedürfnis. Vordiagnostiziert sind eine bipolar affektive Störung und ADHS. Um wacher zu sein, konsumiert der Patient dreimal die Woche Kokain. Seine Frau trennte sich kürzlich von ihm. Seit der letzten Kokaindosis verschlechterte sich die Symptomatik.

13.02.2020 | Schlafmedizin | Fortbildung | Ausgabe 1-2/2020

Schreien und Schlagen im Schlaf – erkennen Sie die Ursache im Hypnogramm?

Ein 75-jähriger Patient berichtet, dass er nachts im Schlaf ohne es zu bemerken um sich schlage und schreie, teilweise aus dem Bett falle und sich verletze. Nach dem Aufwachen erinnere er sich an angstbesetzte Träume.

31.05.2019 | ADHS | Fortbildung | Ausgabe 6/2019

Knifflige Diagnostik bei Studentin

Mit Beginn ihres Studiums treten bei der Patientin "Stressattacken" auf, mit Schwindel, Weinen, Bauchschmerzen, Herzklopfen und Schwitzen. Über Suizidgedanken und ein inneres Unruhegefühl berichtet sie ebenfalls. Wie lautet die Diagnose?

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

13.01.2021 | Dysthymia | Leitthema

Geschlechtsangleichende Brustoperationen bei Transgendern – Frau-zu-Mann (FzM) und Mann-zu-Frau (MzF)

Die Mastektomie bzw. Augmentation ist für viele Transgenderpatienten aufgrund der hohen psychischen Belastung und des damit verbundenen Leidensdrucks, der im Alltag durch Kaschierung bzw. Epithesenaugmentation der weiblichen bzw. männlichen Brust …

Autoren:
Dr. med. Andreas Wolter, Prof. Dr. med. Christoph Andree

02.12.2020 | Multiple Sklerose | Fortbildung | Ausgabe 6/2020

MS-Therapie im Alter – Was gilt es zu bedenken?

Im klinischen Kontext besteht häufig Unsicherheit über die Dauer und Intensität einer verlaufsmodifizierenden Therapie bei Patienten mit langjährig klinisch stabilem Verlauf oder spät diagnostizierter MS. Dieser Artikel stellt die Zusammenhänge zwischen der MS und dem Altern dar und gibt in diesem Kontext Empfehlungen in Bezug auf den Einsatz von Immuntherapien.

Autoren:
Dr. med. Marc Pawlitzki, Univ.-Prof. Dr. med. Dr. rer. nat. Sven G. Meuth

24.11.2020 | Tranquilizer | Zertifizierte Fortbildung Psychiatrie | Ausgabe 11/2020

CME: Diagnostik und Therapie bipolarer Störungen

Bipolare Störungen sind psychiatrische Erkrankungen mit einem großen Symptomspektrum. Für Deutschland ist die im Jahr 2019 revidierte S3-Leitlinie "Diagnostik und Therapie Bipolarer Störungen" sowohl für die Akut- als auch für die Langzeitbehandlung von besonderer Relevanz. Der Beitrag umfasst den aktuellen Stand der Behandlungsempfehlungen.

Autoren:
Dr. med. Fabrice Beier, PD Dr. med. Emanuel Severus, Prof. Dr. Dr. Michael Bauer

10.11.2020 | Affektive Störungen | Fortbildung | Ausgabe 11/2020

Therapie mit Psychedelika – die Rolle der Psychotherapie

In aktuellen Studien wird häufig auf eine spezifische psychotherapeutische Interventionen verzichtet. Doch es gibt Argumente für Synergien zwischen Psychedelika und der Psychotherapie. Der potenzielle Nutzen der Substanzen wird in diesem Beitrag aus der Sicht zweier klassischer Therapiemodelle, des psychodynamischen und des verhaltentherapeutischen, vorgestellt.

Autoren:
Dr. med. Michael Koslowski, Dr. med. Felix Betzler, Prof. Dr. med. Gerhard Gründer, Dr. sc. hum. Henrik Jungaberle, Dr. rer. nat. Max Wolff

25.10.2020 | Affektive Störungen | Journal club | Ausgabe 10/2020

Depressionsmarkern auf der Spur: Kortisol und C-reaktives Protein

Die ELSA-Studie bringt frischen Wind in die Grundlagenforschung der Depression, indem sie die schon recht alte Hypothese von HPA-Aktivierung und immunologischen Faktoren bei der Depression mit aufwendiger Methodik und über einen langen Zeitraum überprüft.

Autor:
Prof. Dr. med. Markus Weih

08.10.2020 | Psychiatrische Erkrankungen in der Hausarztpraxis | FB_Schwerpunkt-Übersicht | Ausgabe 17/2020

Zusammenhänge zwischen Depression und internistischen Erkrankungen?

