Skip to main content
main-content

AINS

Übersichtsarbeiten und Kasuistiken

01.08.2017 | Herzrhythmusstörungen | Fortbildung | Ausgabe 4/2017

Herz-Kreislauf-Stillstand nach Wecker-Klingeln

Bei einer Jugendlichen kommt es, nachdem ihr Wecker geläutet hatte, zu einem Herz-Kreislauf-Stillstand. Die lebensbedrohliche Grunderkrankung des Mädchens wird zur „heißen Spur“ für die Detektion einer ähnlichen Gefährdung bei etlichen weiteren Familienmitgliedern.

Autoren:
Dr. med. Thomas Hoppen, Dr. med. Louise Kastor, Davud Fatehpour, Rainer Schimpf, Martin Borggrefe, Thomas Nüßlein

04.07.2017 | Akutes respiratorisches Distress-Syndrom ARDS | CME | Ausgabe 7/2017

Akutes Lungenversagen

Grundlagen und Therapie

Das akute Lungenversagen ist auch nach Jahren intensiver Forschungsbemühungen mit einer hohen Letalität assoziiert. Epidemiologisch stellt es eine der zentralen Herausforderungen der modernen Intensivtherapie dar. 

Autoren:
MSc PD Dr. med. habil. P. M. Spieth, A. Güldner, M. Gama de Abreu

01.07.2017 | Allgemeine Schmerztherapie | Fortbildung | Ausgabe 4/2017

Sich achtsam gegen den Schmerz wappnen

Entspannungstechniken und die Schulung der Wahrnehmung sind die wichtigsten Elemente der Mind-Body-Medizin. Sie helfen Schmerzpatienten, Einfluss auf ihre Symptome zu nehmen.

Autoren:
Dr. rer. medic. Anna Paul, PD Dr. Holger Cramer, Dr. med. Thomas Rampp, Dr. med. Marc Werner, Prof. Dr. med. Gustav J. Dobos

29.06.2017 | Plötzlicher Herztod | CME | Ausgabe 4/2017

CME: Tachykarde Herzrhythmusstörungen – im Notfall richtig handeln!

Die Notfalltherapie tachykarder Herzrhythmusstörungen zählt zu den wichtigsten Herausforderungen in der Intensivmedizin. Die Vielfalt möglicher Rhythmusstörungen und Behandlungsoptionen erschwert eine schnelle und fundierte Entscheidung. 

Autoren:
Dr. N. Deubner, Dr. H. Greiss, Prof. Dr. T. Neumann

16.06.2017 | Hirntraumen | Original Article - Brain Injury | Ausgabe 8/2017

Beeinträchtigungen nach Gehirnverletzung mehr gefürchtet als der Tod

Patienten im Alter von über 75 Jahren mit traumatischer Gehirnverletzung lehnen lebensverlängernde neurochirurgische Eingriffe ab, wenn physische oder kognitive Einschränkungen zu befürchten sind. Das berichten Innsbrucker Ärzte in der Zeitschrift Acta Neurochirurgica.

Autoren:
Claudia Unterhofer, Wing Mann Ho, Katrin Wittlinger, Claudius Thomé, Martin Ortler

16.06.2017 | Psychiatrische Notfälle | CME | Ausgabe 7/2017

CME: Notfälle aufgrund psychischer Störungen

Was sollten Sie bei der Behandlung eines psychiatrischen Notfalls nicht tun? Und wie handeln Sie, wenn Sie während eines Fluges zu Hilfe gezogen werden, weil eine stark erregte und hyperventilierende Patientin das Flugzeug aus purer Angst sofort verlassen möchte?

Autoren:
Prof. Dr. med. Dr. rer. soc. F. Schneider, S. Weber-Papen

12.06.2017 | Traumatologische Notfälle | Leitthema | Ausgabe 4/2017

Akute Gefäßverletzungen bei Traumapatienten

Unfallchirurgische Strategien in der Primärversorgung

Traumatische Gefäßverletzungen sind insgesamt selten, jedoch potenziell lebensbedrohlich. Verletzungen großer Gefäße mit konsekutivem hämorrhagischem Schock sind die häufigste Ursache eines traumatischen Herzkreislaufstillstands.

