Skip to main content
main-content

AINS

Empfehlungen der Redaktion

11.05.2017 | Kopfschmerz und Migräne | Arzneimitteltherapie | Ausgabe 6/2017

Placebo – die beste Migräneprophylaxe für Kinder und Jugendliche?

In den USA kommen zur medikamentösen Migräneprophylaxe bei Kindern und Jugendlichen v. a. Amitriptylin und Topiramat zum Einsatz. In der Studie Childhood and Adolescent Migraine Prevention wurden sie gegenüber Placebo evaluiert.

Autor:
PD Dr. F. B. Lagler

09.01.2017 | Patientensicherheit | Übersichten | Ausgabe 5/2017

Vermeidung perioperativer Hypothermie

Umsetzung der S3-Leitlinie

Zur Optimierung der perioperativen Qualität und Patientensicherheit bei ambulanten und stationären Operationen sollte die S3-Leitlinie zur Vermeidung der perioperativen Hypothermie konsequent umgesetzt werden. Perioperative Normothermie ist ein Qualitätsindikator und kann unproblematisch durch Zusammenarbeit von Anästhesisten und Operateuren entlang den Empfehlungen der Leitlinie erreicht werden. 

Autoren:
PD Dr. med. E.-P. Horn, Prof. Dr. med. E. Klar, PD Dr. med. J. Höcker, Prof. Dr. med. A. Bräuer, Prof. Dr. med. B. Bein, Prof. Dr. med. H. Wulf, Prof. Dr. med. A. Torossian

01.05.2017 | Nacken- und Rückenschmerz | journal club | Ausgabe 5/2017

Wie sollten Sie Rückenschmerzen pharmakologisch und nicht medikamentös behandeln?

Wie können akute und chronische Rückenschmerzen mit und ohne radikulärer Ausstrahlung behandelt werden? Eine Arbeitsgruppe hat eine systematische Literaturrecherche zu den vorhandenen (nicht) medikamentösen Therapien durchgeführt. Heraus kam: Paracetamol wirkt schon mal nicht.

Autor:
Springer Medizin
Sammlung zur neuen Leitlinie

Fibromyalgiesyndrom - Update der Leitlinie 2017

Seit der Erstellung der ersten Version der S3-Leitlinie zum Fibromyalgiesyndrom sind neun Jahre ins Land gezogen. Nicht jede Kontroverse, wie über die Sinnhaftigkeit der Diagnose "FMS", konnte mit allen medizinischen Fachgebieten beigelegt werden. Den Konsens zur Diagnostik und evidenzbasierten Therapie der Krankheit finden Sie in dieser Beitragssammlung.

01.06.2017 | Plötzlicher Herztod | Medizin aktuell | Ausgabe 3/2017

Plötzlicher Herztod: Nicht immer ist das Herz schuld

Der plötzliche Herztod ist nicht nur die finale Komplikation von Herzinfarkt, Arrhythmien oder Herzschwäche. Auch andere oft verkannte Ursachen können die Pumpe abschalten. 

Autor:
Dr. med. Jochen Aumiller

03.08.2016 | Neonatologie | Kasuistiken | Ausgabe 6/2017

Gerettet: Vom Kollodiumbaby zum fast normalen Säugling

Kein alltägliches Hautbild

Nicht zu übersehen: Wie eine straffe Membran umschloss eine pergamentartige Haut das Frühgeborene bei der Geburt. Fehlende Wimpern, deformiert erscheinende Ohrmuscheln und kontrakt wirkende Extremitäten waren weitere Zeichen des "Kollodiumbabys". Die Therapie war erfolgreich – worauf kam es dabei an?

Autoren:
Dr. M. Lau, W. Anemüller, B. Tröger, J. Fischer, A. Busche

01.05.2017 | Tumorschmerz | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 5/2017

CME: Behandlung des Tumordurchbruchschmerzes

Ein Großteil der Tumorpatienten leidet im Laufe der Erkrankung unter akut auftretenden heftigen Tumordurchbruchschmerzen. Diese sollten frühzeitig erkannt und gezielt behandelt werden, vor allem im Hinblick auf die bestmögliche Erhaltung der Lebensqualität des Patienten.

