Skip to main content
main-content

11.01.2019 | Akutes Abdomen | Leitthema | Ausgabe 2/2019 Open Access

Der Radiologe 2/2019

Vaskuläre Ursachen eines klinisch unklaren akuten Abdomens

Zeitschrift:
Der Radiologe > Ausgabe 2/2019
Autoren:
Assoc. Prof. PD Dr. R. E. Schernthaner, Ao. Univ. Prof. Dr. C. Loewe

Zusammenfassung

Klinisches Problem

Das klinisch akute Abdomen wird selten durch vaskuläre Pathologien verursacht. Letztere lassen sich einerseits in Blutungen oder Ischämien, andererseits in arterielle oder venöse Prozesse unterteilen, wobei bei akutem Abdomen venöse Blutungen naturgemäß eine untergeordnete Rolle spielen. Die häufigste Ursache für ein ischämisch bedingtes akutes Abdomen ist eine akute Mesenterialischämie durch Verschluss der A. mesenterica superior, gefolgt von Thrombosen der V. portae, der V. mesenterica superior sowie der Lebervenen und der suprahepatischen V. cava. Als Blutungsquelle bei einem blutungsbedingten akuten Abdomen kommen prinzipiell alle arteriellen Strukturen des Abdomens in Frage, besonders aber Aortenrupturen und Blutungen aus Ästen der A. mesenterica superior.

Empfehlung für die Praxis

Aufgrund der hohen Mortalität vaskulärer Pathologien als Ursache des akuten Abdomens ist eine rasche Diagnostik essenziell. Die Computertomographie (CT) ist dank der guten Verfügbarkeit und der hohen Geschwindigkeit Methode der 1. Wahl. Um die verschiedenen vaskulären Pathologien mit hoher Sensitivität und Spezifität differenzieren zu können, ist die Verwendung eines triphasischen CT-Untersuchungsprotokolls bei der Abklärung des akuten Abdomens essenziell. Die intraarterielle Angiographie hat im Bereich der Diagnostik ausgedient, spielt aber im Bereich der Therapie eine zunehmende Rolle.

Unsere Produktempfehlungen

Der Radiologe

Print-Titel

 

• Ein umfassender Themenschwerpunkt in jeder Ausgabe

• CME-Punkte sammeln mit praxisrelevanten und
leitliniengerechten Fortbildungsbeiträgen

• IT und Management für Radiologen

e.Med Interdisziplinär

Kombi-Abonnement

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag als Mediziner

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Jetzt e.Med zum Sonderpreis bestellen!

e.Dent - Das Online-Abo für Zahnärzte

Online-Abonnement

Mit e.Dent erhalten Sie Zugang zu allen zahnmedizinischen Fortbildungen und unseren zahnmedizinischen und ausgesuchten medizinischen Zeitschriften.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2019

Der Radiologe 2/2019 Zur Ausgabe

Mitteilungen des Berufsverbandes der Deutschen Radiologen

Mitteilungen des Berufsverbandes der Deutschen Radiologen

Passend zum Thema

16.03.2020 | Sonderbericht | Onlineartikel

Tumor-assoziierte Thromboembolien: Effektiv und sicher antikoagulieren

Der Verlauf einer venösen Thromboembolie kann bei Tumorpatienten deutlich aggressiver sein als bei Nichttumorpatienten. Zugleich neigen diese Patienten verstärkt zu klinisch relevanten Blutungen. Wie in dieser schwierigen Situation eine sichere Antikoagulation umgesetzt werden kann, erläutert Prof. Dr. Florian Langer, Onkologe und Hämostaseologe vom Universitätsklinikum Hamburg. 

LEO Pharma GmbH

Therapie von tumorassoziierten Thromboembolien

Die antikoagulatorische Behandlung von Patienten mit tumorassoziierten venösen Thromboembolien ist komplex, weil diese Patienten sowohl ein deutlich erhöhtes Thromboembolie- als auch ein großes Blutungsrisiko haben. Variiert werden diese Risiken durch die jeweilige Tumorentität, das Erkrankungsstadium, aber auch die individuelle Krebsbehandlung und andere Therapien.

LEO Pharma GmbH
ANZEIGE

Management von Thromboembolien bei Krebspatienten

Die Thromboembolie ist neben Infektionen die zweithäufigste Todesursache bei Krebspatienten. Die Behandlung der CAT (cancer associated thrombosis) ist komplex und orientiert sich am individuellen Patienten. Angesichts einer Vielzahl zur Verfügung stehender medikamentöser Behandlungsoptionen finden Sie hier Video-Experteninterviews, Sonderpublikationen und aktuelle Behandlungsalgorithmen zur Therapieentscheidung auf Basis von Expertenempfehlungen.

Bildnachweise