Skip to main content
main-content

07.09.2021 | Akne | infopharm | Ausgabe 4/2021

Akne hinterlässt Spuren
ästhetische dermatologie & kosmetologie 4/2021

Serum gegen Pickelmale

Zeitschrift:
ästhetische dermatologie & kosmetologie > Ausgabe 4/2021
Autor:
Redaktion Facharztmagazine
Patienten mit Akne leiden unter ihrem Aussehen. Selbst wenn die Hautunreinheiten mit entsprechender Therapie zurückgehen, bleiben häufig rötliche bis bräunliche Flecken zurück: postinflammatorische Hyperpigmentierungen, Pickelmale - hervorgerufen durch Entzündungsreaktionen in der Haut. Dabei stimulieren Entzündungsmediatoren die Melanozyten, die vermehrt Melanin produzieren, welches die entsprechenden Hautstellen verdunkelt. Die Pickelmale verblassen nur sehr langsam - teilweise erst nach mehreren Jahren - und sind daher für die Patienten ebenso belastend wie die Akne selbst. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2021

ästhetische dermatologie & kosmetologie 4/2021 Zur Ausgabe

CME fortbildung

Das alternde Gesicht

Passend zum Thema

ANZEIGE

Akne mit Brust- und Rückenbeteiligung: Neuer topischer Wirkstoff erweitert Therapiespektrum

Jeder zweite Patient mit Gesichtsakne weist gleichzeitig eine Beteiligung des Körperstamms auf. Von den Betroffenen wünschen sich rund 75 % eine Behandlung ihrer Stammakne (Bereich Brust, Schulter und Rücken), wenn ihnen eine Möglichkeit angeboten wird [1]. Ein neues Retinoid der 4. Generation zeigt jetzt sehr gute Wirksamkeit und Sicherheit in der Flächentherapie bei mittelschwerer Akne.

ANZEIGE

Frühzeitiges Eingreifen verbessert Akne-Symptome

Akne ist eine chronisch-entzündliche, multifaktorielle Erkrankung. Auch wenn der Entstehungsprozess bis heute nicht im Detail verstanden ist, weiß man inzwischen, dass die chronische Entzündung in der Akne-Pathogenese eine zentrale Rolle spielt.

ANZEIGE

Topisch mehr erreichen bei Akne

Vielfach kommen zur Behandlung von Akne topische Fixkombinationen zum Einsatz, wobei sowohl die synergistische Wirksamkeit als auch der positive Einfluss auf die Adhärenz bei der Therapiewahl eine Rolle spielen. Selbst die schwere papulopustulöse Akne lässt sich inzwischen topisch effektiv behandeln.

Bildnachweise