Skip to main content
main-content

Affektive Störungen

Depression, Angst, Delir und Todeswunsch in der Palliativversorgung

Patientin auf Intensivstation

Die kürzlich erweiterte und aktualisierte S3-Leitlinie Palliativmedizin für Patienten mit einer nichtheilbaren Krebserkrankung enthält mehrere Empfehlungen zu Symptomen oder Krankheitsbildern, wie Depression, Angst, Delir und Todeswunsch. Kernaussagen der Leitlinie und ihre praktische Relevanz werden erläutert.

Nicht-otologische Risikofaktoren für Tinnitus

Frau hält sich die Ohren zu

Ängste und Depressionen, Kopfschmerzen sowie Gelenkprobleme, aber auch Erkältungen gehen vermehrt mit einem Tinnitus einer. Kardiovaskuläre Risikofaktoren sind wohl eher unbedeutend.

Kurzinterventionen lohnen sich zur Suizidprävention

Arzt spricht mit Mann

Ein einziger professioneller Kontakt kann Suizidgefährdete schützen: Nach Resultaten einer Metaanalyse sinkt die Gefahr von Selbsttötungsversuchen nach einer Kurzintervention um über 30%.

Entzündung hemmen bei Bipolardepression?

Frau nimmt Tablette ein

Es gibt Hinweise aus einigen offenen Studien, dass Bipolarpatienten von einer antientzündlichen Therapie profitieren könnten. In einer großen randomisiert-kontrollierten Studie mit den Arzneien Minocyclin und Celecoxib wurde das nun überprüft.

COVID-19 und die Psyche: Risikogruppen und sinnvolle Interventionen

Ältere Frau sitzt besorgt am Tisch

Die Autoren dieses englischsprachigen Berichts beschreiben die Herausforderungen einer funktionierenden psychologischen Versorgung in Zeiten der Coronapandemie. Zudem identifizieren sie drei Risikogruppen, die besonders von psychologischen Interventionen profitieren können.

CME-Fortbildungsartikel

30.03.2020 | Der geriatrische Patient in der Hausarztpraxis | FORTBILDUNG | Sonderheft 1/2020

Ambulante Versorgung geriatrischer Patienten

Sie betreuen seit 15 Jahren einen nun 75 Jahre alten Patienten, der allein lebt. Er ist leicht übergewichtig, hat einen gut eingestellten Diabetes mellitus, eine therapierte arterielle Hypertonie und eine beidseitige Gonarthrose. Im halbjährlichen …

25.02.2020 | Cannabinoide | Zertifizierte Fortbildung Psychiatrie | Ausgabe 2/2020

CME: Wann Cannabisarzneien bei psychischen Störungen helfen

Die Erwartungen an Cannabis zur Therapie psychischer Erkrankungen stimmen nicht mit der Evidenzlage überein. Informationen zu den Einsatzmöglichkeiten und Nebenwirkungen sind noch vage. Entscheidend ist daher die individuelle Risiken-Nutzen-Abwägung.

13.02.2020 | Antidepressiva | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 1-2/2020

CME: Pharmakotherapie der Depression bei komorbiden Patienten

Auf was ist zu achten bei depressiven Patienten, die zum Beispiel Diabetiker sind oder einen Schlaganfall erlitten haben? Die Wechselwirkungen dieser Erkrankungen sind klinisch oft hoch relevant und sollten in der Behandlung der Depression auf jeden Fall bedacht werden.

29.01.2020 | Akute depressive Episode | Zertifizierte Fortbildung Psychiatrie | Ausgabe 1/2020

Transkranielle Gleichstromstimulation zur Behandlung der Depression

Die Anwendung der transkraniellen Gleichstromstimulation bei Depressionen wird seit etwa 15 Jahren erforscht. In den letzten Jahren sind einige Studien erschienen, die die Bedeutung der Gleichstromstimulation als nicht pharmakologische …

Weiterführende Themen

Verwandt

Nachrichten

weitere anzeigen

Kasuistiken

13.02.2020 | Schlafmedizin | Fortbildung | Ausgabe 1-2/2020

Schreien und Schlagen im Schlaf – erkennen Sie die Ursache im Hypnogramm?

Ein 75-jähriger Patient berichtet, dass er nachts im Schlaf ohne es zu bemerken um sich schlage und schreie, teilweise aus dem Bett falle und sich verletze. Nach dem Aufwachen erinnere er sich an angstbesetzte Träume.

