Skip to main content
main-content

25.05.2019 | AKTUELLE MEDIZIN | Ausgabe 10/2019

Risikofaktor Einsamkeit
MMW - Fortschritte der Medizin 10/2019

Alleinlebende sind häufiger psychisch krank

Zeitschrift:
MMW - Fortschritte der Medizin > Ausgabe 10/2019
Autor:
Springer Medizin
Alleinlebende leiden einer französischen Studie zufolge fast doppelt so häufig an psychischen Störungen wie Menschen, die mit einem Partner leben. In klinischen Interviews (CIS-R) beantworteten 20.503 Studienteilnehmer Fragen zum Auftreten neurotischer Symptome in der vergangenen Woche. Wurden im CIS-R-Score mindestens zwölf Punkte erreicht, ging man vom Vorliegen einer psychischen Störung, z. B. Depression, Angst- oder Zwangsstörung aus. Alleinlebende ließen signifikant häufiger psychische Erkrankungen erkennen (OR 1,69 bzw. 1,63 bzw. 1,88) als Teilnehmer, die in einer Partnerschaft lebten. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 10/2019

MMW - Fortschritte der Medizin 10/2019 Zur Ausgabe

FORTBILDUNG . SCHWERPUNKT

Was tun bei schwerer COPD?

AUS DER PRAXIS . VON HAUSARZT ZU HAUSARZT

DMP Rückenschmerz muss noch reifen

FORTBILDUNG . KRITISCH GELESEN

Lebensbedrohliche Infekte bei Kindern

AUS DER PRAXIS VON HAUSARZT ZU HAUSARZT

Ist die TSVG-Vergütung doch eine Mogelpackung?

AKTUELLE MEDIZIN . KONGRESSBERICHTE

Fieberkrampf: kritische Fälle rasch erkennen