Skip to main content
main-content

Affektive Störungen

Ketamin bei Depression mit schweren Suizidgedanken

Hilft Ketamin bei akuter Suizidalität?

An unipolar und bipolar depressiv Erkrankten wurde die antisuizidale Wirkung von Ketamin über einen Zeitraum von sechs Wochen untersucht. Bei bipolar Erkrankten konnte ein guter Effekt gemessen werden, bei unipolar Erkrankten jedoch nicht. Eine sauber durchgeführte Studie, kommentiert Prof. Sartorius, die jedoch einige Fragen offen lässt.

Psychotherapie bei Älteren – auch auf soziale Kognition achten

Die Fähigkeit zur Empathie ist eine zentrale Kategorie für das gesellschaftliche Zusammenleben. Im Alter scheinen sozialkognitive Fähigkeiten jedoch aufgrund körperlicher oder psychischer Einflüsse abzunehmen. Das kann psychische Erkrankungen komplex machen. Wie diese Komplexität in der Alterspsychotherapie berücksichtigt werden kann, wird an zwei Therapieformen erläutert.

Ambulante Komplexversorgung

Wie funktioniert die ambulante Komplexversorgung?

Die ambulante Komplexversorgung ist ein neues Versorgungsprogramm vor allem für schwer psychisch erkrankte Menschen. Betroffene werden darin ab 1. Oktober 2022 engmaschig durch berufsübergreifende Teams betreut. Im Folgenden werden Kernelemente, Einschlusskriterien, Behandlungsabläufe und neue EBM-Leistungen erläutert und von den Berufsverbänden kommentiert.

Kognitive Defizite bei Depressionen

Mit Computerspielen die Konzentration steigern

Computerspiele eignen sich scheinbar nicht nur für die Freizeitgestaltung Jugendlicher, sondern auch zur Konzentrationssteigerung depressiv Erkrankter. In einer Studie mit Menschen zwischen 25 und 55 Jahren konnte gezeigt werden, dass regelmäßiges Spielen einen positiven Effekt auf die kognitive Leistung hatte. 

Depression in der Palliativmedizin

Die SOP Depression soll eine kurz gefasste Handlungsempfehlung darstellen, um Patientinnen und Patienten mit V. a. eine Depression diagnostizieren und adäquat behandeln zu können. Wichtig ist dabei die Abgrenzung zu anderen häufig vorkommenden Belastungen wie z. B. Angst und Trauer und die individuelle Abstimmung der Therapie im Hinblick auf die Prognose.

CME-Fortbildungsartikel

Illustration eines Gehirns in einer Pille

04.10.2022 | Antidepressiva | Zertifizierte Fortbildung

Praktische Aspekte der antidepressiven Pharmakotherapie

Die Pharmakotherapie stellt neben der Psychotherapie eine der beiden Hauptsäulen der antidepressiven Therapie dar. Wie die Therapie im Einzelnen durchgeführt wird, hängt jedoch von einigen Aspekten ab: Präferenz Betroffener, Schweregrad der Erkrankung sowie Wirk- und Sicherheitsprofil des Medikaments. Dieser Beitrag gibt eine umfassende Übersicht.

Arzt untersucht Rücken eines Patienten

20.09.2022 | Rückenschmerzen | FB_CME

CME: Chronischer Rückenschmerz – Den Ursachen auf der Spur

Eine wichtige Schaltstelle für die Versorgung von chronischen Schmerzen ist die Hausarztpraxis. Durch eine fokussierte Anamnese und eine ausreichend gründliche körperliche Untersuchung sollten hier die Ursachen und unterhaltenden Faktoren chronischer Schmerzen erkannt und eine adäquate Therapie eingeleitet werden. So gehen Sie vor.

