Skip to main content
main-content

01.09.2009 | Originalarbeit | Ausgabe 3/2009

Forum der Psychoanalyse 3/2009

„Affektlose Zustände?“

Zeitschrift:
Forum der Psychoanalyse > Ausgabe 3/2009
Autor:
Dr. Henriette Löffler-Stastka

Zusammenfassung

In der klinischen Arbeit wird der Behandler mit Phänomenen konfrontiert, die von Emotionslosigkeit und scheinbarer Nichtexistenz von Affekten geprägt sind. Die Autorin bezieht sich dabei auf Patienten, die in einer ständigen Sucht nach Todesnähe verharren, in Verwirrungs- oder Hemmungszuständen verweilen, wo Affekte sich keinen Gedanken anheften, Spaltungsphänomene dominieren, ein Containment für die Fragmentierung gesucht wird, stattdessen aber eine Pulverisierung, Elementarisierung und dadurch Unkenntlichmachung bis zur Vernichtung von Affekten stattfindet und keine Affekte wahrnehmbar sowie erlebbar scheinen. Diese Phänomene lassen Überlegungen im Zusammenhang mit dem Konzept des Todestriebes zu. Es wird der Frage nachgegangen, ob es sich bei der scheinbaren Nichtexistenz von Affekten um Ausdrucksformen eines „stummen Todestriebes“ handelt. Des Weiteren wird diskutiert, welche Funktion scheinbar affektlose Zustände haben und welche Art der Beziehung zum Objekt in diesen Zuständen ausgedrückt und kommuniziert wird. Es werden drei Konzepte herangezogen, anhand derer überlegt wird, ob „affektlose Zustände“ Mitteilungen über einen Entwicklungszustand darstellen, in dem Spaltung noch keine Rolle spielt (Fairbairn) oder ob ein solcher Zustand unter dem Aspekt der Abwehr, als Schutz vor verfolgenden quälenden Affekten, gesehen werden kann (Klein) oder ob es sich um reine Ausdrucksformen des Todestriebs handelt (Green). Anhand einer Fallvignette einer mithilfe der hochfrequenten klassischen Psychoanalyse behandelten Patientin mit Borderline-Pathologie mit massiver Denk- und Arbeitshemmung wird das Phänomen der „affektlosen Zustände“ unter den drei verschiedenen theoretischen Aspekten erörtert und das mit diesen Phänomenen verknüpfte dynamisch unbewusste Fantasieleben diskutiert.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Bis zum 22.10. bestellen und 100 € sparen!

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2009

Forum der Psychoanalyse 3/2009Zur Ausgabe

Originalarbeit

Medikamentierte Wut

Originalarbeit

Zeitfenster

  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  3. Ich möchte die nächsten 2 Hefte kostenlos testen.


    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des zweiten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 221€ im Inland (Abonnementpreis 199 € plus Versandkosten 22 €) bzw. 231 € im Ausland (Abonnementpreis 199 € plus Versandkosten 32 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 18,42 € im Inland bzw. 19,25 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.
    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht. 

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie

 

 

 
 

Meistgelesene Bücher in der Neurologie & Psychiatrie

  • 2016 | Buch

    Neurologie

    Das Lehrbuch vermittelt Ihnen das gesamte Neurologie-Prüfungswissen für Ihr Medizinstudium und bereitet auch junge Assistenzärzte durch detailliertes Fachwissen optimal auf die Praxis vor. Die komplett überarbeitete Auflage enthält sechs neue, interdisziplinäre Kapitel.

    Herausgeber:
    Werner Hacke
  • 2016 | Buch

    Komplikationen in der Neurologie

    Das Buch schildert Ereignisse im Rahmen der Neuromedizin, die während der Diagnostik und Therapie neurologischer Erkrankungen und Symptome auftreten können. Die Fallbeispiele sensibilisieren Sie für mögliche Risikofaktoren, um das Auftreten solcher Komplikationen zu vermeiden.

    Herausgeber:
    Frank Block
  • 2017 | Buch

    Facharztwissen Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

    Leitsymptome, Untersuchungsmethoden, Krankheitsbilder, Notfälle & Co. – mit der Neuauflage des "Facharztwissens" sind Sie auf die Facharztprüfung in Psychiatrie und Psychotherapie optimal vorbereitet. In dieser 2. Auflage sind die Kapitel zu psychosomatischen Störungen deutlich ausgebaut.

    Herausgeber:
    Frank Schneider
  • 2012 | Buch

    Kompendium der Psychotherapie

    Für Ärzte und Psychologen

    Wer in den vorhandenen Lehrbüchern der Psychotherapie den Brückenschlag zur täglichen praktischen Arbeit vermissen – ist mit diesem Werk gut bedient. In knapper, manualisierter Form werden verständlich und übersichtlich die Schritte, Techniken und konkreten, evidenzbasierten Vorgehensweisen beschrieben.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. med. Tilo Kircher
Bildnachweise