Skip to main content
main-content
Erschienen in: Allergo Journal 4/2022

20.06.2022 | Akutes Koronarsyndrom | Panorama

Retrospektive Studie

Pollenflug beeinflusst Koronarsyndrom-Prognose

verfasst von: Joana Schmidt

Erschienen in: Allergo Journal | Ausgabe 4/2022

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Veränderungen der Pollenkonzentration in der Luft können verschiedene allergische Prozesse auslösen. Auch wenn das überwiegend die oberen Atemwege betrifft, können die Entzündungsreaktionen und die daraus resultierenden biologischen Wirkungen andere Organsysteme wie das Herz-Kreislauf-System beeinträchtigen. Bisher gibt es jedoch wenige Daten zur Assoziation von Pollenexposition und kardiovaskulären Folgen. Ein Forscherteam hat jetzt herausgefunden, dass der Pollenflug möglicherweise unerwünschte Ereignisse nach einem akuten Koronarsyndrom begünstigen könnte [Al-Mukhtar et al. J Am Heart Assoc 2022;11:e023036]. Für die retrospektive Studie wurden Daten von mehr als 15.000 Patienten mit ACS berücksichtigt.
Metadaten
Titel
Retrospektive Studie
Pollenflug beeinflusst Koronarsyndrom-Prognose
verfasst von
Joana Schmidt
Publikationsdatum
20.06.2022
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Allergo Journal / Ausgabe 4/2022
Print ISSN: 0941-8849
Elektronische ISSN: 2195-6405
DOI
https://doi.org/10.1007/s15007-022-5035-6

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2022

Allergo Journal 4/2022 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

ANZEIGE

Patienten mit CCS: Lebensqualität im Fokus

Angina pectoris (AP) hat einen großen Einfluss auf die Lebensqualität von Patienten mit chronischem Koronarsyndrom (CCS): Viele Betroffene schränken sich im Alltag ein, um AP-Attacken vorzubeugen [2]. Umso wichtiger ist eine ausreichende therapeutische Symptomkontrolle der AP.

ANZEIGE

Was macht Leben lebenswert? Lebensqualität in Alltag und Medizin

Die Lebensqualität ist ein Parameter, dessen Relevanz ungebrochen an Bedeutung gewinnt [1]. In Betrachtung der historischen Entwicklung zeigt sich, wie und warum die Lebensqualität von einer Randnotiz zu einem zentralen Wert bei Erkrankungen wie dem chronischen Koronarsyndrom aufgestiegen ist.

ANZEIGE

Stabile KHK im Fokus: Individualisiertes Therapiemanagement

Die wesentlichen Behandlungsziele der stabilen KHK sind die Verbesserung von Symptomatik, Belastungstoleranz und Lebensqualität, sowie die Prävention von Ischämien und Myokardinfarkt. Viele Patienten weisen Begleiterkrankung auf – ein individualisiertes Therapiemanagement ist deshalb unerlässlich. Informieren Sie sich hier über aktuelle Therapiestrategien.