Skip to main content
main-content

Akutes Koronorasyndrom

Auch falscher Herzinfarkt-Verdacht ist ein Alarmsignal

Mann greift sich an die Brust

Wenn sich der starke Verdacht auf einen Herzinfarkt im Krankenhaus nicht bestätigt, sollte die Erleichterung darüber nicht dazu verleiten, die Patienten in Sicherheit zu wähnen: Langfristig ist ihre Prognose sogar schlechter als nach einem Infarkt.

Freizeitdrogen fördern Infarkte in jungen Jahren

Rauchende Teenies trinken Alkohol

Junge Menschen, die Zigaretten, Alkohol oder andere Drogen konsumieren, riskieren vorzeitige Herzinfarkte und Schlaganfälle. Mehrfachkonsumenten und Frauen sind besonders gefährdet.

Thoraxschmerzen: strukturierte Anamnese und Diagnostik hilfreich

Mann mit Thoraxschmerz

Thoraxschmerzen sind ein häufiges Symptom, mit dem sich Patienten in der Praxis vorstellen. Die Prävalenz liegt bei bis zu 4 % der Konsultationen. Gerade bei der Vielzahl möglicher Differenzialdiagnosen und der mitunter akuten vitalen Bedrohungssituation ist ein rasches Handeln essenziell.

An kalten Tagen steigt die STEMI-Inzidenz bei Männern

Außenthermometer zeigt Minusgrade

Kälte scheint bei Männern das gegenüber Frauen ohnehin erhöhte Risiko für einen STEMI weiter zu vergrößern. Die Ergebnisse einer Wiener Studie weisen möglicherweise auf einen geschlechtsspezifischen Trigger hin.

Keine Eile mit der Koronarangiografie!

Multiple stenoses of left and right coronary arteries (arrows) in a patient with angina pectoris

Ein invasives Management schon in den ersten drei Stunden bei akutem Koronarsyndrom ohne ST-Hebung bringt keine Vorteile: Die Infarktgröße wird im Vergleich zu einem späteren Eingriff nicht wesentlich reduziert.

CME-Fortbildungsartikel

31.07.2020 | Akutes Koronarsyndrom | CME | Ausgabe 4/2020

Tako-Tsubo-Syndrom

Die Tako-Tsubo-Kardiomyopathie wurde erstmals vor 30 Jahren beschrieben. Das Krankheitsbild selbst ist also so lange bekannt, wie das Brugada-Syndrom. Seit 10 Jahren werden Registerdaten erhoben und publiziert. Die pathophysiologischen Mechanismen …

08.04.2020 | Orale Antidiabetika | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 2/2020

SGLT2-Hemmer, die neue Allzweckwaffe?

Natrium-Glukose-Kotransporter-Typ 2(SGLT2)-Inhibitoren sind orale Antidiabetika, die durch Erhöhung der Glukoseausscheidung und Natriurese wirken. Für SGLT2-Inhibitoren konnte eine Reduzierung kardiovaskulärer und renaler Ereignisse, stationärer …

03.02.2020 | Herzinsuffizienz | CME

Diagnostik und Therapie der chronischen Herzinsuffizienz

Herzinsuffizienz ist eine Systemerkrankung. Mit steigendem Alter der Bevölkerung nehmen weltweit ihre Prävalenz sowie die Bedeutung von Komorbiditäten für die Symptomatik, Krankheitsprogression und Prognose zu. Seit der letzten Version der …

02.12.2019 | Diabetes und Herz | CME | Ausgabe 8/2019 Open Access

CME: Interventionen am diabetischen Herzen

In dieser CME-Fortbildung werden die jeweils unterschiedlichen Therapiemöglichkeiten bei Diabetespatienten im Hinblick auf die koronare Herzerkrankung und auf Herzrhythmusstörungen dargestellt, und es werden die für Diabetespatienten geltenden Behandlungsempfehlungen und Leitlinien erörtert.

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Übergeordnet

Verwandt

Spezifisch

Kasuistiken

17.07.2020 | EKG | Praxiswissen EKG-Interpretation | Ausgabe 4/2020

Lungenherde, Bewusstseinsstörungen und Dyspnoe – was sehen Sie im EKG?

Ein 61-jähriger Berufs-LKW-Fahrer mit Bluthochdruck, Diabetes und langjährigem Nikotinabusus stellt sich in der Klinik vor, nachdem er mehrfach nicht mehr wusste, wohin er mit seinem LKW fahren sollte. Das EKG ist an mehreren Stellen auffällig. Wie lautet Ihre Diagnose?

01.10.2019 | Leitsymptom Thoraxschmerz | Praxiswissen EKG-Interpretation | Ausgabe 2/2020

Akuter Thoraxschmerz mit Erbrechen – finden Sie alle Auffälligkeiten im EKG?

Ein 56-jähriger Fliesenleger berichtet von einem plötzlichen, reißenden Schmerz nach dem Tragen von Estrichsand, begleitet von  Übelkeit und Erbrechen. Das EKG offenbart die Ursache. Wie lautet Ihre Diagnose?

