Skip to main content
Erschienen in: Reproduktionsmedizin 5-6/2003

01.12.2003 | Reproduktionsbiologie

Aktuelle Aspekte zur Forschung mit humanen embryonalen Stammzellen in Deutschland

verfasst von: Prof. Dr.med. Dr.rer.nat. H. M. Beier

Erschienen in: Reproduktionsmedizin | Ausgabe 5-6/2003

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Aus Anlass der Veröffentlichung des ersten Tätigkeitsberichts der Zentralen Ethik-Kommission beim Robert-Koch-Institut werden aktuelle Aspekte zur Forschung mit embryonalen Stammzellen in Deutschland berichtet. Insbesondere werden die mit weltweiter Aufmerksamkeit verfolgten neuesten Befunde über die Differenzierung von embryonalen Stammzellen der Maus zu Spermien und Eizellen dargestellt. Diese Befunde geben erneut Diskussionsanstöße, über den Status der embryonalen Stammzellen mit Blick auf die deutsche Gesetzeslage nachzudenken. Die wissenschaftliche Diskussion zeigt indessen, dass eine Änderung der wissenschaftlichen Einschätzung, dass alle embryonalen Stammzellen pluripotent sind, keiner Revision bedarf. Die sprachliche und terminologische Klarheit wird erneut als wesentlicher Beitrag für jede ethische und rechtliche Beurteilung angesehen. Die öffentliche Debatte sollte verantwortungsvoller Forschung Raum geben, um künftige ethische und rechtliche Entscheidungen auf dem Boden gesicherten Wissens zu treffen.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Beier HM (2002) Zur Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen und Embryonen. Reproduktionsmedizin 18:23–31 Beier HM (2002) Zur Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen und Embryonen. Reproduktionsmedizin 18:23–31
2.
Zurück zum Zitat Beier HM (2002) Der Beginn der menschlichen Entwicklung aus dem Blickwinkel der Embryologie. Z Ärztl Fortbild Qualitätssich 96:351–361 Beier HM (2002) Der Beginn der menschlichen Entwicklung aus dem Blickwinkel der Embryologie. Z Ärztl Fortbild Qualitätssich 96:351–361
3.
Zurück zum Zitat Beier HM (2002) Die Zentrale Ethik-Kommission der Bundesregierung für die Stammzellforschung. Reproduktionsmedizin 18:295 CrossRef Beier HM (2002) Die Zentrale Ethik-Kommission der Bundesregierung für die Stammzellforschung. Reproduktionsmedizin 18:295 CrossRef
4.
Zurück zum Zitat Beier HM (2003) Forschungsverbot zum therapeutischen Klonen—Spiegel einer hohen oder einer irrigen Moral? Reproduktionsmedizin 19:73–75 Beier HM (2003) Forschungsverbot zum therapeutischen Klonen—Spiegel einer hohen oder einer irrigen Moral? Reproduktionsmedizin 19:73–75
5.
Zurück zum Zitat Denker H-W (2003) Totipotenz oder Pluripotenz ? Embryonale Stammzellen, die Alleskönner. Dtsch Ärztebl 100:A2728–A2730 Denker H-W (2003) Totipotenz oder Pluripotenz ? Embryonale Stammzellen, die Alleskönner. Dtsch Ärztebl 100:A2728–A2730
6.
Zurück zum Zitat Hübner K, Fuhrmann G, Christenson LK et al. (2003) Derivation of oocytes from mouse embryonic stem cells. Science 300:1251–1256 CrossRefPubMed Hübner K, Fuhrmann G, Christenson LK et al. (2003) Derivation of oocytes from mouse embryonic stem cells. Science 300:1251–1256 CrossRefPubMed
7.
Zurück zum Zitat Kreß H (2003) Das Stammzellgesetz von 2002. Gynäkologe 36:590–595 Kreß H (2003) Das Stammzellgesetz von 2002. Gynäkologe 36:590–595
8.
Zurück zum Zitat Randow G von (2003) Ethik-Kommissare. Erste Erfahrungen mit dem Stammzellgesetz: Theologen prüfen biologische Sachverhalte. Zeit Nr.45 vom 30.10.2003, p. 6 Randow G von (2003) Ethik-Kommissare. Erste Erfahrungen mit dem Stammzellgesetz: Theologen prüfen biologische Sachverhalte. Zeit Nr.45 vom 30.10.2003, p. 6
9.
Zurück zum Zitat Toyooka Y, Tsunekawa N, Akasu R, Noce T (2003) Embryonic stem cells can form germ cells in vitro. Proc.Natl.Acad.Sci.USA 100:11457–11462 CrossRef Toyooka Y, Tsunekawa N, Akasu R, Noce T (2003) Embryonic stem cells can form germ cells in vitro. Proc.Natl.Acad.Sci.USA 100:11457–11462 CrossRef
10.
Zurück zum Zitat Wormer H (2003) Ich habe die Sensibilität für Ängste nicht verloren. Süddeutsche Zeitung vom 23.9.2003 Wormer H (2003) Ich habe die Sensibilität für Ängste nicht verloren. Süddeutsche Zeitung vom 23.9.2003
Metadaten
Titel
Aktuelle Aspekte zur Forschung mit humanen embryonalen Stammzellen in Deutschland
verfasst von
Prof. Dr.med. Dr.rer.nat. H. M. Beier
Publikationsdatum
01.12.2003
Verlag
Springer-Verlag
Erschienen in
Reproduktionsmedizin / Ausgabe 5-6/2003
Print ISSN: 1434-6931
Elektronische ISSN: 1434-808X
DOI
https://doi.org/10.1007/s00444-003-0427-x

Weitere Artikel der Ausgabe 5-6/2003

Reproduktionsmedizin 5-6/2003 Zur Ausgabe

Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Gynäkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.