Skip to main content
main-content
Erschienen in: Notfall +  Rettungsmedizin 4/2016

01.03.2016 | Akutes Koronarsyndrom | Kasuistiken

Präklinische Routine? Ein besonderer Fall von akutem Koronarsyndrom

verfasst von: Dr. med. G. Jansen, F. Mertzlufft, F. Bach

Erschienen in: Notfall + Rettungsmedizin | Ausgabe 4/2016

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Das akute Koronarsyndrom (ACS) ist ein häufiges Erkrankungsbild. Der Großteil der ACS entsteht zwar durch eine koronare Plaqueruptur mit Gefäßthrombose, es existieren aber auch extrakardiale Ursachen, die durch ein Missverhältnis zwischen Sauerstoffangebot und -bedarf eine myokardiale Ischämie induzieren können.

Fallbericht

Die vorliegende Kasuistik schildert den Fall einer Patientin mit ACS und kardialem Schockgeschehen aufgrund einer Anämie.

Schlussfolgerung

Ein primär voliegender hypovolämischer Schock kann als kardiogener Schock missinterpretiert werden.
Zugang erhalten Sie mit:
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Aronson D, Suleiman M, Agmon Y, Suleiman A, Blich M, Kapeliovich M, Beyar R, Markiewicz W, Hammerman H (2007) Changes in haemoglobin levels during hospital course and long-term outcome after acute myocardial infarction. Eur Heart J 28:1289–1296 CrossRefPubMed Aronson D, Suleiman M, Agmon Y, Suleiman A, Blich M, Kapeliovich M, Beyar R, Markiewicz W, Hammerman H (2007) Changes in haemoglobin levels during hospital course and long-term outcome after acute myocardial infarction. Eur Heart J 28:1289–1296 CrossRefPubMed
2.
Zurück zum Zitat Gorgels A, Engelen D, Wellens H (2001) Lead aVR, a mostly ignored but very valuable lead in clinical electrocardiography. J Am Coll Cardiol 38:1355–1356 CrossRefPubMed Gorgels A, Engelen D, Wellens H (2001) Lead aVR, a mostly ignored but very valuable lead in clinical electrocardiography. J Am Coll Cardiol 38:1355–1356 CrossRefPubMed
3.
Zurück zum Zitat Hamm CW, Arntz HR, Bode C, Giannitsis E, Katus H, Levenson B, Nordt T, Neumann FJ, Tebbe U, Zahn R (2004) Leitlinien: Akutes Koronarsyndrom (ACS).Teil 1: ACS ohne persistierende ST-Hebung. Z Kardiol 93:72–90 PubMed Hamm CW, Arntz HR, Bode C, Giannitsis E, Katus H, Levenson B, Nordt T, Neumann FJ, Tebbe U, Zahn R (2004) Leitlinien: Akutes Koronarsyndrom (ACS).Teil 1: ACS ohne persistierende ST-Hebung. Z Kardiol 93:72–90 PubMed
4.
Zurück zum Zitat Hamm CW, Arntz HR, Bode C, Giannitsis E, Katus H, Levenson B, Nordt T, Neumann FJ, Tebbe U, Zahn R (2004) Leitlinien: Akutes Koronarsyndrom (ACS). Teil 2: ACS mit ST-Hebung. Z Kardiol 93:324–341 PubMed Hamm CW, Arntz HR, Bode C, Giannitsis E, Katus H, Levenson B, Nordt T, Neumann FJ, Tebbe U, Zahn R (2004) Leitlinien: Akutes Koronarsyndrom (ACS). Teil 2: ACS mit ST-Hebung. Z Kardiol 93:324–341 PubMed
5.
Zurück zum Zitat Roth D, Krammel M, Schreiber W, Herkner H, Havel C, Laggner AN (2013) Unrecognized carbon monoxide poisoning leads to a multiple-casualty incident. J Emerg Med 45:559–561 CrossRefPubMed Roth D, Krammel M, Schreiber W, Herkner H, Havel C, Laggner AN (2013) Unrecognized carbon monoxide poisoning leads to a multiple-casualty incident. J Emerg Med 45:559–561 CrossRefPubMed
6.
Zurück zum Zitat Staudacher D, Biever P, Bode C, Wengenmayer T (2014) Das akute Koronarsyndrom. Intensivmed up2date 10:129–151 CrossRef Staudacher D, Biever P, Bode C, Wengenmayer T (2014) Das akute Koronarsyndrom. Intensivmed up2date 10:129–151 CrossRef
7.
Zurück zum Zitat Steg G, James S, Atar D, Badano L, Lundqvist C, Borger M, Di Mario C, Dickstein K, Ducrocq G, Fernandez-Aviles F, Gershlick A, Giannuzzi P, Halvorsen S, Huber K, Juni P, Kastrati A, Knuuti J, Lenzen M, Mahaffey K, Valgimigli M, van’t Hof A, Widimsky P, Zahger D, Bax J, Baumgartner H, Ceconi C, Dean V, Deaton C, Fagard R, Funck-Brentano C, Hasdai D, Hoes A, Kirchhof P, Knuuti J, Kolh P, McDonagh T, Moulin C, Popescu B, Reiner Z, Sechtem U, Sirnes P, Tendera M, Torbicki A, Vahanian A, Windecker S, Hasdai D, Astin F, Åström-Olsson K, Budaj A, Clemmensen P, Collet JP, Fox K, Fuat A, Gustiene O, Hamm C, Kala P, Lancellotti P, Maggioni A, Merkely B, Neumann FJ, Piepoli M, Van de Werf F, Verheugt F, Wallentin L (2012) ESC Guidelines for the management of acute myocardial infarction in patients presenting with ST-segment elevation. Eur Heart J 33:2560–2619 CrossRef Steg G, James S, Atar D, Badano L, Lundqvist C, Borger M, Di Mario C, Dickstein K, Ducrocq G, Fernandez-Aviles F, Gershlick A, Giannuzzi P, Halvorsen S, Huber K, Juni P, Kastrati A, Knuuti J, Lenzen M, Mahaffey K, Valgimigli M, van’t Hof A, Widimsky P, Zahger D, Bax J, Baumgartner H, Ceconi C, Dean V, Deaton C, Fagard R, Funck-Brentano C, Hasdai D, Hoes A, Kirchhof P, Knuuti J, Kolh P, McDonagh T, Moulin C, Popescu B, Reiner Z, Sechtem U, Sirnes P, Tendera M, Torbicki A, Vahanian A, Windecker S, Hasdai D, Astin F, Åström-Olsson K, Budaj A, Clemmensen P, Collet JP, Fox K, Fuat A, Gustiene O, Hamm C, Kala P, Lancellotti P, Maggioni A, Merkely B, Neumann FJ, Piepoli M, Van de Werf F, Verheugt F, Wallentin L (2012) ESC Guidelines for the management of acute myocardial infarction in patients presenting with ST-segment elevation. Eur Heart J 33:2560–2619 CrossRef
9.
Zurück zum Zitat Thiel M, Czerner S, Prückner S, Kreimeier U (2006) Pathophysiologie des Schocks. Notfall Rettungsmed 9:509–515 CrossRef Thiel M, Czerner S, Prückner S, Kreimeier U (2006) Pathophysiologie des Schocks. Notfall Rettungsmed 9:509–515 CrossRef
10.
Zurück zum Zitat Thygesen K, Alpert JS, Jaffe AS, Simoons ML, Chaitman BR, White HD (2012) Third universal definition of myocardial infarction. J Am Coll Cardiol 60:1581–1598 CrossRefPubMed Thygesen K, Alpert JS, Jaffe AS, Simoons ML, Chaitman BR, White HD (2012) Third universal definition of myocardial infarction. J Am Coll Cardiol 60:1581–1598 CrossRefPubMed
Metadaten
Titel
Präklinische Routine? Ein besonderer Fall von akutem Koronarsyndrom
verfasst von
Dr. med. G. Jansen
F. Mertzlufft
F. Bach
Publikationsdatum
01.03.2016
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
Erschienen in
Notfall + Rettungsmedizin / Ausgabe 4/2016
Print ISSN: 1434-6222
Elektronische ISSN: 1436-0578
DOI
https://doi.org/10.1007/s10049-016-0132-2

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2016

Notfall +  Rettungsmedizin 4/2016 Zur Ausgabe

Der interessante Fall

Schockursache Perikardtamponade

Mitteilungen der agswn

Mitteilungen der agswn

Passend zum Thema

ANZEIGE

Chronische KHK patientenindividuell behandeln

Bei Patienten mit chronischer KHK und stabiler Angina pectoris sind Begleiterkrankungen gemäß der Nationalen VersorgungsLeitlinie Chronische KHK ein wichtiges Entscheidungskriterium für die Wahl der antianginösen Dauertherapie. Dabei wird nicht mehr zwischen Antianginosa der ersten und zweiten Wahl unterschieden [1].

ANZEIGE

Bewegung ist eine Polypille

Regelmäßiger Sport kann pathologische Veränderungen in den Gefäßen korrigieren und Patienten mit Angina pectoris zu mehr Lebensqualität verhelfen [5]. Über die Bedeutung von Bewegung für die Herzgesundheit spricht Prof. Dr. med. Rainer Hambrecht, Chefarzt der Klinik für Kardiologie und Angiologie am Herzzentrum Bremen, im Interview.

ANZEIGE

Stabile KHK im Fokus: Individualisiertes Therapiemanagement

Die wesentlichen Behandlungsziele der stabilen KHK sind die Verbesserung von Symptomatik, Belastungstoleranz und Lebensqualität, sowie die Prävention von Ischämien und Myokardinfarkt. Viele Patienten weisen Begleiterkrankung auf – ein individualisiertes Therapiemanagement ist deshalb unerlässlich. Informieren Sie sich hier über aktuelle Therapiestrategien.