18.03.2019 | Akutes Koronarsyndrom | Wie lautet Ihre Diagnose? | Ausgabe 2/2019

Verdacht auf Herzinfarkt bei 18-jährigem Sportler – wie lautet die Diagnose?

Ein 18-Jähriger stellt sich mit seit fünf Tagen bestehender, progredienter Leistungsminderung sowie unproduktivem Husten und erhöhter Körpertemperatur in der Notaufnahme vor. Zudem hat er atemabhängige Brustschmerzen und eine zunehmende Belastungsdyspnoe.

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

12.02.2021 | Koronare Herzerkrankung | Klinische Studien | Ausgabe 3/2021

Colchicin bei Patienten mit koronarer Herzkrankheit

LoDoCo2-Studie
Autoren:
Prof. Dr. med. W. Koenig, S. Nitschmann

09.02.2021 | Herzinfarkt | Übersichten

Kardiale Biomarker im nichtkardiochirurgischen Setting

Eine Übersicht über kardiale Biomarker zur Risikostratifizierung und Früherkennung postoperativer kardialer Komplikationen
Autoren:
Sebastian Roth, Ragnar Huhn, Christian Jung, Amin Polzin, Stefan De Hert, PD Dr. Giovanna Lurati Buse

28.01.2021 | Herzinfarkt | Leitlinien | Ausgabe 1/2021

Kommentar zu den 2020er Leitlinien der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) zum Management des akuten Koronarsyndroms bei Patienten ohne persistierende ST-Strecken-Hebung

Die im August 2020 publizierten Leitlinien der European Society of Cardiology (ESC) zum Management des akuten Koronarsyndroms ohne persistierende ST-Strecken-Hebungen (NSTE-ACS) ersetzen die zuletzt 2015 veröffentlichten Leitlinien. Diese …

Autoren:
Univ.-Prof. Dr. Holger Thiele, Johann Bauersachs, Julinda Mehilli, Helge Möllmann, Ulf Landmesser, Alexander Jobs

26.01.2021 | ST-Hebungsinfarkt | Konsensuspapiere | Ausgabe 1/2021

Empfehlungen zur prähospitalen Behandlung des akuten Koronarsyndroms bei Patienten unter Dauertherapie mit neuen oralen Antikoagulanzien (NOAKs)

Konsensuspapier der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) und der Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin e. V. (DIVI)

Die Antikoagulation hat eine zentrale Rolle im prähospitalen Management des akuten Koronarsyndroms. Viele Patienten werden heute dauerhaft mit neuen oralen Antikoagulanzien (NOAK) behandelt und weisen ein erhöhtes Blutungsrisiko durch die …

Autoren:
Prof. Dr. Christian W. Hamm, Emmanuel Schneck, Michael Buerke, Harald Darius, Luise Gaede, Martin Bergmann, Martin Hoffmeister, Franziska Schneck, Jan-Thorsten Gräsner, Daniel Dirkmann, Michael Sander

15.01.2021 | Allgemeine Zahnheilkunde | fortbildung | Ausgabe 1/2021 Zur Zeit gratis

Krankes Herz, hoher Druck - was ist bei diesen Patienten zu beachten?

Mehr oder weniger täglich dürften die meisten Zahnärzte Patienten auf dem Stuhl haben, die an Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems leiden. Die aktuelle kardiovaskuläre Situation kann unmittelbare Auswirkungen auf auszuführende zahnärztliche Prozeduren haben. Manche Herz-Kreislauf-Erkrankungen bieten Anlass, zahnärztliche Behandlungen zu verschieben, andere können in unmittelbarem Zusammenhang mit oralen Befunden stehen, etwa eine Endokarditis. Im Folgenden sollen die wichtigsten Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems und ihre Konsequenzen für die zahnärztliche Praxis skizziert werden.

Autor:
Dr. Thomas Meißner

08.01.2021 | Akutes Koronarsyndrom | Originalien | Ausgabe 1/2021

Qualitätsmanagement mit Kennzahlen – eine 2-Jahres-Bilanz

Nach zwei Halbjahresberichten unterliegen seit 2017 alle Notarzteinsatzfahrzeug(NEF)-Stützpunkte im Bundesland Tirol einer jährlichen Evaluation der Struktur‑, Prozess- und Ergebnisqualität der präklinischen Notfallversorgung anhand von …

Autoren:
MSc, FERC Univ. Prof. Dr. Michael Baubin, Maximilian Mörtl, Armin Krösbacher, Stefan Holleis, Adolf Schinnerl, Agnes Neumayr

17.12.2020 | Thoraxschmerzen | Schwerpunkt: Hausärztliche Medizin – Teil II | Ausgabe 1/2021

Thoraxschmerzen: strukturierte Anamnese und Diagnostik hilfreich

Thoraxschmerzen sind ein häufiges Symptom, mit dem sich Patienten in der Praxis vorstellen. Die Prävalenz liegt bei bis zu 4 % der Konsultationen. Gerade bei der Vielzahl möglicher Differenzialdiagnosen und der mitunter akuten vitalen Bedrohungssituation ist ein rasches Handeln essenziell.