Autor:
Dr. med. Eberhard A. Lux

12.06.2017 | Chronisches Schmerzsyndrom | Nachrichten

Prognosefaktor im Alter

Dauerschmerz: Kognition lässt nach, Demenzrisiko steigt

Wird der Geist träger, geht dies mit Verlusten bei Lebensqualität und Unabhängigkeit im Alter einher. Eine US-Studie hat jetzt den Einfluss persistierender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. 

Autor:
Dr. Christine Starostzik

29.06.2016 | Pädiatrische Notfall- und Intensivmedizin | Übersichten | Ausgabe 5/2017

Pädiatrischer Schlaganfall – ein kinderneurologischer Notfall

Klinik, Diagnostik und Therapie

„TIME IS BRAIN“ – durch erhöhtes Bewusstsein für den kindlichen Schlaganfall bei Laien, Rettungsdienst sowie Ärzten in Praxis und Klinik kann die Diagnosestellung erheblich beschleunigt, das enge therapeutische Zeitfenster genutzt und Outcome und Prognose verbessert werden.

Autoren:
Dr. L. Gerstl, F. Heinen, I. Borggraefe, M. Olivieri, K. Kurnik, T. Nicolai, K. Reiter, S. Berweck, A. S. Schröder

08.06.2017 | DDG-Jahrestagung 2017 | Kongressbericht | Nachrichten

Stiefkind unter den diabetischen Spätkomplikationen

Leitliniengerechte Behandlung der diabetischen Polyneuropathie

Die Therapie der diabetischen Polyneuropathie ist symptomatisch. Welche systemisch wirkenden Medikamenten stehen zur Verfügung? Welche lokalen und nicht-pharmakologischen Verfahren zeigen eine gute Wirksamkeit? Ein Udpate 2017.

Autor:
Dr. med. Peter Stiefelhagen

01.05.2017 | Störungen durch psychotrope Substanzen | Fortbildung | Ausgabe 5/2017

Liquid ecstasy: Wie Sie bei Intoxikation und Entzug behandeln

Gammahydroxybutyrat ist in der Drogen- und Partyszene weit verbreitet. Psychiatrische Kliniken und Rettungsstellen werden daher zunehmend mit Problemen rund um die Substanz konfrontiert. Dieser Artikel informiert über seine Wirkungen sowie die Behandlungsoptionen bei Intoxikation und Entzug.

Autor:
PD Dr. med. Peter Neu

31.05.2017 | Kardiopulmonale Reanimation | FORTBILDUNG . ÜBERSICHT | Ausgabe 10/2017

CME: Wiederbelebung – worauf es dabei ankommt

Der Herz-Kreislauf-Stillstand stellt die größte und unmittelbarste Bedrohung für das menschliche Leben dar: Wenn nicht sofort mit professionellen Hilfsmaßnahmen begonnen wird, tritt innerhalb weniger Minuten der Tod ein. Welche Aspekte sind maßgeblich für das Überleben und ein gutes neurologisches Behandlungsergebnis?

Autoren:
Priv.-Doz. Dr. med. univ. Wolfgang A. Wetsch, ML, DEAA, FERC, FESC Univ.-Prof. Dr. med. Bernd W. Böttiger

17.01.2017 | Pädiatrische Allergologie | Leitthema | Ausgabe 2/2017

Bedrohliche Biene: Insektengiftallergien bei Kindern

In Kindesalter sind Insektenstiche die zweithäufigsten Auslöser schwerer Anaphylaxien – nach den Nahrungsmitteln. Dieser Beitrag behandelt das Thema umfassend: Von der Abklärung einer Insektengiftallergie über das allergologische „work-up“ bis zur spezifische Immuntherapie mit Hymenopterengiften.

Autoren:
Dr. D. Wieczorek, A. Kapp, B. Wedi

25.07.2016 | Akute Lungenembolie | Kasuistiken | Ausgabe 3/2017

Akute Lungenembolie und Kontraindikation für eine Antikoagulation

Bettseitige Implantation eines neuen passageren V.-cava-inferior-Filters

Eine 56-jährige Patientin mit intrazerebraler Blutung erlitt eine zweimalige zentrale Lungenarterienembolie. Bei Kontraindikation einer aktuellen Antikoagulation erfolgte die bettseitige Implantation eines neuartigen VCF bis zur Überbrückung der Kontraindikationsphase für Antikoagulation. Bei Entfernung konnten mehrere Thromben im Nitinolgerüst des V.-cava-Filters nachgewiesen werden.

Autoren:
Dr. S. Baumann, T. Becher, C. Jabbour, C. Fastner, K. Giannakopoulos, M. Behnes, T. Henzler, A. Alonso, S. Britsch, D. Loßnitzer, M. Borggrefe, I. Akin

13.03.2017 | Wundbehandlung | Leitthema | Ausgabe 3/2017

Wundreinigung in der Notaufnahme

Traditionell werden Wunden im Rahmen der primären Versorgung fast immer gereinigt und gespült, um v. a. das Risiko einer Wundinfektion zu minimieren und ein gutes Behandlungsergebnis für den Patienten sicherzustellen. Doch womit sollte gereinigt werden? Müssen es spezielle Lösungen sein oder reicht Leitungswasser?

Autoren:
Dr. med. B. A. Leidel, S. Hansen, A. M. Trey, K.-G. Kanz

18.05.2017 | DGIM 2017 | Kongressbericht | Nachrichten

Arzt & Patient

Aufklärungsamnesie: Mit diesen Tipps versteht Ihr Patient Sie besser

Die Studie der Uni Bielefeld zur Gesundheitskompetenz der Deutschen hat Anfang des Jahres Furore gemacht. Beim Internistenkongress gab es konkrete Tipps für Ärzte, wie eine gute Kommunikation die Kompetenz der Patienten fördern kann.

Autor:
Hauke Gerlof

18.05.2017 | Epilepsie | Nachrichten

Untersuchung bei Kindern

Nur Epilepsie steigert die Gefahr zu ertrinken

Lediglich epilepsiekranke Kinder ertrinken häufiger als gesunde. Bei anderen Leiden wie Asthma oder geistigen Behinderungen besteht offenbar keine erhöhte Gefahr.

Autor:
Thomas Müller

13.05.2017 | Prävention und Screening in der Hausarztpraxis | Nachrichten

Versorgung

Tumorbedingte Notaufnahmen oft vermeidbar

Nicht wenige Tumorkranke verschleppen ihre Symptome: Ein Drittel der Patienten, die mit einem bislang nicht erkannten Tumor in der Notaufnahme landet, war zuvor nicht beim Hausarzt.

Autor:
Thomas Müller

04.01.2017 | Chirurgische Notfälle | Kasuistiken | Ausgabe 4/2017

Clamshell-Thorakotomie nach thorakalen Messerstichen

Die Reanimation beim traumatisch bedingten Herz-Kreislauf-Stillstand wurde lange Zeit als nicht erfolgversprechend angesehen. Aktuelle Daten zeigen, dass die Erfolgsaussicht jedoch nicht schlechter als bei Reanimation aufgrund kardialer Ursache sein muss.

Autoren:
Dr. Marcus Rudolph, Niko R. E. Schneider, Erik Popp

14.02.2017 | Techniken in der Notfallmedizin | Leitthema | Ausgabe 2/2017

Die präklinische Blutgasanalyse als diagnostisches Tool

In den letzten Jahren sind die Techniken zur Überwachung und Befunderhebung immer weiter ausgereift.  Die Diagnostik direkt am Patientenbett ist Dank vieler mobiler Analysatoren mittlerweile auch außerhalb der Klinik im Rettungsdienst möglich. 

Autoren:
Dr. med. S. Betz, B. Plöger, C. Kill

Meistgelesene Artikel

Bildnachweise