Skip to main content
main-content

AINS

Übersichtsarbeiten und Kasuistiken

01.12.2016 | Leitsymptom Diarrhö | FORTBILDUNG . Kasuistik | Ausgabe 21-22/2016

Anhaltende neurologische Symptome nach Fischverzehr

Kurz nach Verzehr einer Fischmahlzeit auf Kuba setzte bei einem Ehepaar eine heftige Diarrhö ein. In den folgenden Tagen entwickelten sich zusätzlich unterschiedliche neurologische Symptome wie Jucken an Händen und Füßen und Parästhesien um den Mund. Was steckte dahinter?

Autor:
Prof. Dr. med. Matthias Wjst

17.11.2016 | Allgemeine Notfallmedizin | Leitthema | Ausgabe 8/2016

Kennzahlen in der Leitstelle

Das erste institutionalisierte Glied in der Rettungskette ist die Leitstelle. Dort erfolgen die Kernprozesse Annahme bzw. Aufnahme von Not- und Anrufen, die Disposition und Alarmierung sowie die weitere Einsatzbegleitung. Zur Abbildung des …

Autoren:
F. Dax, M. Fabrizio, A. Hackstein

09.11.2016 | Pädiatrische Notfall- und Intensivmedizin | Notfälle im Kindes- und Jugendalter | Ausgabe 12/2016

Notfallmedizinische Versorgung von Kindern in Prähospitalphase und Klinik

Pädiatrische Aspekte und Tracerdiagnosen im Eckpunktepapier 2016

Im August 2016 erschien in der Zeitschrift Notfall + Rettungsmedizin das „Eckpunktepapier 2016 zur notfallmedizinischen Versorgung der Bevölkerung in der Prähospitalphase und in der Klinik“ [ 2]. Es stellt die Überarbeitung des Eckpunktepapiers aus dem Jahr 2007 [ 3] dar, das wichtige Rahmenbedingungen und Ziele definiert hat sowie als Grundlage für Strukturanforderungen und die notfallmedizinische Planung diente. 

Autoren:
F. Hoffmann, T. Nicolai, M. Fischer, E. Kehrberger, H. Marung, H. Moecke, S. Prückner, B. Urban, Dr. H. Trentzsch

03.11.2016 | Recht für Ärzte | Leitthema | Ausgabe 11/2016

Im Visier des Staatsanwalts

Juristische Fallstricke in der Notfallmedizin

Der Arzt, der einen aus seiner Ex-ante-Sicht frei verantwortlich begangenen Suizidversuch geschehen lässt, ist weder wegen eines Tötungsdelikts noch wegen unterlassener Hilfeleistung strafbar, wenn der Freitod nach den plausiblen Angaben  eines Vorsorgebevollmächtigten dem mutmaßlichen Willen des Patienten entspricht.

Autor:
RA Dr. jur. P. Schelling

02.11.2016 | Schwangerschaft | CME | Ausgabe 6/2016

CME: Die richtigen Schmerzmittel für Schwangere

Auch in der Schwangerschaft können Schmerzen adäquat therapiert werden. Doch welche Schmerzmittel dürfen eingesetzt werden? Unsere Fortbildbungsbeitrag gibt Ihnen einen Überblick zur richtigen und sicheren Schmerztherapie.

Autoren:
Dr. med. S. Hultzsch, C. Schaefer

01.11.2016 | Ernährung | Fortbildung | Ausgabe 6/2016

Wie die Ernährung den Schmerz beeinflusst

Gesunde Ernährung und Ernährungstherapie müssen als Basiselement einer ganzheitlichen Schmerzmedizin verstanden und genutzt werden. Welche positiven und negativen Einflüsse die Ernährung auf die Therapie von chron. Schmerzen hat, haben wir für Sie zusammengefasst.

Autoren:
Dr. med. Günther Bittel, Dipl.Ing. Gabriele Wagner

28.10.2016 | Nephrologie | Leitthema | Ausgabe 6/2016

Infektionen bei immunkompromittierten Patienten

Immunkompromittierung birgt immer ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung infektiöser Komplikationen. Patienten nach solider Organtransplantation sind besonders gefährdet – in dieser Patientengruppe bilden Infektionen die zweithäufigste Todesursache. Prophylaxe und Impfungen sollten daher konsequent eingesetzt werden. 

Autoren:
Dr. H. Guberina, M. Sava, O. Witzke

28.10.2016 | Pädiatrische Rheumatologie | CME | Ausgabe 10/2016

CME: Welche Bildgebung bei Kinderrheuma einsetzen?

Bei kindlichen Gelenkbeschwerden gilt es, harmlose Ursachen von ernsthaften Knochen- oder Gelenkerkrankungen abzugrenzen. Unsere Lerneinheit präsentiert Ihnen die drei wichtigsten bildgebenden Verfahren dafür und wartet mit einer Übersicht zu typischen Befunden auf.

Autor:
Dr. D. Windschall

27.10.2016 | Allergologie | CME | Ausgabe 12/2016

CME: Insektengiftallergie

Update 2016 für HNO-Ärzte

Der Stich von Insekten ist oft lebensbedrohlich. Nicht nur im Notfall, auch in der Vorbeugung sollte der HNO-Arzt auf dem neuesten Stand sein. In unserer Lerneinheit gehen wir daher auf die modernen Standards in Diagnostik und Therapie von  Hymenopterengiftallergie ein.

Autoren:
Prof. Dr. med. L. Klimek, N. Dippold, A. Sperl

24.10.2016 | Regionalverfahren | Regionalanästhesie | Ausgabe 11/2016

Einseitige Spinalanästhesie

Literaturübersicht und Handlungsempfehlung

Die einseitige Spinalanästhesie ist ein kostengünstiges und schnell durchführbares Verfahren. Sie beschränkt sich auf die sensiblen, motorischen und sympathischen Nervenfasern einer Körperseite. Hierdurch können einige für die beidseitige …

Autoren:
Dr. B. Büttner, A. Mansur, M. Bauer, J. Hinz, I. Bergmann

10.10.2016 | Adipositas | Originalien | Ausgabe 12/2016

Atemwegskomplikationen bei übergewichtigen und adipösen Kindern

Es ist bekannt, dass Übergewicht und Adipositas bereits im Kindes- und Jugendalter zunehmende Gesundheitsprobleme sind und Risikofaktoren für Allgemeinanästhesien, v. a. für das Atemwegsmanagement, darstellen können. Die Datenlage dazu ist gering …

Autoren:
J. Ulrici, G. Hempel, M. Sasse, J. Vollrath, Prof. Dr. med. C. Höhne

01.10.2016 | Epilepsien | Fortbildung | Ausgabe 10/2016

Fluktuierende kognitive Störung nach Reanimation

Ein 57-jähriger verheirateter, bisher immer gesunder, Manager bemerkte 2014 nach dem Duschen erstmals plötzlich einsetzende Schmerzen in beiden Ellenbogen. Im Wartezimmer des Hausarztes kam es dann kurze Zeit später zu einem Kreislaufkollaps.

Autor:
Dr. med. Peter Franz

28.09.2016 | Spezielle Schmerztherapie | Schwerpunkt | Ausgabe 5/2016

Welches Potenzial hat Oxytocin in der Schmerztherapie?

Die Wirkung des körpereigenen Hormons Oxytocin (OT) und dessen Nützlichkeit für die Schmerztherapie wurde in mehreren Studien untersucht. Dabei erhärtete sich der Hinweis, dass OT das Potenzial hat, additiv in die Behandlung von chronischen Schmerzen miteinbezogen zu werden.

Autoren:
A.-C. Pfeifer, B. Ditzen, E. Neubauer, M. Schiltenwolf

16.09.2016 | Notfallmedizin | Leitthema | Ausgabe 7/2016

Einmal Notarzt – immer Notarzt?

Welche Fortbildung brauchen Notärzte?

Die Notfallmedizin unterliegt, wie die gesamte Medizin auch, einem beständigen Wandel, der aus einem kontinuierlichen Zugewinn neuen Wissens und der Erarbeitung neuer Techniken und Behandlungsverfahren besteht.

Autoren:
Dr. med. F. Reifferscheid, U. Harding, B. Hossfeld

15.09.2016 | Kardiopulmonale Reanimation | Geschichte der Gefäßchirurgie | Ausgabe 7/2016

Ertrunken – und vom Scheintod gerettet

Die Royal Humane Society und Charles Kite anno 1790

Im 18. Jahrhundert hatte der Tod durch Ertrinken etwa dieselbe große Bedeutung wie heute der plötzliche Herztod. An verschiedenen Orten in Europa entstanden Gesellschaften zur Rettung von Ertrunkenen. Als erste wurde Maatschappy Tot Reckling Van …

Autoren:
Prof. Dr. W. Hach, V. Hach-Wunderle

15.09.2016 | Seltene Erkrankungen | Quiz | Ausgabe 10/2016

Welche seltene Erkrankung steckte hinter diesem Knicksenkfuß?

Ein 8-jähriger Junge stellte sich mit einem schmerzenden Knicksenkfuß vor. Trotz Physiotherapie und Einlagenversorgung trat keine Besserung ein. Im CT des Sprunggelenks zeigten sich multiple ossifizierte Strukturen chondrogenen Ursprungs von der Tibiaepiphyse ausgehend.

Autoren:
L. Kintzelé, C. Rehnitz, M.-A. Weber

06.09.2016 | Beatmungsmedizin, inhalative Medizin | Leitthema | Ausgabe 6/2016

Nasale High-flow-Therapie – der nächste Schritt zur individuellen Atmungsunterstützung?

Mit einer spezialisierten Nasenbrille wird bei der nasalen High-flow(NHF)-Therapie angewärmte & angefeuchtete Luft in die Atemwege geleitet. Die Studienlandschaft spricht dieser Methode schon einige Vorteile zu. Lesen Sie hier, welches Potential die NHF-Therapie hat.

Autoren:
J. Bräunlich, Prof. Dr. H. Wirtz

01.09.2016 | Kardiopulmonale Reanimation | Evidenzbasierte Medizin | Ausgabe 6/2016

Neue Leitlinien zur kardiopulmonalen Reanimation und ihre Implikationen für die herzchirurgische Intensivmedizin

International Liaison Committee on Resuscitation, American Heart Association und European Resuscitation Council veröffentlichten 2015 die aktualisierten Empfehlungen zur Wiederbelebung von Erwachsenen und Kindern, die die Leitlinien aus 2010 …

Autoren:
Dr. K. Pilarczyk, G. Trummer, N. Haake, A. Markewitz

01.09.2016 | Migräne | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 9/2016

CME: Differenzielle medikamentöse Migräneprophylaxe

Es gibt zahlreiche Patienten, die unter einer höherfrequenten oder chronischen Migräne leiden, bei denen die Akuttherapie als alleinige Migränetherapie nicht ausreicht. Bei ihnen sollte eine medikamentös-prophylaktische Migränetherapie in Erwägung gezogen werden.

Autoren:
PD Dr. med. Dagny Holle-Lee, Dr. med. Steffen Nägel

26.08.2016 | Hypoxämie | Originalien | Ausgabe 9/2016

Briefing verbessert das Management einer schwierigen Maskenbeatmung beim Säugling

Simulatorstudie unter Verwendung einer webbasierten Entscheidungshilfe

Atemwegsprobleme bei Kindern können rasch zu einer profunden Hypoxämie mit konsekutiver Bradykardie und Myokarddepression führen. Insbesondere bei Säuglingen tritt der Beginn einer Desaturierung rasch ein und kann auch durch eine mehrminütige …

Autoren:
Dr. M. St.Pierre, G. Breuer, D. Strembski, C. Schmitt, B. Lütcke

Nächster Veranstaltungstermin

Neu im Fachgebiet AINS

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update AINS und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise