Skip to main content
Erschienen in: Schmerzmedizin 1/2023

30.01.2023 | Akupunktur | Fortbildung

Akupunktur bei chronischen Rückenschmerzen

Grundlegende Aspekte der Verordnung und Behandlung

verfasst von: Dr. med. Günther Bittel

Erschienen in: Schmerzmedizin | Ausgabe 1/2023

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Die Evidenz zur Akupunktur gibt immer wieder Anlass für kontroverse Diskussionen. Dabei wurden bereits in den 1970er-Jahren die ersten umfangreichen Forschungsarbeiten zur Akupunktur durchgeführt. Ein Überblick, worauf man bei der Verordnung achten sollte, was die Akupunktur bei anhaltenden Rückenschmerzen leisten kann - und wo ihre Grenzen liegen.
Anhänge
Nur mit Berechtigung zugänglich
Metadaten
Titel
Akupunktur bei chronischen Rückenschmerzen
Grundlegende Aspekte der Verordnung und Behandlung
verfasst von
Dr. med. Günther Bittel
Publikationsdatum
30.01.2023
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Schmerzmedizin / Ausgabe 1/2023
Print ISSN: 2194-2536
Elektronische ISSN: 2364-1010
DOI
https://doi.org/10.1007/s00940-022-4074-0

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2023

Schmerzmedizin 1/2023 Zur Ausgabe

Delir bei kritisch Kranken – Antipsychotika versus Placebo

16.05.2024 Delir Nachrichten

Um die Langzeitfolgen eines Delirs bei kritisch Kranken zu mildern, wird vielerorts auf eine Akuttherapie mit Antipsychotika gesetzt. Eine US-amerikanische Forschungsgruppe äußert jetzt erhebliche Vorbehalte gegen dieses Vorgehen. Denn es gibt neue Daten zum Langzeiteffekt von Haloperidol bzw. Ziprasidon versus Placebo.

Eingreifen von Umstehenden rettet vor Erstickungstod

15.05.2024 Fremdkörperaspiration Nachrichten

Wer sich an einem Essensrest verschluckt und um Luft ringt, benötigt vor allem rasche Hilfe. Dass Umstehende nur in jedem zweiten Erstickungsnotfall bereit waren, diese zu leisten, ist das ernüchternde Ergebnis einer Beobachtungsstudie aus Japan. Doch es gibt auch eine gute Nachricht.

Darf man die Behandlung eines Neonazis ablehnen?

08.05.2024 Gesellschaft Nachrichten

In einer Leseranfrage in der Zeitschrift Journal of the American Academy of Dermatology möchte ein anonymer Dermatologe bzw. eine anonyme Dermatologin wissen, ob er oder sie einen Patienten behandeln muss, der eine rassistische Tätowierung trägt.

Ein Drittel der jungen Ärztinnen und Ärzte erwägt abzuwandern

07.05.2024 Klinik aktuell Nachrichten

Extreme Arbeitsverdichtung und kaum Supervision: Dr. Andrea Martini, Sprecherin des Bündnisses Junge Ärztinnen und Ärzte (BJÄ) über den Frust des ärztlichen Nachwuchses und die Vorteile des Rucksack-Modells.

Update AINS

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.