Skip to main content
main-content

05.07.2017 | Affektive Störungen | Nachrichten

Schwere Depressionen

EKT bei schweren affektiven Störungen halbiert Rate für erneute Klinikeinweisungen

Autor:
Thomas Müller
Erhalten Patienten mit schweren affektiven Störungen eine Elektrokonvulsionstherapie (EKT), bleiben sie länger in Remission: Die Gefahr, innerhalb eines Monats erneut eine stationäre Behandlung zu benötigen, ist deutlich geringer als ohne EKT.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Weiterführende Themen

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unsere kostenlosen Newsletter Update Neurologie und Psychiatrie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.