Skip to main content
main-content

15.08.2022 | Akute depressive Episode | Nachrichten

Hamburger Klinik berichtet

Patienten mit Depressionen oder Angststörungen werden immer jünger

verfasst von: Dirk Schnack

print
DRUCKEN
insite
SUCHEN

Patienten, die mit Depressionen oder Angststörungen ärztliche Unterstützung suchen, sind häufiger als früher erstmals psychisch erkrankt und im Durchschnitt jünger. Dies berichtet eine Hamburger Klinik.

Nach Angaben der Asklepios Tagesklinik Neugraben sank das Durchschnittsalter der dort behandelten Patienten von 2021 auf 2022 um sechs Jahre und liegt aktuell bei 38 Jahren. Die Einrichtung berichtet außerdem von einem steigenden Bedarf.

„Anfangs schienen vor allem Menschen mit bereits bekannten psychischen Vorerkrankungen durch die Pandemie zusätzlich belastet und betroffen zu sein. Mittlerweile kommen aber auch mehr und mehr Ersterkrankte zu uns“, beobachtet Oberarzt Dr. Florian Hirdes. Der Leiter der Tagesklinik führt den steigenden Bedarf neben der Pandemie auf die ungelösten Probleme der Klimakrise und auf den Krieg in der Ukraine zurück.

Nach der meist achtwöchigen Behandlung durch ein multiprofessionelles Team in der Tagesklinik können viele Patienten in ihren alten Beruf zurück oder steigen in eine neue Tätigkeit ein. Künftig will die Klinik verstärkt digitale Angebote in die Therapie einbinden.

Quelle: Ärzte Zeitung

print
DRUCKEN

Weiterführende Themen

Passend zum Thema

ANZEIGE

Johanniskraut-Extrakt reduziert auch die Neuroinflammation

Neben genetischer Vulnerabilität und körperlichen Erkrankungen bzw. externen Noxen können eine gestörte Neurotransmission und Neuroinflammation sowie eine deregulierte HPA-Achse eine zentrale Rolle bei der Pathogenese einer Depression spielen. Aktuelle präklinische Daten zeigen, dass hochdosierter Johanniskraut-Extrakt allen drei Pathomechanismen entgegenwirkt und damit weit mehr kann als bislang vermutet. 

ANZEIGE

Faktencheck: Johanniskraut-Extrakt vs. Citalopram vs. Placebo

Depressionspatienten fragen immer häufiger nach phytotherapeutischen Therapiealternativen. Zur Behandlung von leichten und mittelschweren Depressionen stellt hochdosierter Johanniskraut-Extrakt eine Option dar. Kann die pflanzliche Alternative in puncto Wirksamkeit, Verträglichkeit und Compliance mit gängigen chemisch-synthetischen Antidepressiva wie Citalopram mithalten?

ANZEIGE

Depression behandeln. Natürlich.

Aktuelle Ergebnisse aus in-vitro- und in-vivo-Untersuchungen liefern detaillierte Erklärungen zum Wirkmechanismus von hochdosiertem Johanniskraut-Extrakt: Neu ist die Erkenntnis, dass der Johanniskraut-Extrakt bei chronischem Stress die deregulierte Stressantwort der überaktiven HPA-Achse sowie die Expression des Stressgens FKBP5 normalisieren kann. Mehr zum aktuellen Stand der Wissenschaft bei der Therapie von Depressionen erfahren Sie hier.