Autoren:
PD Dr. med. C. Kleber, H. C. Held, M. Geßlein, C. Reeps, J. Pyrc

01.06.2017 | Allgemeinmedizin | AKTUELLE MEDIZIN . KONGRESSBERICHTE | Ausgabe 11/2017

Verhindern Sie „Aufklärungsschäden“!

Zeitdruck und die Angst, verklagt zu werden, führen häufig dazu, dass Ärzte ihre Aufklärungsgespräche eher an die juristischen Anforderungen anpassen als an die Bedürfnisse der Patienten. Dies kann aber verheerende Auswirkungen haben.

Autor:
Dr. med. Constance Jakob

01.06.2017 | Pädiatrische Notfall- und Intensivmedizin | Fortbildung | Ausgabe 3/2017

Zur raschen Einschätzung des kritisch kranken Kindes

Bedrohliche Dehydratation infolge einer Gastroenteritis? Kritische Kreislaufsituation bei Sepsis? Schnell und einfach lässt sich die Lage mit Hilfe der Rekapillarisierungszeit beurteilen, die inzwischen Einzug in viele Leitlinien gefunden hat. Alles Praxisrelevante finden Sie hier auf den Punkt gebracht.

Autoren:
Dr. med. Christina Gies, Thomas Hoppen

01.06.2017 | Tuberkulose | Fortbildung | Ausgabe 3/2017

Hätten Sie hier an eine Tbc gedacht?

Eine 30-jährige Patientin aus Äthiopien stellte sich mit seit 14 Tagen andauernden, lokalisierten Rückenschmerzen und progredienter Paraparese der Beine vor. Gleichzeitig hatte sie Fieber sowie unproduktiven Husten.

Autoren:
Dr. med. Maren Klausnitzer, Rolf Kalff, Albrecht Waschke

01.06.2017 | Multiresistente Erreger | Schwerpunkt: Individualisierte Infektionsmedizin | Ausgabe 7/2017

Antibiotic Stewardship 2.0

Individualisierung der Therapie

Vor dem Hintergrund der zunehmenden Resistenzentwicklung ist Antibiotic Stewardship (ABS) eine wichtige und mittlerweile vom Gesetzgeber geforderte Maßnahme, um der Ausbreitung resistenter Erreger entgegenzuwirken. Die Steuerung des Antibiotikaverbrauchs sollen ABS-Teams übernehmen. 

Autoren:
Prof. Dr. M. W. Pletz, E. Tacconelli, T. Welte

31.05.2017 | Kardiopulmonale Reanimation | FORTBILDUNG . ÜBERSICHT | Ausgabe 10/2017

CME: Wiederbelebung – worauf es dabei ankommt

Der Herz-Kreislauf-Stillstand stellt die größte und unmittelbarste Bedrohung für das menschliche Leben dar: Wenn nicht sofort mit professionellen Hilfsmaßnahmen begonnen wird, tritt innerhalb weniger Minuten der Tod ein. Welche Aspekte sind maßgeblich für das Überleben und ein gutes neurologisches Behandlungsergebnis?

Autoren:
Priv.-Doz. Dr. med. univ. Wolfgang A. Wetsch, ML, DEAA, FERC, FESC Univ.-Prof. Dr. med. Bernd W. Böttiger

10.05.2017 | Palliativmedizin | Schwerpunkt: Klug entscheiden | Ausgabe 6/2017

Empfehlungen: Klug entscheiden am Lebensende

Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP)

Wann ist es zu viel des Guten, wann zu wenig? Die Klug-entscheiden-Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin greifen verschiedene Beispiele von Über- und Unterversorgung am Lebensende auf und bieten einen Leitfaden für palliativmedizinisches Handeln.

Autor:
Prof. Dr. B. Alt-Epping

09.05.2017 | Komplikationen in der Anästhesie | Kasuistiken | Ausgabe 7/2017

Ungewöhnliche Komplikation nach PDK-Anlage

Ein 63-jähriger Patient wurde wegen Metastasen eines malignen Melanoms in der Lunge operiert. Beim Entfernen des Periduralkatheters am 4. Tag fiel auf, dass sich aus der Einstichstelle eine eitrig wirkende Flüssigkeit entleerte.

Autoren:
M. Schlipköter, T. Grieser, H. Forst

08.05.2017 | Patientensicherheit | Innovative Surgical Techniques Around the World | Ausgabe 9/2017

So treffen Sie selbst schwierigste Venen

Besonders bei Patienten mit Übergewicht, Nierenversagen oder intravenösem Drogenkonsum sind die Venen nur schwer zugänglich. Mit zwei simplen Lampen lassen sich oberflächliche Venen jedoch sicher darstellen und punktieren. Die Technik stellten die Autoren im World Journal of Surgery vor.

Autoren:
Elijah Zhengyang Cai, Kalarani Sankaran, Monica Tan, Yiong Huak Chan, Thiam Chye Lim

08.05.2017 | Schwindel | Leitthema | Ausgabe 6/2017

Schwindel in der Notaufnahme rasch diagnostizieren und therapieren

Schwindel gehört zu den häufigsten Leitsymptomen in der neurologischen Notaufnahme. Dieser Artikel konzentriert sich auf die Darstellung der Häufigkeit und Ursachen von Schwindel in der Notaufnahme, der sinnvollen Maßnahmen zur diagnostischen Einordnung und der therapeutischen Optionen.

Autoren:
PD Dr. A. Zwergal, K. Möhwald, M. Dieterich

04.05.2017 | Sepsis | In der Diskussion | Ausgabe 5/2017

Die neue Sepsis-3-Definition – ein mutiger Ansatz

Man sollte wissen, wovon man redet! So banal dies klingt, so wichtig sind klare Definitionen gerade in der Medizin, erhebt sie doch den Anspruch, dass vor einer Therapie stets eine korrekte Diagnose zu erfolgen hat. Dies ist nicht immer einfach, gerade in der Notfall- und Intensivmedizin. 

Autor:
MBA MSc Prof. Dr. med. H. Gerlach

04.05.2017 | Nacken- und Rückenschmerz | Stellungnahmen und Empfehlungen | Ausgabe 3/2017

Faktencheck Rücken der Bertelsmann Stiftung

Stellungnahme von BVOU und DGOU

Vor Kurzem hat die Bertelsmann Stiftung einen Faktencheck Gesundheit zum Thema Rückenschmerzen veröffentlicht. Darin behauptet sie unter anderem, dass Ärzte übertrieben reagierten, zu viel Bildgebung veranlassten, falsche Erwartungen der Patienten nicht korrigierten. Eine Entgegnung aus medizinisch-wissenschaftlicher Sicht.

Autoren:
Dr. Johannes Flechtenmacher, Prof. Dr. Dr. Reinhard Hoffmann, Prof. Dr. Bernd Kladny, Prof. Dr. Andrea Meurer, Prof. Dr. Marcus Schiltenwolf

02.05.2017 | Leitsymptom Kopfschmerz | Leitthema | Ausgabe 6/2017

Kopfschmerz in der Notaufnahme – was tun Sie?

Kopfschmerz ist eines der häufigsten Leitsymptome für eine Vorstellung in der Notaufnahme. In diesem Artikel wird ein Algorithmus vorgestellt, wie in einer solchen Situation vorgegangen werden kann.

Autoren:
PD Dr. C. J. Schankin, A. Straube, C. L. Bassetti, U. Fischer

01.05.2017 | Tumorschmerz | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 5/2017

CME: Behandlung des Tumordurchbruchschmerzes

Ein Großteil der Tumorpatienten leidet im Laufe der Erkrankung unter akut auftretenden heftigen Tumordurchbruchschmerzen. Diese sollten frühzeitig erkannt und gezielt behandelt werden, vor allem im Hinblick auf die bestmögliche Erhaltung der Lebensqualität des Patienten.

Autor:
Dr. med. Eberhard A. Lux

Nächster Veranstaltungstermin

  • 25.08.2017 - 27.08.2017 | Events | Leipzig | Veranstaltung

    CME – Grundkurs im Strahlenschutz mit integr. Unterweisungskurs

    nach RöV für Ärzte und Medizinphysik-Experten - Kongressthemen: Grundkurs Strahlenschutz, Voraussetzung, um Sachkundebescheinigung für das Anwendungsgebiet 2-D Diagnostik. Veranstaltungsort: Leipzig. Wiss. Leitung: Dr. Ronald Leppek. Teilnahmegebühr: 415 €. Dieser Termin ist durch die Sächsische Landesärztekammer (25 Punkte) zertifiziert. 

Bildnachweise