12.09.2022 | Herzinsuffizienz | CME

Erhalt von Leistungsfähigkeit und Lebensqualität bei chronischer Herzinsuffizienz (Teil 2)

Das Ziel dieses dreiteiligen Übersichtsbeitrags ist es, anhand der Aspekte leitliniengerechte Arzneimitteltherapie, Behandlung von Komorbiditäten und des körperlichen Trainings Möglichkeiten aufzuzeigen, die zum Erhalt der Mobilität und der …

Ärztin berät Patientin

06.09.2022 | Psychiatrische Erkrankungen in der Hausarztpraxis | FB_CME

CME: Somatoforme Störungen – wenn die Psyche auf den Körper schlägt

Betroffene einer somatoformen Störung leiden oft lange an körperlichen Beschwerden, für die sich auch nach wiederholter Abklärung keine organische Ursache finden lässt. Für Behandelnde ist es wichtig, die Symptome ernst zu nehmen und auch psychiatrische Komorbiditäten wie Depressionen oder Angststörungen früh zu erkennen und zu behandeln. Folgender Kurs gibt konkrete Hilfestellungen dazu.

Kasuistiken

Ältere Frau stützt ihren Mann

10.06.2022 | Akute depressive Episode | Fortbildung

"Mein Mann hat ein Anspannungsproblem"

Ein 83-jähriger Patient leidet seit drei Monaten unter stark voranschreitenden depressiven Verstimmungen, Katastrophendenken und Schlafstörungen. Seine Frau berichtet von "Anspannungsproblemen" – die zeigen sich in der neurologischen Untersuchung als Bewegungsarmut bis -starre am ganzen Körper. Welche Diagnose vermuten Sie?

Menschen beim Kitesurfen

31.05.2022 | Schultersteife | Fallbericht

Vom Surfbrett in die Psychiatrie – Schmerztherapie mit Komplikationen

Ein 39-jähriger Patient verrenkt sich die Schulter beim Kitesurfen, erleidet eine Schultersteife und wird mit Glukokortikoiden behandelt. Die Schulter bessert sich, der Patient entwickelt jedoch eine akute Manie und Psychose. In der psychiatrischen Klinik wird dann eine seltene Komplikation der Schmerztherapie festgestellt. 

Alte Frau mit Gehstock

09.11.2021 | Akute depressive Episode | Fortbildung

Depression bei Parkinson – darauf sollten Sie achten

Eine 82-jährige Patientin leidet seit etwa drei Monaten unter einer vielfältigen Symptomatik. Darunter: Niedergedrückte Stimmung, Antriebslosigkeit, Haltungs- und Bewegungstremor beider Hände und Arme und chronische Obstipation. Neben einer affektiven Störung wird ein Morbus Parkinson diagnostiziert. Wie geht man vor, wenn beide Erkrankungen simultan auftreten?

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

Neuer Inhalt

21.11.2022 | Leichte kognitive Störung | Journal club

Mit Computerspielen die Konzentration steigern

Computerspiele eignen sich scheinbar nicht nur für die Freizeitgestaltung Jugendlicher, sondern auch zur Konzentrationssteigerung depressiv Erkrankter. In einer Studie mit Menschen zwischen 25 und 55 Jahren konnte gezeigt werden, dass regelmäßiges Spielen einen positiven Effekt auf die kognitive Leistung hatte. 

verfasst von:
Prof. Dr. med. Michael Hüll
Illustration: Bipolare Depression

21.11.2022 | Akute depressive Episode | Journal club

Hilft Ketamin bei akuter Suizidalität?

An unipolar und bipolar depressiv Erkrankten wurde die antisuizidale Wirkung von Ketamin über einen Zeitraum von sechs Wochen untersucht. Bei bipolar Erkrankten konnte ein guter Effekt gemessen werden, bei unipolar Erkrankten jedoch nicht. Eine sauber durchgeführte Studie, kommentiert Prof. Sartorius, die jedoch einige Fragen offen lässt.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Alexander Sartorius
Mann schaut nachdenklich ins Leere

