Skip to main content
main-content
Erschienen in: Die Anaesthesiologie 1/2022

30.06.2022 | Akutes Nierenversagen | Facharzt-Training

65/m mit Sepsis auf der Intensivstation

Vorbereitungskurs Anästhesiologische Intensivmedizin: Fall 5

verfasst von: Dr. med. Anne-Christine Kapp, PD. Dr. Dr. med. Dania Fischer

Erschienen in: Die Anaesthesiologie | Sonderheft 1/2022

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Ein 65-jähriger Patient wird hypoton, tachypnoeisch und mit stärksten abdominellen Schmerzen notärztlich in einem Haus der Regelversorgung vorgestellt. An Vorerkrankungen sind ein arterieller Hypertonus, eine chronische Niereninsuffizienz, Adipositas, Sigmadivertikulose sowie eine tiefe Beinvenenthrombose vor 5 Jahren bekannt. In der Computertomographie (CT) des Abdomens bestätigt sich der klinische Verdacht einer Sigmaperforation. Kurz nach der Bildgebung benötigt der Patient zunehmende katecholaminerge Kreislaufunterstützung, wird respiratorisch insuffizient und muss intubiert werden. Eine kalkulierte antibiotische Therapie wird begonnen, und es erfolgt die notfallmäßige Laparotomie in Allgemeinanästhesie. Der Patient wird im Anschluss der Operation beatmet, sediert und katecholaminpflichtig auf die Intensivstation übernommen. Postoperativ präsentiert sich der Patient anurisch und erhält eine kontinuierliche Hämodialyse. Am 5. postoperativen Tag erfolgt die problemlose Extubation. Im Weiteren kommt es zum Auftreten eines Delirs, welches medikamentös erfolgreich therapiert wird. Am 9. postoperativen Tag klagt der an die Bettkante mobilisierte Patient über Luftnot und Beklemmungsgefühl im Thorax. …
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Singer M et al (2016) The third international consensus definitions for sepsis and septic shock (sepsis-3). JAMA 315:801–810 CrossRef Singer M et al (2016) The third international consensus definitions for sepsis and septic shock (sepsis-3). JAMA 315:801–810 CrossRef
3.
Zurück zum Zitat Knaus WA et al (1985) APACHE II: a severity of disease classification system. Crit Care Med 13:818–829 CrossRef Knaus WA et al (1985) APACHE II: a severity of disease classification system. Crit Care Med 13:818–829 CrossRef
4.
Zurück zum Zitat Chiavone PA et al (2003) Evaluation of APACHE II system among intensive care patients at a teaching hospital. Sao Paulo Med J 121(2):53–57 CrossRef Chiavone PA et al (2003) Evaluation of APACHE II system among intensive care patients at a teaching hospital. Sao Paulo Med J 121(2):53–57 CrossRef
5.
Zurück zum Zitat Aubrun F et al (2003) What pain scales do nurses use in the postanaesthesia care unit? Eur J Anaesthesol 20(9):745–749 CrossRef Aubrun F et al (2003) What pain scales do nurses use in the postanaesthesia care unit? Eur J Anaesthesol 20(9):745–749 CrossRef
6.
Zurück zum Zitat Payen JF et al (2001) Assessing pain in critically ill sedated patients by using a behavioral pain scale. Crit Care Med 29(12):2258–2263 CrossRef Payen JF et al (2001) Assessing pain in critically ill sedated patients by using a behavioral pain scale. Crit Care Med 29(12):2258–2263 CrossRef
7.
Zurück zum Zitat Chanques F et al (2009) Assessing pain in non-intubated critically ill patients unable to self report: an adaptation of the behavioral Pain Scale. Intensive Care Med 35:2060–2067 CrossRef Chanques F et al (2009) Assessing pain in non-intubated critically ill patients unable to self report: an adaptation of the behavioral Pain Scale. Intensive Care Med 35:2060–2067 CrossRef
8.
Zurück zum Zitat Sessler CN et al (2002) The Richmond Agitation-Sedation Scale: validity and reliability in adult intensive care unit patients. Am J Respir Crit Care Med 166(10):1338–1344 CrossRef Sessler CN et al (2002) The Richmond Agitation-Sedation Scale: validity and reliability in adult intensive care unit patients. Am J Respir Crit Care Med 166(10):1338–1344 CrossRef
9.
Zurück zum Zitat Lütz A et al (2013) Analgosedierung und Delir, SOPs in Intensivmedizin und Notfallmedizin: Alle relevanten Standards und Techniken für die Klinik. Thieme, Stuttgart, S 42–53 Lütz A et al (2013) Analgosedierung und Delir, SOPs in Intensivmedizin und Notfallmedizin: Alle relevanten Standards und Techniken für die Klinik. Thieme, Stuttgart, S 42–53
11.
12.
Zurück zum Zitat Wells PS et al (2001) Excluding pulmonary embolism at the beside without diagnostic imaging: management of patients with suspected pulmonary embolism presenting to the emergency department by using a simple clinical model and d‑dimer. Ann Intern Med 135(2):98–107 CrossRef Wells PS et al (2001) Excluding pulmonary embolism at the beside without diagnostic imaging: management of patients with suspected pulmonary embolism presenting to the emergency department by using a simple clinical model and d‑dimer. Ann Intern Med 135(2):98–107 CrossRef
13.
14.
Zurück zum Zitat Le Gall J‑R et al (1993) A new simplified acute physiology score (SAPS II) based on a European/north American multicenter study. JAMA 270(24):2957–2963 CrossRef Le Gall J‑R et al (1993) A new simplified acute physiology score (SAPS II) based on a European/north American multicenter study. JAMA 270(24):2957–2963 CrossRef
15.
Zurück zum Zitat Burchardi H et al (2004) Intensivmedizinische Komplexbehandlung. Stellungnahme, Inhalte und Kodiervorschriften. OPS-Code 8–980. DIVI ( www.​divi-org.​de) Burchardi H et al (2004) Intensivmedizinische Komplexbehandlung. Stellungnahme, Inhalte und Kodiervorschriften. OPS-Code 8–980. DIVI ( www.​divi-org.​de)
Metadaten
Titel
65/m mit Sepsis auf der Intensivstation
Vorbereitungskurs Anästhesiologische Intensivmedizin: Fall 5
verfasst von
Dr. med. Anne-Christine Kapp
PD. Dr. Dr. med. Dania Fischer
Publikationsdatum
30.06.2022
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Die Anaesthesiologie / Ausgabe Sonderheft 1/2022
Print ISSN: 2731-6858
Elektronische ISSN: 2731-6866
DOI
https://doi.org/10.1007/s00101-022-01155-2

Weitere Artikel der Sonderheft 1/2022

Die Anaesthesiologie 1/2022 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

ANZEIGE

Krebsassoziierte Thrombose: NMH oder DOAK?

Vergleichsstudien gibt es mittlerweile einige, doch sind diese auf den klinischen Alltag übertragbar? Prof. Matzdorff, Schwedt, erläutert im Interview wichtige Entscheidungskriterien, die Ihnen mehr Sicherheit im Thrombosemanagement Ihrer Hochrisikopatienten geben.

Jetzt herunterladen: PDF: Publikation: Thromboseprophylaxe in der Onkologie und Schwangerschaft: 700,7 KB
ANZEIGE

Publikation: VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Krebspatienten mit modernen Antikrebsmedikamenten sind vielleicht sogar stärker VTE-gefährdet als Patienten unter Chemotherapie. Auch Schwangere gehören zur VTE-Hochrisikogruppe. Über das Thrombosemanagement bei Risikopatienten diskutierten Experten auf dem DGA 2021. 

ANZEIGE

Management von Thromboembolien bei Krebspatienten

Die Thromboembolie ist neben Infektionen die zweithäufigste Todesursache bei Krebspatienten. Die Behandlung der CAT (cancer associated thrombosis) ist komplex und orientiert sich am individuellen Patienten. Angesichts einer Vielzahl zur Verfügung stehender medikamentöser Behandlungsoptionen finden Sie hier Video-Experteninterviews, Sonderpublikationen und aktuelle Behandlungsalgorithmen zur Therapieentscheidung auf Basis von Expertenempfehlungen.