31.05.2019 | ADHS | Fortbildung | Ausgabe 6/2019

Knifflige Diagnostik bei Studentin

Mit Beginn ihres Studiums treten bei der Patientin "Stressattacken" auf, mit Schwindel, Weinen, Bauchschmerzen, Herzklopfen und Schwitzen. Über Suizidgedanken und ein inneres Unruhegefühl berichtet sie ebenfalls. Wie lautet die Diagnose?

03.04.2019 | Affektive Störungen | Fortbildung | Ausgabe 4/2019

Medikamenteninduziertes psychotisches Syndrom

Der 20-jährige Patient wird nach zuvor behandeltem depressivem Syndrom nun stationär aufgenommen. Er berichtet von akustischen Halluzinationen. Im Alter von 17 Jahren wurde die Lebersche hereditäre Optikusneuropathie (LHON) beider Augen diagnostiziert. Welche Diagnose vermuten Sie?

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

05.06.2020 | Affektive Störungen | Originalien

Persönlichkeit, Lebensbedeutungen und Angst vor dem Tod bei affektiven Störungen

Pilotstudie mit ambulanten Psychotherapiepatienten

Angst ist etwas Subjektives, eine – wie auch der Tod – persönliche, individuelle Angelegenheit. Weil der Tod jeden als Einzelnen betrifft, „muß jeder ganz von Neuem sich mit dem Tod auseinandersetzen“ (Steinfath 1987 ). Durch die Konfrontation mit …

Autoren:
Paraskevi Mavrogiorgou, Fabian Chmielewski, Sven Hanning, Prof. Dr. med. Georg Juckel

26.05.2020 | COVID-19 | Original Paper Zur Zeit gratis

COVID-19 und die Psyche: Risikogruppen und sinnvolle Interventionen

Die Autoren dieses englischsprachigen Berichts beschreiben die Herausforderungen einer funktionierenden psychologischen Versorgung in Zeiten der Coronapandemie. Zudem identifizieren sie drei Risikogruppen, die besonders von psychologischen Interventionen profitieren können.

Autoren:
Felix Inchausti, Angus MacBeth, Ilanit Hasson-Ohayon, Giancarlo Dimaggio

26.05.2020 | Dysthymia | Leitthema

Aufwachsen von Kindern- und Jugendlichen in beschleunigten Lebenswelten

Wie Social media, „online games“ und Veränderungen im Sozialisationsfeld Schule die psychische Entwicklung beeinflussen

Tiefgreifende Veränderungen im Zuge der digitalen Revolution und massenmediale Durchdringung des Alltags haben zur Beschleunigung der Lebenswelten v. a. der jungen Generation geführt. Insbesondere die Unterhaltungsmedien sind zu einer bedeutenden …

Autoren:
M.A. Dr. A. Korte, M. Calmbach, J. Florack, U. Mendes

25.05.2020 | Affektive Störungen | Journal club | Ausgabe 5/2020

Weniger Sitzen in der Adoleszenz beugt Depressionen vor

Autor:
PD Dr. med. Patrick Jung

02.04.2020 | Affektive Störungen | Leitthema | Ausgabe 5/2020

Depression, Angst, Delir und Todeswunsch in der Palliativversorgung

Empfehlungen der S3-Leitlinie Palliativmedizin für Patienten mit einer nichtheilbaren Krebserkrankung

Die kürzlich erweiterte und aktualisierte S3-Leitlinie Palliativmedizin für Patienten mit einer nichtheilbaren Krebserkrankung enthält mehrere Empfehlungen zu Symptomen oder Krankheitsbildern, wie Depression, Angst, Delir und Todeswunsch. Kernaussagen der Leitlinie und ihre praktische Relevanz werden erläutert.

Autoren:
Dr. A. Pralong, K. M. Perrar, K. Kremeike, C. Rosendahl, R. Voltz

03.03.2020 | Manische Episode | Leitthema | Ausgabe 3/2020

Diagnostik und Früherkennung bipolarer Störungen

Eine frühe Diagnose ist die Grundlage für eine adäquate Behandlung des Patienten mit bipolarer Störung (BS) und für die Aufrechterhaltung eines höchstmöglichen Funktionsniveaus. Je eher die Diagnose gestellt wird, desto früher und spezifischer …

Autoren:
Prof. Dr. Martin Schäfer, Christoph U. Correll

20.02.2020 | Affektive Störungen | Leitthema | Ausgabe 3/2020

Methodik des Leitlinien-Updates Bipolare Störungen und Ausblick auf künftige Aktualisierungen

