Skip to main content
main-content

05.07.2022 | Akutes Koronarsyndrom | Nachrichten

Aufnahme auf die Intensivstation

Akutes Koronarsyndrom: Welche Risiken birgt eine Anämie?

verfasst von: Dr. Nicola Zink

Anämie ist eine der häufigsten Komorbiditäten des akuten Koronarsyndroms (ACS). Eine vorbestehende Anämie trägt bei einem Aufenthalt auf der Intensivstation zu einer deutlich schlechteren Kurz- und Langzeitprognose bei.

Literatur

Wischmann P et al. Relevance of pre-existing anemia for patients admitted for acute coronary syndrome to an Intensive Care Unit: A retrospective cohort analysis of 7,418 patients. Eur Heart J Open 2022; https://doi.org/10.1093/ehjopen/oeac040

Weiterführende Themen

Passend zum Thema

ANZEIGE

Chronische KHK patientenindividuell behandeln

Bei Patienten mit chronischer KHK und stabiler Angina pectoris sind Begleiterkrankungen gemäß der Nationalen VersorgungsLeitlinie Chronische KHK ein wichtiges Entscheidungskriterium für die Wahl der antianginösen Dauertherapie. Dabei wird nicht mehr zwischen Antianginosa der ersten und zweiten Wahl unterschieden [1].

ANZEIGE

Bewegung ist eine Polypille

Regelmäßiger Sport kann pathologische Veränderungen in den Gefäßen korrigieren und Patienten mit Angina pectoris zu mehr Lebensqualität verhelfen [5]. Über die Bedeutung von Bewegung für die Herzgesundheit spricht Prof. Dr. med. Rainer Hambrecht, Chefarzt der Klinik für Kardiologie und Angiologie am Herzzentrum Bremen, im Interview.

ANZEIGE

CCS Kompakt: Individuelle Therapie für mehr Lebensqualität

Die wesentlichen Behandlungsziele der stabilen KHK sind die Verbesserung von Symptomatik, Belastungstoleranz und Lebensqualität, sowie die Prävention von Ischämien und Myokardinfarkt. Viele Patienten weisen Begleiterkrankung auf – ein individualisiertes Therapiemanagement ist deshalb unerlässlich. Informieren Sie sich hier über aktuelle Therapiestrategien.