Skip to main content
main-content
Erschienen in: Allergo Journal 4/2021

25.06.2021 | Allergische Rhinitis | Pharmaforum

Katzenallergie: Allergenspezifische Immuntherapie induziert Toleranz

verfasst von: Ute Ayazpoor

Erschienen in: Allergo Journal | Ausgabe 4/2021

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Die Symptome der Allergie gegen Katzenallergen reichen von allergischer Rhinitis bis zu schwerem Asthma und plagen auch Kinder und Erwachsene, die keine Katze besitzen. Da Karenz auch angesichts der ubiquitären Verbreitung des Allergens wenig realistisch ist, sollte versucht werden, individuelle Toleranz mithilfe einer allergenspezifischen Immuntherapie (AIT) zu induzieren.
Zugang erhalten Sie mit:
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Metadaten
Titel
Katzenallergie: Allergenspezifische Immuntherapie induziert Toleranz
verfasst von
Ute Ayazpoor
Publikationsdatum
25.06.2021
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Allergo Journal / Ausgabe 4/2021
Print ISSN: 0941-8849
Elektronische ISSN: 2195-6405
DOI
https://doi.org/10.1007/s15007-021-4841-6

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2021

Allergo Journal 4/2021 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

ANZEIGE
Allergische Rhinitis (AR)

Status quo der AR-Therapie: Bessere Symptomkontrolle ist möglich

Die AR ist die häufigste atopische Erkrankung in Deutschland. [1] Trotz Komplikationen wie Asthma [2] und negativer sozioökonomischer Auswirkungen [3] bleiben AR-Patienten häufig unterversorgt. Mit einer leitliniengerechten Therapie könnten die Symptome besser kontrolliert und Risiken reduziert werden.