Seit 2012 liegt erstmalig eine deutschsprachige Leitlinie zur Diagnostik und Therapie bipolarer Störungen auf dem S3-Niveau der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) vor. Diese wurde nun in einem …

Autoren:
Dr. B. Soltmann, A. Pfennig, M. Bauer

18.02.2020 | Bipolare affektive Störung | Leitthema | Ausgabe 3/2020

Das hat sich in der S3-Leitlinie zu bipolaren Störungen geändert

In diesem Beitrag werden wichtige Neuerungen der Leitlinie zur Diagnostik und Therapie bipolarer Störungen dargestellt und Chancen und Limitationen der Leitlinienentwicklung und ihrer Implementierung diskutiert.

Autoren:
Prof. Dr. A. Pfennig, B. Soltmann, P. Ritter, T. Bschor, M. Hautzinger, T. D. Meyer, F. Padberg, P. Brieger, M. Schäfer, C. U. Correll, M. Bauer

13.02.2020 | Multiple Sklerose | Fortbildung | Ausgabe 1-2/2020

Fortgeschrittene MS: Neurorehabilitation und Symptommanagement

Im Unterschied zur schubförmigen, immunologisch aktiven MS stehen bei der fortgeschrittenen, meist chronisch progredienten MS Immuntherapien aufgrund der nachlassenden Wirksamkeit nicht mehr im Fokus der Behandlung. Symptomatische und rehabilitative Therapiemaßnahmen treten in den Vordergrund.

Autoren:
Dr. med. Wolfgang Feneberg, Prof. Dr. med. Ingo Kleiter

12.01.2020 | Psychopharmakotherapie | Leitthema | Ausgabe 3/2020

S3-Leitlinie Bipolare Störungen: Was ist neu in der Pharmakotherapie?

Was ist neu in der Pharmakotherapie?

Bei der Therapie der Bipolaren Störung lassen sich die drei grundsätzlichen Therapieziele Akutbehandlung einer bipolaren Depression, Akutbehandlung einer Manie und Phasenprophylaxe unterscheiden. Welche Medikamente nach den neuen Evidenzen wann indiziert sind, lesen Sie im Beitrag.

Autoren:
Prof. Dr. T. Bschor, C. Baethge, H. Grunze, U. Lewitzka, H. Scherk, E. Severus, M. Bauer
weitere anzeigen

Videos

20.05.2020 | COVID-19 | Webinar | Nachrichten

Versorgung psychisch Erkrankter während und nach der Coronapandemie

Welche psychischen Folgen hat die COVID-19-Pandemie und wie können psychisch erkrankte Menschen in der aktuellen Situation bestmöglich versorgt werden? Prof. Dr. Ralf Ihl erklärt im Video-Interview, worauf Ärzte jetzt achten sollten, und gibt praktische Beispiele zum Umgang mit COVID-19 auf einer gerontopsychiatrischen Station.

Buchkapitel zum Thema

2019 | Psychotherapie | OriginalPaper | Buchkapitel

Manie, Bipolare Störung

Die in diesem Kapitel vorgeschlagenen Therapiemodule sind für die Behandlung von Patienten mit einer hypomanen Episode oder einer leichten bis mittelschweren depressiven Episode im Rahmen einer bipolar affektiven Störung vorgesehen. Der …

2019 | Psychotherapie | OriginalPaper | Buchkapitel

Depression

Depressionen beeinträchtigen nicht nur das Befinden des Patienten, sondern auch dessen Interaktion mit anderen Menschen. Auch die therapeutische Beziehung ist eine Interaktion, innerhalb derer sich die depressive Symptomatik auf unterschiedliche …

2019 | Psychopharmakotherapie | OriginalPaper | Buchkapitel

Medikamente zur Behandlung bipolarer Störungen

Die Komplexität der Behandlung bipolarer Störungen ergibt sich daraus, dass im Krankheitsverlauf sehr unterschiedliche Symptomkonstellationen auftreten können (Depression, Hypomanie, Manie, gemischte Episode, Rapid Cycling), was oft zu einer …

2009 | Bipolare affektive Störung | OriginalPaper | Buchkapitel

Bipolare Störungen

In der Supervision erzählt eine angehende Verhaltenstherapeutin von einem depressiven Patienten, Mitte 30, ledig und im Beruf relativ erfolgreich. Er hatte sich vor zwei Monaten das erste Mal bei ihr vorgestellt, weil er kaum noch Antrieb hatte …

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Bildnachweise