Skip to main content
main-content

AINS

Übersichtsarbeiten und Kasuistiken

01.02.2017 | Opioide | FORTBILDUNG . ÜBERSICHT | Ausgabe 3/2017

CME: Ist Ihr Patient opioidabhängig?

Ein Geschäftsmann mit langjährigem Rückenleiden kommt in Ihre Praxis. Mit seinem alten Hausarzt war er nicht zufrieden und auch nicht mit dem von Ihnen vorgeschlagenen Therapieregime aus NSAR & Physiotherapie. Ihm helfe nur Oxycodon. Ein CME-Beitrag darüber, wie Sie Suchterkrankungen erkennen und therapieren.

Autoren:
Dr. med. Johannes Just, Dr. med. Bettina Engel, Dr. med. Markus Bleckwenn, Prof. Dr. med. Klaus Weckbecker

01.02.2017 | Akupunktur | Fortbildung | Ausgabe 1/2017

Akupunktur bei der perioperativen Schmerztherapie

Akupunktur in der Schmerzmedizin wird häufig diskutiert. Auch im perioperativen Zeitraum kann die Stimulation von Akupunkturpunkten, wie z.B. am Ohr, die Schmerzen und die Angst der Patienten verringern.

Autor:
Dr. Eberhard Albert Lux

01.02.2017 | Konservative Therapie | Fortbildung | Ausgabe 1/2017

Vitamin C beim chronischen nicht spezifischen Kreuzschmerz

Millionen Menschen leiden unter chronischen Rückenschmerzen. Allerdings sind der Therapie von chronischem nicht spezifischem Kreuzschmerz Grenzen gesetzt. Gerade die Wirkung einer medikamentösen Behandlung ist nicht selten unzureichend. Eine …

Autoren:
Olaf Buchbinder, Dr. Geert-Jan van Geffen, Prof. Dr. Gert Jan Scheffer, D.E.S.A., E.D.I.C. PD Dr. Hagen Maxeixner, MBA Prof. Dr. med. Jörg Mühling

19.01.2017 | Pädiatrische Notfall- und Intensivmedizin | CME | Ausgabe 2/2017

Medikamentensicherheit bei Kindernotfällen

Stolperfallen und Vermeidungsstrategien

Kinder sind wesentlich häufiger von Medikamentenfehlern betroffen als Erwachsene. Der vorliegende Beitrag analysiert den Verordnungs- und Verabreichungsprozess von Medikamenten, zeigt mögliche Fehlerquellen auf und nennt Maßnahmen, die zur Verbesserung der Medikamentensicherheit bei Kindernotfällen beitragen können.

Autoren:
Dr. J. Kaufmann, Dr. M. Laschat, Prof. Dr. F. Wappler

18.01.2017 | Kardiogener Schock | Schwerpunkt | Ausgabe 1/2017

Kardiogener Schock: wann Vasopressoren, wann Inotropika?

Vasoaktive Medikamente und Inotropika sind wichtige Bausteine im hämodynamischen Management des kardiogenen Schocks. In diesem Beitrag wird der Einsatz der unterschiedlichen Medikamente beim kardiogenen Schock dargestellt.

Autoren:
H. Lemm, S. Dietz, M. Janusch, Prof. Dr. med. M. Buerke

17.01.2017 | Pädiatrische Allergologie | Leitthema | Ausgabe 2/2017

Insektengiftallergie im Kindesalter

Allergische Reaktionen nach Insektenstichen mit z. T. bedrohlichen Symptomen sind sowohl im Erwachsenen- als auch im Kindesalter sehr relevant. Bei Erwachsenen sind nach aktueller Datenlage Insektenstiche sogar die häufigsten Auslöser schwerer Anaphylaxien, im Kindesalter sind sie nach den Nahrungsmitteln die zweithäufigste Ursache. 

Autoren:
Dr. D. Wieczorek, A. Kapp, B. Wedi

13.01.2017 | Störungen der Nierenfunktion | Leitthema | Ausgabe 2/2017

Nierenprotektion in der Intensivmedizin

Mythen und Fakten

Ein Kreatininanstieg ist relativ harmlos - der Verlauf kann abgewartet werden.

