Skip to main content
main-content

10.06.2022 | Affektive Störungen | Leitthema

Chronotherapie affektiver Störungen: Grundlagen und klinische Aspekte

verfasst von: Dr. Vera Miriam Ludwig, Ilka Münch, Anna Wirz-Justice, Philipp Ritter

Erschienen in: Der Nervenarzt

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Chronobiologische Prozesse spielen bei Manifestation und Verlauf affektiver Störungen eine wesentliche Rolle. Chronotherapeutika zielen auf die Verbesserung von Störungen des Schlaf-Wach-Rhythmus und affektiver Symptomatik durch Modulation chronobiologischer neuronaler Schaltkreise ab.

Ziel der Arbeit

Überblick über chronotherapeutische Verfahren, aktuelle Evidenzlage, Empfehlungen für die klinische Praxis.

Methoden

Narratives Review.

Ergebnisse

Es gibt nichtmedikamentöse Verfahren wie Lichttherapie, Wachtherapie, Schlafphasenvorverlagerung und Dunkeltherapie, Melatonin als medikamentöse Option sowie psychotherapeutische Interventionen wie die interpersonelle soziale Rhythmustherapie und kognitive Verhaltenstherapie für Insomnie modifiziert für bipolare Störungen, die als Chronotherapeutika bei Patienten mit affektiven Erkrankungen eingesetzt werden können. Fast alle Verfahren überzeugen mit guter antidepressiver bzw. antimanischer oder phasenstabilisierender Wirksamkeit. Für Melatonin gibt es weniger Belege für eine Verbesserung der affektiven Symptome als vielmehr für die Stabilisierung des Schlaf-Wach-Rhythmus. Einige Verfahren können gut ambulant genutzt werden, wie Lichttherapie, Dunkeltherapie oder psychotherapeutische Verfahren, während andere, wie Triple-Chronotherapie bestehend aus Wachtherapie, Schlafphasenvorverlagerung und Lichttherapie besser im stationären Setting umgesetzt werden.

Schlussfolgerung

Chronotherapeutische Verfahren sind vielfältig einsetzbar und sowohl miteinander als auch mit klassischer Psychopharmakotherapie kombinierbar. Bei benignem Nebenwirkungsprofil und nachgewiesener Wirksamkeit können sie einen wichtigen Baustein der Behandlung affektiver Erkrankungen darstellen, der allerdings aktuell im klinischen Kontext noch zu selten genutzt wird.
Literatur
3.
Zurück zum Zitat Cipriani A, Furukawa TA, Salanti G, Chaimani A, Atkinson LZ, Ogawa Y, Leucht S, Ruhe HG, Turner EH, Higgins JPT, Egger M, Takeshima N, Hayasaka Y, Imai H, Shinohara K, Tajika A, Ioannidis JPA, Geddes JR (2018) Comparative efficacy and acceptability of 21 antidepressant drugs for the acute treatment of adults with major depressive disorder: a systematic review and network meta-analysis. Focus 16:420–429. https://​doi.​org/​10.​1176/​appi.​focus.​16407 CrossRefPubMedPubMedCentral Cipriani A, Furukawa TA, Salanti G, Chaimani A, Atkinson LZ, Ogawa Y, Leucht S, Ruhe HG, Turner EH, Higgins JPT, Egger M, Takeshima N, Hayasaka Y, Imai H, Shinohara K, Tajika A, Ioannidis JPA, Geddes JR (2018) Comparative efficacy and acceptability of 21 antidepressant drugs for the acute treatment of adults with major depressive disorder: a systematic review and network meta-analysis. Focus 16:420–429. https://​doi.​org/​10.​1176/​appi.​focus.​16407 CrossRefPubMedPubMedCentral
8.
Zurück zum Zitat Frank E (2005) Treating bipolar disorder: a clinician’s guide to interpersonal and social rhythm therapy. Guilford, New York Frank E (2005) Treating bipolar disorder: a clinician’s guide to interpersonal and social rhythm therapy. Guilford, New York
11.
Zurück zum Zitat Gottlieb JF, Benedetti F, Geoffroy PA, Henriksen TEG, Lam RW, Murray G, Phelps J, Sit D, Swartz HA, Crowe M, Etain B, Frank E, Goel N, Haarman BCM, Inder M, Kallestad H, Jae Kim S, Martiny K, Meesters Y, Porter R, Riemersma-van der Lek RF, Ritter PS, Schulte PFJ, Scott J, Wu JC, Yu X, Chen S (2019) The chronotherapeutic treatment of bipolar disorders: a systematic review and practice recommendations from the ISBD task force on chronotherapy and chronobiology. Bipolar Disord 21:741–773. https://​doi.​org/​10.​1111/​bdi.​12847 CrossRefPubMed Gottlieb JF, Benedetti F, Geoffroy PA, Henriksen TEG, Lam RW, Murray G, Phelps J, Sit D, Swartz HA, Crowe M, Etain B, Frank E, Goel N, Haarman BCM, Inder M, Kallestad H, Jae Kim S, Martiny K, Meesters Y, Porter R, Riemersma-van der Lek RF, Ritter PS, Schulte PFJ, Scott J, Wu JC, Yu X, Chen S (2019) The chronotherapeutic treatment of bipolar disorders: a systematic review and practice recommendations from the ISBD task force on chronotherapy and chronobiology. Bipolar Disord 21:741–773. https://​doi.​org/​10.​1111/​bdi.​12847 CrossRefPubMed
26.
27.
34.
Zurück zum Zitat Wirz-Justice A, Benedetti F, Terman M (2013) Chronotherapeutics for affective disorders. S. Karger AG CrossRef Wirz-Justice A, Benedetti F, Terman M (2013) Chronotherapeutics for affective disorders. S. Karger AG CrossRef
Metadaten
Titel
Chronotherapie affektiver Störungen: Grundlagen und klinische Aspekte
verfasst von
Dr. Vera Miriam Ludwig
Ilka Münch
Anna Wirz-Justice
Philipp Ritter
Publikationsdatum
10.06.2022
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Der Nervenarzt
Print ISSN: 0028-2804
Elektronische ISSN: 1433-0407
DOI
https://doi.org/10.1007/s00115-022-01323-0

Passend zum Thema

ANZEIGE

Johanniskraut-Extrakt reduziert auch die Neuroinflammation

Neben genetischer Vulnerabilität und körperlichen Erkrankungen bzw. externen Noxen können eine gestörte Neurotransmission und Neuroinflammation sowie eine deregulierte HPA-Achse eine zentrale Rolle bei der Pathogenese einer Depression spielen. Aktuelle präklinische Daten zeigen, dass hochdosierter Johanniskraut-Extrakt allen drei Pathomechanismen entgegenwirkt und damit weit mehr kann als bislang vermutet. 

ANZEIGE

Faktencheck: Johanniskraut-Extrakt vs. Citalopram vs. Placebo

Depressionspatienten fragen immer häufiger nach phytotherapeutischen Therapiealternativen. Zur Behandlung von leichten und mittelschweren Depressionen stellt hochdosierter Johanniskraut-Extrakt eine Option dar. Kann die pflanzliche Alternative in puncto Wirksamkeit, Verträglichkeit und Compliance mit gängigen chemisch-synthetischen Antidepressiva wie Citalopram mithalten?

ANZEIGE

Depression behandeln. Natürlich.

Aktuelle Ergebnisse aus in-vitro- und in-vivo-Untersuchungen liefern detaillierte Erklärungen zum Wirkmechanismus von hochdosiertem Johanniskraut-Extrakt: Neu ist die Erkenntnis, dass der Johanniskraut-Extrakt bei chronischem Stress die deregulierte Stressantwort der überaktiven HPA-Achse sowie die Expression des Stressgens FKBP5 normalisieren kann. Mehr zum aktuellen Stand der Wissenschaft bei der Therapie von Depressionen erfahren Sie hier. 

Passend zum Thema

ANZEIGE
Therapieresistente Depression

Expertenrat: MAOI essentiell für pharmakologische TRD-Therapie

In einem offenen Brief bezeichnet die International MAOI Expert Group Monoaminoxidase-Hemmer (MAOI) als „teilweise einzige & lebensrettende Therapie für einen signifikanten Anteil von Menschen mit einer schweren Depression“. Sie betont die Wichtigkeit der Verfügbarkeit dieser Substanzklasse.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Schlafapnoe – Einfach erkennen. Individuell behandeln.

Schlafapnoe verhindert gesunden Schlaf und trägt zur Entstehung bzw. Manifestierung von Komorbiditäten wie Bluthochdruck, Vorhofflimmern und Schlaganfällen bei. Einfache Diagnostiktools helfen, frühzeitig das Risiko zu minimieren und individuelle Therapieansätzen umzusetzen.

ANZEIGE

Expertentalk DGP Digital-Kongress „Schlaf- und Beatmungsmedizin …“

Im Rahmen des DGP Digital Kongresses 2021 fand der ResMed-Expertentalk „Schlaf- und Beatmungsmedizin neu gestalten, mit Telemedizin und digitalen Möglichkeiten!“ statt. Prof. Dr. Christoph Schöbel und Holger Woehrle diskutierten Fragen zur Digitalisierung der Schlaf- und Beatmungsmedizin.

ANZEIGE

25 % geringeres Mortalitätsrisiko bei Schlafapnoe durch PAP-Therapie

Eine Studie zur unterschätzten Volkskrankheit Schlafapnoe zeigt auf, wie wichtig die Behandlung mittels positiver Atemwegsdrucktherapie durch PAP-Therapiegeräte ist: Nicht nur das Mortalitätsrisiko sinkt, sondern auch die Krankenhausaufenthaltsrate und Verweildauer im Krankenhaus.