18.10.2022 | Gerontopsychiatrie | Übersichten

Psychotherapie bei Älteren – auch auf soziale Kognition achten

Die Fähigkeit zur Empathie ist eine zentrale Kategorie für das gesellschaftliche Zusammenleben. Im Alter scheinen sozialkognitive Fähigkeiten jedoch aufgrund körperlicher oder psychischer Einflüsse abzunehmen. Das kann psychische Erkrankungen komplex machen. Wie diese Komplexität in der Alterspsychotherapie berücksichtigt werden kann, wird an zwei Therapieformen erläutert.

verfasst von:
Prof. Dr. phil. Meinolf Peters
Mädchen im ärztlichen Gespräch

22.09.2022 | Verhaltens- und emotionale Störungen im Kindesalter | Zertifizierte Fortbildung Psychiatrie

CME: Kinder psychisch erkrankter Eltern

„Ist es wegen mir, dass Mama krank ist?” Derartige Fragen beschäftigen viele Kinder psychisch erkrankter Eltern. Eine Aufklärung über die elterliche Erkrankung kann Ängsten und Schuldgefühlen entgegenwirken. Aber wie kann dieses ernste Thema kindgerecht vermittelt werden? Im folgenden Beitrag werden Empfehlungen erläutert.

verfasst von:
Livia Koller, Dr. med. Maximilian Hansbauer

22.09.2022 | Affektive Störungen | Journal club

Esketamin-Spray bei behandlungsresistenter Depression

verfasst von:
Prof. Dr. med. Michael Hüll

Open Access 21.09.2022 | Affektive Störungen | Originalarbeit

Eine hohe Lebensqualität reduziert depressive Symptome von Maßregelvollzugspatientinnen und -patienten

Das Thema „Lebensqualität“ ist bereits seit geraumer Zeit Forschungsgegenstand diverser wissenschaftlicher Unternehmungen und fand im Verlauf der letzten Jahrzehnte vermehrt Eingang in die medizinische sowie forensisch-psychiatrische Forschung …

verfasst von:
M. Sc. Ferdinand Bortenschlager, M. Sc. Michael Büsselmann, Prof. Dr. Jörg Wolstein
Älterer Patient isst im Klinikbett

15.09.2022 | Suizid | Leitthema

„Mir ist der Appetit vergangen“: Umgang mit Todeswünschen

Ein relevanter Anteil von unheilbar Erkrankten äußert Todeswünsche. In Deutschland stellt der freiwillige Verzicht auf Essen und Trinken eine Möglichkeit dar, diesem Wunsch selbst bestimmt nachzugehen. Wie kann mit solchen Äußerungen umgegangen werden? Und wie können Menschen, die sich für diesen Weg entscheiden, begleitet werden?

verfasst von:
Yann-Nicolas Batzler, Manuela Schallenburger, Dr. Jacqueline Schwartz, Martin Neukirchen
Mutter sitzt mit Tochter bei Psychologin

01.09.2022 | Kinderpsychiatrische und jugendpsychiatrische Störungsbilder | Fortbildung

Überbesorgte Eltern - Ausdruck einer psychischen Erkrankung?

Bei der kinderärztlichen Untersuchung ist auch der elterliche Gesundheitszustand aufschlussreich. Besonders bei Hinweisen auf eine psychische Erkrankung der Eltern sollte früh interveniert werden, um eventuelle psychische Entwicklungsstörungen des Kindes abzufangen. In einem Fallbeispiel mit einem Mädchen und dessen überbesorgten Mutter wird gezeigt, auf welche Signale Behandelnde dabei achten können.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Thomas Krause

01.09.2022 | Typ-2-Diabetes | Journal club

Online-Shopping-Verhalten liefert auch Hinweise aufs Diabetesrisiko

Wang Y, Liu X, Börner K et al. Leveraging online shopping behaviors as a proxy for personal lifestyle choices: New insights into chronic disease prevention literacy. Digit Health. 2022 Mar 28;8:20552076221089092. doi: 10.1177/20552076221089092.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Peter E. H. Schwarz
Frau kratzt sich am Unterarm