Autor:
Prof. Dr. S. John

05.01.2017 | Tiefe Beinvenenthrombose / TVT | Arzneimitteltherapie | Ausgabe 1/2017

Vitamin-K-Antagonisten

Ist ihre Verordnung heute wirklich ein „Kunstfehler“?

Vorhofflimmern und venöse Thrombembolien zählen zu den häufigsten kardiovaskulären Erkrankungen. Zur Primär- und Sekundärprophylaxe von thrombembolischen Ereignissen dient die orale Antikoagulation. Hierfür standen bis vor wenigen Jahren nur Vitamin-K-Antagonisten (VKA) zur Verfügung. 

Autoren:
E. Rafflenbeul, Prof. Dr. J. Müller-Ehmsen

03.01.2017 | Nephrologie | CME | Ausgabe 1/2017

Schwangerschaft und Nieren

Eine Nierenerkrankung kommt bei 3,3 % aller Schwangeren vor und stellt einen unabhängigen Risikofaktor für eine erhöhte mütterliche und fetale Morbidität dar. Beratung und Betreuung einer Patientin mit Nierenerkrankung in der Schwangerschaft erfordern eine enge Zusammenarbeit von Gynäkologen und Nephrologen, um mögliche Komplikationen wie die Präeklampsie frühzeitig erkennen und behandeln zu können.

Autoren:
Prof. Dr. C. Kurschat, T. Benzing

19.12.2016 | Anästhesiologie | Leitthema | Ausgabe 1/2017

ASA-Klassifikation

Wandel im Laufe der Zeit und Darstellung in der Literatur

Die Klassifikation der American Society of Anesthesiologists (ASA-Klassifikation) ist eine flächendeckend angewandte Kategorisierung des präoperativen Status von Patienten. Sie hat einen guten prädiktiven Wert bezüglich der perioperativen …

Autoren:
Dr. T. Irlbeck, Prof. Dr. B. Zwißler, PD Dr. A. Bauer

16.12.2016 | Akutes Koronorasyndrom, ACS | Schwerpunkt: Thoraxschmerz | Ausgabe 1/2017

Thoraxschmerz in der Notaufnahme

Differenzialdiagnose und diagnostisches Vorgehen

Thoraxschmerz als Leitsymptom bei Notfallpatienten kann zahlreiche Ursachen haben und erfordert ein rasches und zielgerichtetes diagnostisches und therapeutisches Handeln. Klinische Scoring-Systeme erleichtern die Risikoabschätzung.

Autor:
PD Dr. T. Köhnlein

15.12.2016 | Akutes Koronorasyndrom, ACS | Schwerpunkt: Thoraxschmerz | Ausgabe 1/2017

Kardiologische Ursachen für Thoraxschmerz

Kardiologische Ursachen des akuten Thoraxschmerzes stellen aufgrund ihrer hohen Prävalenz in der Notaufnahme und ihres lebensbedrohlichen Charakters eine wichtige Differenzialdiagnose dar, die dringlich abgeklärt werden muss. 

Autoren:
C. Wächter, B. Markus, Prof. Dr. B. Schieffer

14.12.2016 | Sepsis | CME | Ausgabe 1/2017

Neue Definition der Sepsis

Implikationen für Diagnostik und Therapieprinzipien

Die neuen Definitionen der Sepsis werden hier mit ihren Konsequenzen für die Diagnose diskutiert. Auch werden in diesem Übersichtsartikel die aktuellen Kontroversen zu den wichtigsten Aspekten der Sepsistherapie behandelt.

Autor:
Priv.-Doz. Dr. N. Schlegel

14.12.2016 | Sonstige Essstörungen | Kasuistiken | Ausgabe 1/2017

Tödliche Essstörung

Akute Intoxikation durch den Verzehr von Eibennadeln

Ein 37 Jahre alter Mann wurde in der Vorweihnachtszeit in einer Wohnungseinrichtung für Menschen mit Behinderung von dem diensthabenden Pfleger leblos auf dem Bett liegend aufgefunden. Im Bett und im Mund des Patienten befanden sich zahlreiche  Baumnadeln.

Autoren:
L. Apel, F. Glenewinkel, M. A. Rothschild, Dr. M. Juebner

05.12.2016 | GERD / Gastroösophageale Refluxkrankheit | Schwerpunkt: Thoraxschmerz | Ausgabe 1/2017

Gastroenterologische Erkrankungen als Auslöser von Thoraxschmerz

Der nichtkardiale Thoraxschmerz ist häufig. Gastroenterologische Erkrankungen gehören zu den wichtigsten Ursachen. In einer systematischen Übersicht sollen gastroenterologische Erkrankungen beschrieben werden, die Thoraxschmerzen verursachen können. Darüber hinaus wird ein Management-Algorithmus entwickelt.

Autoren:
Prof. Dr. J. Labenz, C. Labenz

01.12.2016 | Leitsymptom Diarrhö | FORTBILDUNG . Kasuistik | Ausgabe 21-22/2016

Anhaltende neurologische Symptome nach Fischverzehr

Kurz nach Verzehr einer Fischmahlzeit auf Kuba setzte bei einem Ehepaar eine heftige Diarrhö ein. In den folgenden Tagen entwickelten sich zusätzlich unterschiedliche neurologische Symptome wie Jucken an Händen und Füßen und Parästhesien um den Mund. Was steckte dahinter?

Autor:
Prof. Dr. med. Matthias Wjst

01.12.2016 | Traditionelle chinesische Medizin TCM | Arzneimittel | Ausgabe 4/2016

Eigenanbau: Wie gut sind TCM-Drogen aus Bayern?

Von China nach Deutschland - im Rahmen eines interdisziplinären Projekts wurden vier chinesische Heilpflanzen in Deutschland angebaut und anschließend ihre Qualität mit Importware aus China verglichen.

Autoren:
Christine Holzapfel, Rebecca Seidenberger, Dr. Heidi Heuberger, Robert Schmücker, Paula Torres Londoño, Fritz Friedl, Josef Hummelsberger

29.11.2016 | Sepsis | Kasuistiken | Ausgabe 3/2017

Welcher Keim verursachte die fulminante Sepsis?

Ein 49-jähriger Patient kam wegen Atemnot in die Klinik. Anamnestisch ergab sich Alkohol- und Nikotinabusus. Bei der körperlichen Untersuchung zeigten sich Haut und Schleimhäute trocken und leicht marmoriert. Es fand sich ein Hautausschlag, der sich rasch und drastisch verschlechterte. Ein Detail, das der Patient zunächst unerwähnt ließ, brachte die Ärzte auf die richtige Fährte – doch leider war es bereits zu spät.

Autoren:
Dr. I. El-Battrawy, U. Ansari, M. Behnes, W. Kirschstein, S. Britsch, C. Jabbour, C. Fastner, V. Bill, M. Borggrefe, I. Akin

17.11.2016 | Allgemeine Notfallmedizin | Leitthema | Ausgabe 8/2016

Kennzahlen in der Leitstelle

Das erste institutionalisierte Glied in der Rettungskette ist die Leitstelle. Dort erfolgen die Kernprozesse Annahme bzw. Aufnahme von Not- und Anrufen, die Disposition und Alarmierung sowie die weitere Einsatzbegleitung. Zur Abbildung des …

Autoren:
F. Dax, M. Fabrizio, A. Hackstein

15.11.2016 | Medikamente in Schwangerschaft und Stillzeit | CME | Ausgabe 1/2017

CME: Medikamentöse Therapie bei Schwangerschaft oder Kinderwunsch

Die Arzneimittelsicherheit in der Schwangerschaft, aber auch bei Kinderwunsch erscheint als unsicheres Terrain. Rote Liste und Beipackzettel vermitteln den Eindruck, dass die meisten Arzneimittel nicht verwendet werden dürfen. Dieser CME-Kurs hilft Ihnen dabei, die Pharmakotherapie in der Schwangerschaft kritisch zu hinterfragen.

Autoren:
Dr. med. A. Kayser, C. Schaefer

Nächster Veranstaltungstermin

  • 25.03.2017 - 25.03.2017 | AINS | Events | Nürnberg | Veranstaltung

    Nürnberger Notfallkonvent

    Der exotische VU...ein machbares Drama in vier Akten. Wiss. Leitung: Dr. med. Britta Sonnenschein. Auskunft: KONGKRET, Frau  Ulrike Götz, Frankfurter Straße 12, 97082 Würzburg, Fon: +499312995263, E-Mail: office@kongkret.de

Neu im Fachgebiet AINS

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update AINS und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise