Skip to main content
main-content
Erschienen in: NeuroTransmitter 6/2022

10.06.2022 | Akute depressive Episode | Fortbildung

Psychiatrische Kasuistik

"Mein Mann hat ein Anspannungsproblem"

verfasst von: Dr. med. Samuel Trumm, Sara Mohamad, Dr. med. Verena van Ginneken, Dr. med. Francesca Regen

Erschienen in: NeuroTransmitter | Ausgabe 6/2022

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Die stationäre Aufnahme des 83-jährigen Patienten erfolgte nach telefonischer Kontaktaufnahme durch den Patienten selbst. Er berichtete über ein seit etwa drei Monaten bestehendes und seit etwa zwei Monaten stark progredientes depressives Syndrom mit Antriebsminderung, gedrückter Stimmung, Anhedonie, ausgeprägter Erschöpfbarkeit, Hoffnungslosigkeit, Sorgen wegen seiner körperlichen Gesundheit, Grübelschleifen, Lebensüberdrussgedanken, Ein- und Durchschlafstörungen sowie über eine ausgeprägte Appetitminderung mit Gewichtsabnahme von 10 kg Körpergewicht innerhalb dieser Zeit. Er habe Schuldgefühle und habe sein Leiden aufgrund seiner früheren Alkoholabhängigkeit selbst verursacht. Auch sei er überzeugt, sich eine Geschlechtskrankheit zugezogen zu haben, da er seine Frau betrogen habe. Wegen dieser Erkrankung würde er außerdem unangenehm riechen. Er besitze keine Kleidung und sähe "heruntergekommen" aus. Er sei sich sicher, zum Pflegefall zu werden und damit seine Familie in den finanziellen Ruin zu treiben. …
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Northoff G. What catatonia can tell us about "top-down modulation": a neuropsychiatric hypothesis. Behavioural Brain Sciences. 2002;25(5):555-6 Northoff G. What catatonia can tell us about "top-down modulation": a neuropsychiatric hypothesis. Behavioural Brain Sciences. 2002;25(5):555-6
2.
Zurück zum Zitat Reed GM et al. Innovations and changes in the ICD-11 classification of mental, behavioural and neurodevelopmental disorders. World Psychiatry. 2019;18(1):3-19 Reed GM et al. Innovations and changes in the ICD-11 classification of mental, behavioural and neurodevelopmental disorders. World Psychiatry. 2019;18(1):3-19
3.
Zurück zum Zitat Hirjak D et al. Deutsche Version der Northoff Catatonia Rating Scale (NCRS-dv). Ein validiertes Messinstrument zur Erfassung katatoner Symptome. Der Nervenarzt 2017;88(7):787-96 Hirjak D et al. Deutsche Version der Northoff Catatonia Rating Scale (NCRS-dv). Ein validiertes Messinstrument zur Erfassung katatoner Symptome. Der Nervenarzt 2017;88(7):787-96
4.
Zurück zum Zitat Taylor MA. Fink M. Catatonia in Psychiatric Classification: A Home of Its Own. American Journal of Psychiatry. 2003;160:1233-41 Taylor MA. Fink M. Catatonia in Psychiatric Classification: A Home of Its Own. American Journal of Psychiatry. 2003;160:1233-41
5.
Zurück zum Zitat Leroy A et al. Is electroconvulsive therapy an evidence-based treatment for catatonia? A systematic review and meta-analysis. European Archive Psychiatry Clinical Neurosciences. 2017;268:675-87 Leroy A et al. Is electroconvulsive therapy an evidence-based treatment for catatonia? A systematic review and meta-analysis. European Archive Psychiatry Clinical Neurosciences. 2017;268:675-87
6.
Zurück zum Zitat Pelzer A et al. Systematic review of catatonia treatment. Neuropsychiatric Disease and Treatment 2018;14:317-26 Pelzer A et al. Systematic review of catatonia treatment. Neuropsychiatric Disease and Treatment 2018;14:317-26
Metadaten
Titel
Psychiatrische Kasuistik
"Mein Mann hat ein Anspannungsproblem"
verfasst von
Dr. med. Samuel Trumm
Sara Mohamad
Dr. med. Verena van Ginneken
Dr. med. Francesca Regen
Publikationsdatum
10.06.2022
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
NeuroTransmitter / Ausgabe 6/2022
Print ISSN: 1436-123X
Elektronische ISSN: 2196-6397
DOI
https://doi.org/10.1007/s15016-022-9493-6

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2022

NeuroTransmitter 6/2022 Zur Ausgabe

Aus den Verbänden

Machtverfall

Passend zum Thema

ANZEIGE

Johanniskraut-Extrakt reduziert auch die Neuroinflammation

Neben genetischer Vulnerabilität und körperlichen Erkrankungen bzw. externen Noxen können eine gestörte Neurotransmission und Neuroinflammation sowie eine deregulierte HPA-Achse eine zentrale Rolle bei der Pathogenese einer Depression spielen. Aktuelle präklinische Daten zeigen, dass hochdosierter Johanniskraut-Extrakt allen drei Pathomechanismen entgegenwirkt und damit weit mehr kann als bislang vermutet. 

ANZEIGE

Faktencheck: Johanniskraut-Extrakt vs. Citalopram vs. Placebo

Depressionspatienten fragen immer häufiger nach phytotherapeutischen Therapiealternativen. Zur Behandlung von leichten und mittelschweren Depressionen stellt hochdosierter Johanniskraut-Extrakt eine Option dar. Kann die pflanzliche Alternative in puncto Wirksamkeit, Verträglichkeit und Compliance mit gängigen chemisch-synthetischen Antidepressiva wie Citalopram mithalten?

ANZEIGE

Depression behandeln. Natürlich.

Aktuelle Ergebnisse aus in-vitro- und in-vivo-Untersuchungen liefern detaillierte Erklärungen zum Wirkmechanismus von hochdosiertem Johanniskraut-Extrakt: Neu ist die Erkenntnis, dass der Johanniskraut-Extrakt bei chronischem Stress die deregulierte Stressantwort der überaktiven HPA-Achse sowie die Expression des Stressgens FKBP5 normalisieren kann. Mehr zum aktuellen Stand der Wissenschaft bei der Therapie von Depressionen erfahren Sie hier. 

Passend zum Thema

ANZEIGE
Therapieresistente Depression

Expertenrat: MAOI essentiell für pharmakologische TRD-Therapie

In einem offenen Brief bezeichnet die International MAOI Expert Group Monoaminoxidase-Hemmer (MAOI) als „teilweise einzige & lebensrettende Therapie für einen signifikanten Anteil von Menschen mit einer schweren Depression“. Sie betont die Wichtigkeit der Verfügbarkeit dieser Substanzklasse.