01.09.2022 | Pruritus | derma aktuell

Den Ursachen für Pruritus sine materia auf der Spur

Pruritus ist ein hochkomplexer Vorgang und auch wenn keine erkennbare Ursache beziehungsweise sichtbare Dermatose vorliegt, gibt es einige interne und neurologische Erkrankungen, die man in Betracht ziehen kann.

verfasst von:
Jenny Gisy

Buchkapitel zum Thema

2022 | Bipolare affektive Störung | OriginalPaper | Buchkapitel

Bipolare affektive Störungen

Bipolare Störungen sind durch Hochs und Tiefs in der Stimmung und im Antrieb gekennzeichnet. Die Häufigkeit der Bipolar-I- und -II-Störungen wird auf 1 bis 2,5 Prozent geschätzt. Kognitive Verhaltenstherapie (KVT) kann Betroffenen und ihren …

2022 | Affektive Störungen | OriginalPaper | Buchkapitel

Depressionen

Niedergeschlagenheit, Freudlosigkeit, Interessenverlust, Hoffnungslosigkeit, Antriebsmangel, häufig begleitet von Ängstlichkeit und erhöhter Ermüdbarkeit gelten als zentrale Symptome des depressiven Syndroms. Depressive Episoden kommen im Rahmen …

2021 | Bipolare affektive Störung | OriginalPaper | Buchkapitel

Medikamente zur Behandlung bipolarer Störungen

Indikationen, Wirkungsweise, Nebenwirkungen und Risiken, Kontraindikationen und Interaktionen werden für die Stimmungsstabilisierer im allgemeinen Teil und dann für jedes Arzneimittel spezifisch im Präparateteil beschrieben. Ein Schwerpunkt liegt …

2018 | Psychiatrische Erkrankungen in der Hausarztpraxis | OriginalPaper | Buchkapitel

Störungen und Erkrankungen von Psyche und Nerven

Psyche, Soma – oder Psychosoma? Wohl kaum eine Arztgruppe ist so häufig mit dieser Frage konfrontiert wie die der Allgemeinärzte, wenn es um die Ersteinschätzung und Verlaufsbeurteilung verschiedenartigster Präsentiersymptome der Patienten an der …

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Passend zum Thema

ANZEIGE

Johanniskraut-Extrakt reduziert auch die Neuroinflammation

Neben genetischer Vulnerabilität und körperlichen Erkrankungen bzw. externen Noxen können eine gestörte Neurotransmission und Neuroinflammation sowie eine deregulierte HPA-Achse eine zentrale Rolle bei der Pathogenese einer Depression spielen. Aktuelle präklinische Daten zeigen, dass hochdosierter Johanniskraut-Extrakt allen drei Pathomechanismen entgegenwirkt und damit weit mehr kann als bislang vermutet. 

ANZEIGE

Faktencheck: Johanniskraut-Extrakt vs. Citalopram vs. Placebo

Depressionspatienten fragen immer häufiger nach phytotherapeutischen Therapiealternativen. Zur Behandlung von leichten und mittelschweren Depressionen stellt hochdosierter Johanniskraut-Extrakt eine Option dar. Kann die pflanzliche Alternative in puncto Wirksamkeit, Verträglichkeit und Compliance mit gängigen chemisch-synthetischen Antidepressiva wie Citalopram mithalten?

ANZEIGE

Depression behandeln. Natürlich.

Aktuelle Ergebnisse aus in-vitro- und in-vivo-Untersuchungen liefern detaillierte Erklärungen zum Wirkmechanismus von hochdosiertem Johanniskraut-Extrakt: Neu ist die Erkenntnis, dass der Johanniskraut-Extrakt bei chronischem Stress die deregulierte Stressantwort der überaktiven HPA-Achse sowie die Expression des Stressgens FKBP5 normalisieren kann. Mehr zum aktuellen Stand der Wissenschaft bei der Therapie von Depressionen erfahren Sie hier.