Skip to main content
main-content
Erschienen in: NeuroTransmitter 4/2022

11.04.2022 | Affektive Störungen | Pharmaforum

Wie DiGA in den Versorgungsalltag integriert werden können

verfasst von: Abdol A. Ameri

Erschienen in: NeuroTransmitter | Ausgabe 4/2022

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Psychotherapie ist eine wichtige Säule einer leitliniengerechten Behandlung von Depressionen. Hierzulande müssen Patienten jedoch durchschnittlich 20 Wochen auf den ersten Termin in der Richtlinienpsychotherapie warten [ https://​go.​sn.​pub/​w83KpA]. Online-Interventionen haben das Potenzial, die bestehenden Versorgungslücken zu verringern. Eine effektive und flexible Lösungsmöglichkeit bietet das internetbasierte, interaktive Therapieprogramm deprexis®, das aufgrund einer guten Evidenzbasis als bisher einzige Gesundheits-App im Bereich Depression dauerhaft im Verzeichnis der digitalen Gesundheitsanwendungen (DiGA) gelistet ist [ https://​diga.​bfarm.​de/​de]. Somit werden die Kosten für die Verordnung der App von allen gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Die Wirksamkeit des Online-Therapieprogramms wurde in mehreren Studien nachgewiesen. Eine aktuelle Metaanalyse mit zwölf randomisierten Studien und insgesamt 2.901 Teilnehmern bestätigt die Effektivität der Online-Intervention auf depressive Symptome (durchschnittliche Effektstärke von 0,51) - und zwar unabhängig davon, ob die Anwendung des Programms durch die Patienten ärztlich begleitet wurde oder nicht [Twoney C et al. PLosOne 2020;15:e0228100]. …
Metadaten
Titel
Wie DiGA in den Versorgungsalltag integriert werden können
verfasst von
Abdol A. Ameri
Publikationsdatum
11.04.2022
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
NeuroTransmitter / Ausgabe 4/2022
Print ISSN: 1436-123X
Elektronische ISSN: 2196-6397
DOI
https://doi.org/10.1007/s15016-022-9426-4

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2022

NeuroTransmitter 4/2022 Zur Ausgabe

Gesundheitspolitik

Gesundheitspolitik

Passend zum Thema

ANZEIGE

Johanniskraut-Extrakt reduziert auch die Neuroinflammation

Neben genetischer Vulnerabilität und körperlichen Erkrankungen bzw. externen Noxen können eine gestörte Neurotransmission und Neuroinflammation sowie eine deregulierte HPA-Achse eine zentrale Rolle bei der Pathogenese einer Depression spielen. Aktuelle präklinische Daten zeigen, dass hochdosierter Johanniskraut-Extrakt allen drei Pathomechanismen entgegenwirkt und damit weit mehr kann als bislang vermutet. 

ANZEIGE

Faktencheck: Johanniskraut-Extrakt vs. Citalopram vs. Placebo

Depressionspatienten fragen immer häufiger nach phytotherapeutischen Therapiealternativen. Zur Behandlung von leichten und mittelschweren Depressionen stellt hochdosierter Johanniskraut-Extrakt eine Option dar. Kann die pflanzliche Alternative in puncto Wirksamkeit, Verträglichkeit und Compliance mit gängigen chemisch-synthetischen Antidepressiva wie Citalopram mithalten?

ANZEIGE

Depression behandeln. Natürlich.

Aktuelle Ergebnisse aus in-vitro- und in-vivo-Untersuchungen liefern detaillierte Erklärungen zum Wirkmechanismus von hochdosiertem Johanniskraut-Extrakt: Neu ist die Erkenntnis, dass der Johanniskraut-Extrakt bei chronischem Stress die deregulierte Stressantwort der überaktiven HPA-Achse sowie die Expression des Stressgens FKBP5 normalisieren kann. Mehr zum aktuellen Stand der Wissenschaft bei der Therapie von Depressionen erfahren Sie hier.