Skip to main content
main-content

Update AINS vom 05.10.2017

Update AINS vom 05.10.2017

08.05.2017 | Patientensicherheit | Innovative Surgical Techniques Around the World | Ausgabe 9/2017

So treffen Sie selbst schwierigste Venen

Mit zwei simplen Lampen lassen sich oberflächliche Venen sicher darstellen und punktieren. Das funktioniert sogar bei Patienten mit Übergewicht, Nierenversagen oder intravenösem Drogenkonsum. Die Technik stellen die Autoren im World Journal of Surgery vor.

Autoren:
Elijah Zhengyang Cai, Kalarani Sankaran, Monica Tan, Yiong Huak Chan, Thiam Chye Lim

02.10.2017 | Erythrozytentransfusion | Nachrichten

TRANSFUSE-Studie veröffentlicht

Erythrozyten: Ob frisch, ob alt – das beeinflusst die Mortalität nicht

Bei schwer kranken Intensivpatienten ist die Sterberate nach 90 Tagen nach Verwendung frischerer im Vergleich zu standardmäßig gelagerten Erythrozyten ähnlich.

Autor:
Peter Leiner

29.03.2017 | Operative Therapie | Bild und Fall | Ausgabe 8/2017

Warum mumifizierte der Fuß?

Ein 33-jähriger Mann zog sich an der Fußsohle eine Schnittwunde durch eine Glasscherbe zu. Da er an einer Angstphobie leidet, geht er 2 Monate nicht zum Arzt. Danach ist sein Fuß nekrotisiert und mumifiziert. Wie lautet Ihre Diagnose?

Autoren:
Dr. med. D. Zajonz, Dr. med. N. von der Höh, PD Dr. med. M. Moche, T. Lingscheidt, Prof. Dr. med. C. Josten, Prof. Dr. med. C.-E. Heyde, PD Dr. med. U. J. A. Spiegl

06.03.2017 | Postoperative Schmerztherapie | Übersichten | Ausgabe 4/2017 Open Access

Piritramid - eine kritische Übersicht

Eine kritische Übersicht

Trotz geringer Evidenz wird Piritramid in Deutschland häufig als Opioid der Wahl zur postoperativen Analgesie genutzt. Es fehlen Daten zu Rezeptorpharmakologie, Dosis-Wirkungs-Beziehung und klinischen Dosierungsschemata. Somit stellt sich die Frage, auf welcher Grundlage das Opioid favorisiert wird.

Autoren:
Dr. med. M. Hinrichs, A. Weyland, C. Bantel

03.10.2017 | Traumatologische Notfälle | Nachrichten

Bei Senioren

Nach Stürzen immer ein Kopf-CT?

Ein Kopf-CT sollte bei Senioren nach einem Sturz auch dann durchgeführt werden, wenn keine nennenswerte Bewusstseinsstörung vorliegt und die Patienten hämodynamisch stabil sind. Das fordern texanische Ärzte auf der Grundlage einer retrospektiven Studie.

Autor:
Dr. Elke Oberhofer

03.12.2016 | Infektionskrankheiten in der Pneumologie | Imaging in Intensive Care Medicine | Ausgabe 4/2017

Kirchturmzeichen und verengte Luftröhre bei Influenzapatient

Ein 61-jähriger Mann stellte sich mit Fieber, Husten und akuter Dyspnoe vor. Im Halsbereich war ein Stridor zu hören und die Atmung schien beeinträchtigt. Die Leukozytenzahl war mit 13.800/µL erhöht und ein Antigentest für Influenza A war positiv. Wie lautet Ihre Diagnose?

Autoren:
Yohei Komaru, Ryota Inokuchi

22.12.2016 | Allgemeine Notfallmedizin | Der interessante Fall | Ausgabe 5/2017

Spinnenbisse in Deutschland

Meistens harmlos

Eine 24-jährige Frau berichtete, wenige Stunden zuvor in ein Spinnennest geraten und in den linken Zeigefinger gebissen worden zu sein. Sie beklagte progrediente Schmerzen des gesamten Unterarms. Die Spinne war von der Patientin selbst als Ammen-Dornfinger identifiziert worden.

Autoren:
N. Willamowski, T. Benter
Umfrage

App auf Rezept – Wohin geht die Reise?

Gesundheits-Apps liegen im Trend. Doch nur wenige Angebote finden den Weg in die Regelversorgung. Wie könnte sich das ändern? Und wie könnten Ärzte und Patienten tatsächlich von diesem Trend profitieren? Ihre Meinung ist gefragt. Machen Sie mit bei der gemeinsamen Umfrage von SpringerMedizin.de und DAK-Gesundheit.

13.09.2017 | Traumatologie | CME-Kurs | Kurs

Ruhigstellung von Frakturen in der präklinischen Notfallmedizin – Extremitäten-, Becken- und Wirbelsäulentrauma

Zeitschrift:
Notfall + Rettungsmedizin | Ausgabe 6/2017
Autoren:
A. Gather, N. Beisemann, E. Gebhard, B. Gliwitzky, M. Böttcher, S. Geißert, B. Swartman, M. Kreinest
Für:
Ärzte, Rettungsfachpersonal
Zertifiziert bis:
14.09.2018
CME-Punkte:
3
Fortbildungszeit:
3h
(Rettungsfachpersonal)
Anzahl Versuche:
2

Bei Extremitäten‑, Becken- und Wirbelsäulentraumata müssen nach der prioritätenorientierten Initialbehandlung des Patienten adäquate Maßnahmen gegen Schmerzen und zur Vorbeugung von Weichteilschädigungen ergriffen werden. Der CME-Kurs schildert das strukturierte Vorgehen bei verschiedenen Frakturtenypen in der Notfallsituation.

12.09.2017 | Substanzabusus und Sucht | CME-Kurs | Kurs

Methamphetamin – Epidemiologie, klinische Bedeutung und Folgen des Gebrauchs

Zeitschrift:
Der Nervenarzt | Ausgabe 9/2017
Autoren:
Dr. N. Arnaud, R. Thomasius
Für:
Ärzte
Zertifiziert bis:
13.09.2018
CME-Punkte:
3
Anzahl Versuche:
2

Neben dem starken Missbrauchs- und Abhängigkeitspotenzial von Methamphetamin aufgrund der stimulierenden und euphorisierenden Wirkung ist der Konsum mit neurotoxischen und neurodegenerativen Effekten sowie zahlreichen weiteren gesundheitlichen Risiken verbunden. Für die differenzierte Diagnostik und Behandlungsplanung für methamphetaminbezogene Störungen liegt nun erstmals eine S3-Leitlinie vor.

24.09.2017 | Störungen durch psychotrope Substanzen | CME-Kurs | Kurs

Vergiftungen mit psychotropen Substanzen

Zeitschrift:
Medizinische Klinik - Intensivmedizin und Notfallmedizin | Ausgabe 6/2017
Autoren:
R. Bellmann, Univ. Prof. Dr. M. Joannidis
Für:
Ärzte
Zertifiziert bis:
25.09.2018
CME-Punkte:
3
Anzahl Versuche:
2

In dieser CME-Fortbildung wird ein Überblick über verschiedene toxikologisch bedeutsame psychotrope Substanzen gegeben und deren Charakteristika sowieund die empfohlenen Maßnahmen zur Behandlung von Überdosierungen vorgestellt.

Bildnachweise