Skip to main content
Erschienen in: Forum der Psychoanalyse 4/2021

14.09.2021 | Affektive Störungen | Neu gelesen

Edward Bibring (1952): „Das Problem der Depression“

verfasst von: Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Sven Olaf Hoffmann

Erschienen in: Forum der Psychoanalyse | Ausgabe 4/2021

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Das psychoanalytische Verständnis der Depression steht wohl bis heute unter dem monolithischen Einfluss von Freuds „Trauer und Melancholie“ (Freud 1917). Für jüngere Kollegen/Kolleginnen scheint dies manchmal fast die einzige relevante frühe Arbeit zur depressiven Dynamik. Von der für die praktische Arbeit so wichtigen Erweiterung des Verständnisses depressiver Psychodynamik durch die Narzissmus‑, Ich- und Selbsttheorie scheint wenig überzukommen. Edward Bibring ( 1952) ist in diesem Feld der Autor, von dem die entscheidenden Bereicherungen des psychoanalytischen Depressionsverständnisses ausgingen. Die Kenntnis seines Zugangs ist von nennenswerter Relevanz für die Konzeption und Behandlung von Menschen mit Depressionen. …
Fußnoten
1
Diese Ausführungen Bibrings (1952) waren ursprünglich ein Beitrag zu einem englischsprachigen Symposium im Jahr vor seiner deutschsprachigen Veröffentlichung in der PSYCHE – Zeitschrift für Psychoanalyse und ihre Anwendungen. Wörtliche Zitate sind eingerückt; die Rechtschreibung wurde der heutigen angepasst.
 
Literatur
Zurück zum Zitat Bibring E (1952) Das Problem der Depression. Psyche 6(2):81–101 Bibring E (1952) Das Problem der Depression. Psyche 6(2):81–101
Zurück zum Zitat Creifelds C, Meyer-Grossner L (Hrsg) (1988) Rechtswörterbuch. C.H. Beck, München Creifelds C, Meyer-Grossner L (Hrsg) (1988) Rechtswörterbuch. C.H. Beck, München
Zurück zum Zitat Fenichel O (1945) The psychoanalytic theory of neurosis. Norton, New York Fenichel O (1945) The psychoanalytic theory of neurosis. Norton, New York
Zurück zum Zitat Freud A (1936) Das Ich und die Abwehrmechanismen. Kindler, München (1964) Freud A (1936) Das Ich und die Abwehrmechanismen. Kindler, München (1964)
Zurück zum Zitat Freud S (1917) Trauer und Melancholie. Ges. Werke, Bd. 10. Fischer, Frankfurt a.M., S 427–446 (1967) Freud S (1917) Trauer und Melancholie. Ges. Werke, Bd. 10. Fischer, Frankfurt a.M., S 427–446 (1967)
Zurück zum Zitat Henseler H (1974) Narzißtische Krisen. Zur Psychodynamik des Selbstmordes. Rowohlt, Reinbek Henseler H (1974) Narzißtische Krisen. Zur Psychodynamik des Selbstmordes. Rowohlt, Reinbek
Zurück zum Zitat Henseler H (1980) Die Psychodynamik des suizidalen Erlebens und Verhaltens. Nervenarzt 51:139–146 PubMed Henseler H (1980) Die Psychodynamik des suizidalen Erlebens und Verhaltens. Nervenarzt 51:139–146 PubMed
Zurück zum Zitat Hoffmann SO (2007) Das Selbst. Ein Rückblick auf die wenig bekannte Geschichte des Konzepts und seiner Bedeutung für die Psychoanalyse. Persönlichkeitsstörungen 11:12–20 Hoffmann SO (2007) Das Selbst. Ein Rückblick auf die wenig bekannte Geschichte des Konzepts und seiner Bedeutung für die Psychoanalyse. Persönlichkeitsstörungen 11:12–20
Zurück zum Zitat Kohut H (1971) Narzißmus. Suhrkamp, Frankfurt a.M. (1973) Kohut H (1971) Narzißmus. Suhrkamp, Frankfurt a.M. (1973)
Zurück zum Zitat Kohut H (1977) Die Heilung des Selbst. Suhrkamp, Frankfurt a.M. (1979) Kohut H (1977) Die Heilung des Selbst. Suhrkamp, Frankfurt a.M. (1979)
Metadaten
Titel
Edward Bibring (1952): „Das Problem der Depression“
verfasst von
Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Sven Olaf Hoffmann
Publikationsdatum
14.09.2021
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Forum der Psychoanalyse / Ausgabe 4/2021
Print ISSN: 0178-7667
Elektronische ISSN: 1437-0751
DOI
https://doi.org/10.1007/s00451-021-00449-2

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2021

Forum der Psychoanalyse 4/2021 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

ANZEIGE

Mittelgradige Depressionen & Johanniskraut: Das hat sich geändert

Die Behandlungsempfehlungen bei mittelgradiger Depression wurden erneuert und der Einsatz von Johanniskraut entscheidend präzisiert – welche zwei Empfehlungen Sie aus der aktualisierten Depressions-Leitlinie jetzt kennen sollten.

ANZEIGE

3 Kernaussagen: Cochrane-Analyse untersucht Johanniskrautextrakte

Johanniskraut gehört zu den am besten untersuchten pflanzlichen Arzneimitteln. Die Ergebnisse zur Wirksamkeit bei Depressionen wurden u. a. in einem Cochrane-Review analysiert [1]. Wie das pflanzliche Antidepressivum dabei abschnitt und welche drei Kernaussagen Sie für die Praxis kennen sollten, lesen Sie hier.

ANZEIGE

Depression behandeln. Natürlich.

Content Hub

Aktuelle Ergebnisse aus in-vitro- und in-vivo-Untersuchungen liefern detaillierte Erklärungen zum Wirkmechanismus von hochdosiertem Johanniskraut-Extrakt: Neu ist die Erkenntnis, dass der Johanniskraut-Extrakt bei chronischem Stress die deregulierte Stressantwort der überaktiven HPA-Achse sowie die Expression des Stressgens FKBP5 normalisieren kann. Mehr zum aktuellen Stand der Wissenschaft bei der Therapie von Depressionen erfahren Sie hier.