Skip to main content
main-content

Affektive Störungen

Empfehlungen der Redaktion

08.05.2019 | Rezidivierende depressive Störungen | Nachrichten

Alleinlebende sind häufiger psychisch krank

Alleinlebende leiden einer französischen Studie zufolge fast doppelt so häufig an psychischen Störungen wie Menschen, die mit einem Partner leben. Dabei scheint die Einsamkeit eine große Rolle zu spielen.

02.04.2019 | Schilddrüsenkarzinome | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 2/2019

CME: Kloßgefühl im Hals – woran liegt‘s?

Das „Kloßgefühl“ im Hals ist eine häufig genannte Beschwerde in der HNO-Praxis. Das Symptom ist unspezifisch und deutet nicht präzise auf den Ursprungsort der Beschwerden hin. Diese Übersicht beschreibt mögliche morphologische oder funktionelle Ursachen und informiert über das richtige diagnostische und therapeutische Vorgehen.

26.02.2019 | Tinnitus | Originalien | Ausgabe 3/2019

Chronischer Tinnitus: ISR-Fragebogen zur Beurteilung psychischer Komorbiditäten?

Psychische Komorbiditäten bei Tinnituspatienten sind häufig und ihre Diagnostik ist wichtig für Interventionen und Therapieerfolg. Hierbei ist die Auswahl geeigneter Fragebögen entscheidend. Diese Studie untersucht das ICD-10-Symptom-Rating (ISR) für die Diagnostik psychologischer Komorbiditäten. 

Aktuelle Meldungen

Kommentierte Studienreferate

Psychiatrie-Update der Woche

Kongressdossiers

Weiterführende Themen

Neue Beiträge aus unseren Fachzeitschriften

03.04.2019 | Affektive Störungen | Fortbildung | Ausgabe 4/2019

Medikamenteninduziertes psychotisches Syndrom

Der 20-jährige Patient wird nach zuvor behandeltem depressivem Syndrom nun stationär aufgenommen. Er berichtet von akustischen Halluzinationen. Im Alter von 17 Jahren wurde die Lebersche hereditäre Optikusneuropathie (LHON) beider Augen diagnostiziert. Welche Diagnose vermuten Sie?

28.03.2019 | Affektive Störungen | Fortbildung | Ausgabe 2/2019

Depressionstherapie: Betroffene Hirnregionen gezielt modulieren

Wenn pharmakologische und psychotherapeutische Behandlungen der Depression nicht anschlagen, können Hirnstimulationsverfahren eingesetzt werden. Sie stimulieren gezielt die pathologisch veränderten Hirnregionen, um ihre neuronale Aktivität zu normalisieren.

11.03.2019 | Multiple Sklerose | Fortbildung | Ausgabe 3/2019

Fahreignung bei Erkrankungen des zentralen Nervensystems

Wer wegen einer bestimmten Erkrankung noch vor 20-30 Jahren komplett fahrungeeignet war, kann heute dank moderner Therapien ein Kraftfahrzeug führen. Welche rechtlichen Besonderheiten gibt es bei Erkrankungen des ZNS?

25.01.2019 | Erkrankungen der Schilddrüse | journal club | Ausgabe 1/2019

Die Schilddrüse im Blick haben

Welcher Zusammenhang besteht zwischen dem Auftreten von Depressionen, Angststörungen und Autoimmunthyreoiditis (AIT) sowie verwandten Hypothyreosen?

Meistgelesene Beiträge

 

Neueste CME-Kurse

17.06.2019 | Posttraumatische Belastungsstörung | CME-Kurs | Kurs

PTBS-Diagnose im Wandel – Traumafolgestörung

Die posttraumatische Belastungsstörung ist eine vergleichsweise junge Diagnose, deren exakte definitorische Abgrenzung sich derzeit in der Überarbeitung befindet. In der CME-Fortbildung werden Veränderungen in den internationalen Klassifikationssystemen sowie aktuelle psychopharmakologische und psychotherapeutische Behandlungsmöglichkeiten beschrieben. Im Anschluss erfolgt ein Ausblick auf aktuelle Entwicklungen und offene Forschungsfragen.

27.05.2019 | Psychopharmakotherapie | CME-Kurs | Kurs

Hochinteressante Option bei therapieresistenter Depression – Ketamin in der Behandlung affektiver Störungen

Ketamin, ein Antagonist am glutamatergen N-Methyl-D-Aspartat-(NMDA-)Rezeptor, ist und bleibt eine vielversprechende Option zur Behandlung therapieresistenter depressiver Patienten. Erfahren Sie in der CME-Fortbildung über die aktuelle Studienlage und die Rolle von Ketamin als Anästhetikum und lesen Sie über die richtige Dosisfindung zur Behandlung therapieresistenter Depression, den Off-Label-Status von Ketamin sowie die Indikationstellung.

Jobbörse | Stellenangebote für Neurologen/Psychiater

Zeitschriften für das Fachgebiet Neurologie/Psychiatrie

Weiterführende Themen


 

Neu im Fachgebiet Psychiatrie

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet

2017 | Buch

Pocket Guide Psychopharmaka von A bis Z

Im Pocket Guide finden Sie von A bis Z schnell und übersichtlich die "Erste-Hilfe"-Information rund um alle Psychopharmaka, die Sie auf Station und im Praxisalltag brauchen. Das Pocket-Buch passt bestens in die Kitteltasche. Auf eine ausführliche Darstellung der Störungen wurde bewusst verzichtet.

Autoren:
Prof. Dr. med. Otto Benkert, Prof. Dr. med. I.-G. Anghelescu, Prof. Dr. med. G. Gründer, Prof. Dr. med. P. Heiser, Prof. Dr. rer. Nat. C. Hiemke, Prof. Dr. med. H. Himmerich, Prof. Dr. med. F. Kiefer, Prof. Dr. med. C. Lange-Asschenfeldt, Prof. Dr. med., Dr. rer. nat., Dipl.-Psych. M.J. Müller, Dr. med., Dipl.-Kfm. M. Paulzen, Dr. med. F. Regen, Prof. Dr. med. A. Steiger, Prof. Dr. med. F. Weber

2016 | Buch

Klinikmanual Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

Dieses Kitteltaschenbuch enthält übersichtlich und systematisch alle notwendigen Informationen zum schnellen Nachschlagen auf Station, in der Ambulanz oder im Konsildienst: Klare Handlungsanweisungen, Therapieempfehlungen und die notwendigen rechtlichen Hintergründe.

Herausgeber:
Prof. Dr. Dr. Frank Schneider

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Psychiatrie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise