Skip to main content
main-content
ANZEIGE

Topisch mehr erreichen bei Akne

Dies ist ein Angebot unseres Content-Partners* Galderma Deutschland GmbH, der für diesen Inhalt verantwortlich ist.


Als chronisch-entzündliche Dermatose ist Akne durch einen rezidivierenden Verlauf gekennzeichnet, was die Lebensqualität der Betroffenen massiv beeinträchtigen und zu Angstzuständen, Depression und sozialem Rückzug führen kann [1]. Eine frühzeitige und effektive Therapie ist daher wichtig. Der Grad der Beeinträchtigung durch Akne ist mit der aufgrund von chronischen Erkrankungen wie Asthma bronchiale, Epilepsie, Arthritis sowie chronisch-entzündlichen Dermatosen wie Psoriasis und Neurodermitis vergleichbar [2, 3].


Vielfach werden topische Fixkombinationen zur Behandlung von Akne verwendet, wobei die synergistische Wirksamkeit als auch die Förderung der Adhärenz bei der Therapiewahl eine Rolle spielen Selbst die schwere papulopustulöse Akne lässt sich inzwischen topisch effektiv behandeln. Auf den folgenden Seiten geben wir Ihnen einen Überblick über die Erkrankung und die Therapieoptionen – unsere Experten geben Ihnen eine Einschätzung und Tipps für eine bessere Adhärenz Ihrer Akne-Patienten. Zudem finden sie hilfreiche Serviceangebote für Ihre Akne-Sprechstunde.


Eine interessante Lektüre wünscht Ihnen Ihr Redaktions-Team der Galderma Deutschland GmbH

Literatur

Frühzeitiges Eingreifen verbessert Akne-Symptome

Akne ist eine chronisch-entzündliche, multifaktorielle Erkrankung. Auch wenn der Entstehungsprozess bis heute nicht im Detail verstanden ist, weiß man inzwischen, dass die chronische Entzündung in der Akne-Pathogenese eine zentrale Rolle spielt.​​​​​​​ » mehr

Vorgehen in der Praxis mit der Kombination Adapalen/BPO

Die Möglichkeiten der topischen Akne-Therapie haben sich mit der Einführung der topischen Fixkombination aus 0,3% ADA/BPO erweitert. Beispiele aus der Praxis sprechen sowohl für den Einsatz bei der mittelschweren als auch schweren papulopustulösen Akne. » mehr

Stadiengerecht und leitlinienkonform therapieren

Die Diagnose der Acne vulgaris erfolgt in der Regel aufgrund des klinischen Hautbildes mit Komedonen, Papeln und Pusteln. Abhängig von der dominierenden Effloreszenz unterscheidet man leichte, mittelschwere und schwere Akne. 
» mehr


Therapiemanagement: 
Tipps zum Einsatz von Adapalen/BPO in der Praxis

Um den gewünschten Therapieerfolg zu erreichen, ist es wichtig, dass die Patienten Topika korrekt und regelmäßig auftragen. Es dauert in der Regel ein bis vier Behandlungswochen, bis eine Besserung der Haut zu erkennen ist. Daher lohnt es sich, etwas Geduld zu haben! Hier finden Sie hilfreiche Tipps für Ihre Patienten zur Verwendung der Fixkombination aus Adapalen und Benzoylperoxid.

mehr

Aus der SpringerMedizin.de-Redaktion

18.06.2018 | Platelet-rich Plasma-Therapie und Vampire Lifting | kurz & knapp | Ausgabe 3/2018

Platelet-rich Plasma hat sich etabliert

Platelet-rich Plasma (PRP) wirkt, doch fehlte es bisher an großen prospektiven kontrollierten Studien und einheitlichen Behandlungsprotokollen.

12.05.2018 | Acne vulgaris | Panorama | Ausgabe 3/2018

Was leistet nicht medikamentöse Aknetherapie?

12.05.2018 | Hyperhidrose | Medizin aktuell | Ausgabe 3/2018

Individuelle Stufentherapie für ein Leben ohne Schweißausbrüche

Die Therapiemöglichkeiten der primären Hyperhidrose sind vielfältig. Die aktuelle Leitlinie empfiehlt ein stufenweises Vorgehen, bei dem die Wahl des Behandlungsverfahrens auch durch den Leidensdruck des Patienten bestimmt wird.

18.06.2018 | Sammlung

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Experten plädieren für eine Aknetherapie mit verringertem Antibiotika-Einsatz

Der weltweite Kampf gegen Antibiotikaresistenzen hat mittlerweile höchste politische Ebenen erreicht. Einen wesentlichen Beitrag zur Resistenzminderung können praktisch tätige Ärzte leisten, indem die Gabe von Antibiotika noch kritischer überlegt wird. Neben anderen Fachrichtungen betrifft das auch die Dermatologie, wo in der Therapie von Patienten mit Acne vulgaris noch häufig topische Antibiotika eingesetzt werden. Eine rationale Aknetherapie sollte sowohl die neueren Erkenntnisse über die Pathogenese der Akne im Blick haben als auch die deutschen und internationalen Leitlinien berücksichtigen, in denen für lokale Antibiotika insbesondere als Monotherapie kein Platz ist. » mehr

Kongress-Bericht: Akne-Läsionen schnell und effektiv reduzieren

„Akne wird häufig als harmlose und selbstlimitierende Erkrankung im Kindes- und Jugendalter missverstanden. Dabei handelt es sich nicht um eine banale, zeitlich limitierte kosmetische Störung“, wie Dr. Dirk Landwehr, niedergelassener Dermatologe, Saarbrücken, in seinem Vortrag in Frankenthal, deutlich machte.
»​​​​​​​ mehr


Aktuelle topische Therapie der papulo-pustulösen Akne

 

Die höchste Prävalenz der adoleszenten Akne liegt zwischen dem 14. und 18. Lebensjahr. Bei der Mehrzahl der Patienten erfolgt nach der Pubertät eine spontane Rückbildung, jedoch häufig mit einer Narbenbildung. Sowohl die Akne selbst, als auch die anschließende Narbenbildung können erhebliche psychische Auswirkungen auf den Patienten haben.

Mit der topischen Therapie der papulo-pustulösen Akne sowie der Entstehung und Prävalenz von Akne-Narben, bei der die rechtzeitige Behandlung von entzündlichen Akne-Läsionen entscheidend ist, befasst sich diese zertifizierte eCME auf cme.medlearning.de!


​​​​​​​​​​​​​​CME-Teaser © Galderma Deutschland GmbH



Download
Downloads

Wichtiger Termin

26. Fortbildungswoche für praktische Dermatologie und Venerologie

Termin: 24.07.-28.07.2018
Veranstaltungsort: München, Deutschland
Einladung zum Galderma Mittagssymposium

* Hinweis zu unseren Content-Partnern
Bildnachweise