Skip to main content
Erschienen in: CME 3/2021

16.03.2021 | Allergien und Intoleranzreaktionen | CME Fortbildung

Update Allergie

Umweltfaktoren, Klimawandel und Präventionsmöglichkeiten

verfasst von: Prof. Dr. med. Ludger Klimek, Prof. Dr. med. Karl-Christian Bergmann, Dr. Ingrid Casper, Prof. Dr. med. Jeroen Buters

Erschienen in: CME | Ausgabe 3/2021

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Allergische Atemwegserkrankungen werden von zahlreichen Faktoren ausgelöst und beeinflusst. Die Reduzierung des Rauchens ist die einfachste und eine der konkretesten Möglichkeiten der praktischen Prävention von Atemwegsinflammationen. Die WHO geht davon aus, dass 44% aller Asthmaerkrankungen umweltbedingt sind und durch geeignete Präventionsmaßnahmen vermeidbar wären. Der Klimawandel, die Exposition gegenüber Luftschadstoffen (NOx, Feinstäuben und O3), eine westliche Urbanisierung und Änderungen des Lebensstils werden als wesentliche Ursachen für die Zunahme allergischer Atemwegserkrankungen angesehen. Es sind Studien zur Vorhersage und Prävention von allergischen Erkrankungen erforderlich, da diese Studien effektiv zur Reduktion der sozioökonomischen Belastung beitragen können. Eine bessere Aufklärung über die Folgen und Belastungen durch allergische Atemwegserkrankungen ist notwendig. Ebenso wie die Kenntnis, wie diese durch primäre, sekundäre und tertiäre Präventionsansätze positiv beeinflusst werden können.
Anhänge
Nur mit Berechtigung zugänglich
Metadaten
Titel
Update Allergie
Umweltfaktoren, Klimawandel und Präventionsmöglichkeiten
verfasst von
Prof. Dr. med. Ludger Klimek
Prof. Dr. med. Karl-Christian Bergmann
Dr. Ingrid Casper
Prof. Dr. med. Jeroen Buters
Publikationsdatum
16.03.2021

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2021

CME 3/2021 Zur Ausgabe

Editorial

Editorial