Autor:
Dr. M. von Bezold

24.11.2020 | Akutes Koronarsyndrom | Schwerpunkt | Ausgabe 1/2021

ESC-Leitlinie 2020: akutes Koronarsyndrom ohne persistierende ST-Strecken-Hebungen

Was ist neu?

Die im August 2020 publizierten ECS(European Society of Cardiology)-Leitlinien zur Behandlung des akuten Koronarsyndroms ohne persistierende ST-Strecken-Hebungen (NSTE-ACS) ersetzt die zuletzt 2015 veröffentlichten Leitlinien zu diesem Thema.

Autoren:
Univ.-Prof. Dr. Holger Thiele, Alexander Jobs

19.11.2020 | Koronare Herzerkrankung | Leitthema | Ausgabe 12/2020

ISCHEMIA-Studie

Stellt die koronare CT-Angiographie künftig die Weichen?

Die koronare Herzerkrankung (KHK) wird hinsichtlich der klinischen Manifestation klassisch unterteilt in akute Koronarsyndrome einerseits und die sog. stabile koronare Herzerkrankung andererseits, für die in letzter Zeit auch der Ausdruck …

Autoren:
Dr. med. M. Moshage, S. Smolka, S. Achenbach

05.11.2020 | Aura | Kritisch gelesen | Ausgabe 19/2020

Migräne mit Aura steigert Gefäßrisiko deutlich

Eine Migräne mit Aura geht mit einem erhöhten kardio- und zerebrovaskulären Risiko einher, v. a. bei Frauen. Eine Datenauswertung zeigt, dass sie sogar ein stärkerer Risikofaktor als Adipositas und Lipidstoffwechselstörungen ist. © absolutimages / …

Autor:
Prof. Dr. med. Hans-Christoph Diener
weitere anzeigen

Videos

08.06.2020 | COVID-19 | Webinar | Nachrichten

Kardiologische Implikationen und Komplikationen von COVID-19

Sind kardiovaskulär vorerkrankte Patienten besonders gefährdet, welchen Einfluss haben ACE-Hemmer und Angiotensin-II-Rezeptor-Blocker nun wirklich und was passiert mit dem Herz-Kreislaufsystem im Rahmen eines schweren COVID-19-Verlaufs? Dies und mehr beantwortet Prof. Martin Möckel, Internist, Kardiologe und Notfallmediziner von der Berliner Charité in diesem Webinar.


Buchkapitel zum Thema

2020 | Notfallmedizin | OriginalPaper | Buchkapitel

Kardiozirkulatorische Notfälle

In diesem Kapitel werden kardiozirkulatorische Notfälle erläutert, welche einen Schwerpunkt der notärztlichen Tätigkeit darstellen. Vom akuten Koronarsyndrom, über Herzinsuffizienz bis zur Beschreibung der Schockformen werden die Essentials …

2019 | Arzneimitteltherapie bei Älteren | OriginalPaper | Buchkapitel

Spezielle Aspekte bezogen auf Organsysteme nach geriatrisch-klinischer Bedeutung

Die arterielle Hypertonie ist die häufigste Herz-Kreislauf-Erkrankung überhaupt, und sie ist eine Alterskrankheit. In den westlichen Industrienationen sind die älteren Menschen (>65 Jahre) die am stärksten wachsende Bevölkerungsgruppe; damit …

2019 | Intensivmedizin | OriginalPaper | Buchkapitel

Fragen – Intensivmedizin

2019 | Intensivmedizin | OriginalPaper | Buchkapitel

Lösungen – Intensivmedizin

Intensivmedizin: Versorgung schwerst- bis lebensbedrohlich erkrankter Patienten in speziellen Einrichtungen, den Intensivstationen. Besteht aus Intensivüberwachung, Intensivtherapie und Intensivpflege.

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Passend zum Thema

ANZEIGE

Chronische KHK patientenindividuell behandeln

Bei Patienten mit chronischer KHK und stabiler Angina pectoris sind Begleiterkrankungen gemäß der Nationalen VersorgungsLeitlinie Chronische KHK ein wichtiges Entscheidungskriterium für die Wahl der antianginösen Dauertherapie. Dabei wird nicht mehr zwischen Antianginosa der ersten und zweiten Wahl unterschieden [1].

ANZEIGE

KHK: Geringeres Sterblichkeitsrisiko durch mehr Bewegung

Häufig schränken Patienten mit stabiler KHK ihre Aktivitäten ein. Angst vor Angina-pectoris-Attacken könnte eine mögliche Ursache dafür sein. Dabei ist es gerade für diese Patienten wichtig, im Alltag aktiv zu bleiben, denn mit zunehmender Bewegung sinkt das Gesamtsterblichkeitsrisiko [13].

ANZEIGE

Stabile KHK im Fokus: Individualisiertes Therapiemanagement

Die wesentlichen Behandlungsziele der stabilen KHK sind die Verbesserung von Symptomatik, Belastungstoleranz und Lebensqualität, sowie die Prävention von Ischämien und Myokardinfarkt. Viele Patienten weisen Begleiterkrankung auf – ein individualisiertes Therapiemanagement ist deshalb unerlässlich. Informieren Sie sich hier über aktuelle Therapiestrategien.

Bildnachweise