Psychosomatik - - Autorin: H. Künzel

Bei somatischen Erkrankungen können Patienten psychische Komorbiditäten entwickeln, und umgekehrt erhöhen Depressionen das Risiko für Begleiterkrankungen, z. B. einen Diabetes mellitus. Der nachfolgende Beitrag beleuchtet die Wechselwirkungen und gibt Tipps, wie Sie die Therapie darauf abstimmen können.

Autor:
Heike Künzel

25.09.2020 | Operative Urologie | Leitthema | Ausgabe 11/2020

Geschlechtsangleichung von Frau zu Mann – Klitorispenoid

Die Technik, aus der Klitoris und dem umgebenden Gewebe der Vulva ein kleines Penoid zu formen, wird Metaidoioplastik [ 1 ] oder Metoidioplastik [ 2 ] oder Bildung eines Klitorispenoids [ 3 ] genannt. Durch diese maskulinisierende Maßnahme soll …

Autoren:
Dr. B. Liedl, T. Kogler, M. Witczak, M. Himmler, J. Wallmichrath

24.09.2020 | Psychopharmakotherapie | Journal club | Ausgabe 9/2020

LSD wirksamer als Placebo bei psychischen Erkrankungen?

Ein erstes systematisches Review zur Therapie psychischer Störungen mit LSD, das ausschließlich randomisierte, placebokontrollierte Studien eingeschlossen hat, berichtet positive Ergebnisse bei Sucht, affektiven und neurotischen Störungen. Eine Weiteruntersuchung scheint lohnenswert.

Autor:
Dr. med. Michael Koslowski

24.09.2020 | EKT | Zertifizierte Fortbildung Psychiatrie | Ausgabe 9/2020

EKT bei psychiatrischen Störungen – Indikationen und Vorgehen

Mehr als 80 Jahre nach ihrer ersten klinischen Anwendung hat die Elektrokonvulsionstherapie (EKT) über die letzte Dekade hinweg wieder steigende Anwendungszahlen in Deutschland verzeichnet. Parallel dazu verbesserte sich auch die Evidenzgrundlage deutlich. Im CME-Beitrag lesen Sie, wann eine EKT sinnvoll und welche Schritte essenziell sind.

Autor:
PD Dr. med. David Zilles-Wegner

24.09.2020 | Bipolare affektive Störung | Journal club | Ausgabe 9/2020

Vielversprechender neuer Ansatz wirkt antimanisch und antidepressiv

Cariprazin ist eine interessante Zusatzoption zur Akutbehandlung der Bipolar-I-Störung. Eine Metaanalyse gibt  einen umfassenden Überblick über die Wirkung sowohl auf die Manie als auch auf die Depression, und bezieht vor allem die Dosisunterschiede in die Auswertung ein.

Autor:
Prof. Dr. med. Martin Schäfer
weitere anzeigen

Videos

20.05.2020 | COVID-19 | Webinar | Nachrichten

Versorgung psychisch Erkrankter während und nach der Coronapandemie

Welche psychischen Folgen hat die COVID-19-Pandemie und wie können psychisch erkrankte Menschen in der aktuellen Situation bestmöglich versorgt werden? Prof. Dr. Ralf Ihl erklärt im Video-Interview, worauf Ärzte jetzt achten sollten, und gibt praktische Beispiele zum Umgang mit COVID-19 auf einer gerontopsychiatrischen Station.

Buchkapitel zum Thema

2019 | Psychotherapie | OriginalPaper | Buchkapitel

Manie, Bipolare Störung

Die in diesem Kapitel vorgeschlagenen Therapiemodule sind für die Behandlung von Patienten mit einer hypomanen Episode oder einer leichten bis mittelschweren depressiven Episode im Rahmen einer bipolar affektiven Störung vorgesehen. Der …

2019 | Psychotherapie | OriginalPaper | Buchkapitel

Depression

Depressionen beeinträchtigen nicht nur das Befinden des Patienten, sondern auch dessen Interaktion mit anderen Menschen. Auch die therapeutische Beziehung ist eine Interaktion, innerhalb derer sich die depressive Symptomatik auf unterschiedliche …

2019 | Psychopharmakotherapie | OriginalPaper | Buchkapitel

Medikamente zur Behandlung bipolarer Störungen

Die Komplexität der Behandlung bipolarer Störungen ergibt sich daraus, dass im Krankheitsverlauf sehr unterschiedliche Symptomkonstellationen auftreten können (Depression, Hypomanie, Manie, gemischte Episode, Rapid Cycling), was oft zu einer …

2009 | Bipolare affektive Störung | OriginalPaper | Buchkapitel

Bipolare Störungen

In der Supervision erzählt eine angehende Verhaltenstherapeutin von einem depressiven Patienten, Mitte 30, ledig und im Beruf relativ erfolgreich. Er hatte sich vor zwei Monaten das erste Mal bei ihr vorgestellt, weil er kaum noch Antrieb hatte …

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Neu im Fachgebiet Psychiatrie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Psychiatrie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise