Skip to main content

Allergo Journal

Interdisziplinäre Zeitschrift für Allergologie, klinische Immunologie und Umweltmedizin

1997 - 2024
Jahrgänge
225
Ausgaben
Chevron right icon
Ausgabe 4/2024
Aktuelle Ausgabe

Zeitschriftenabo

Sie möchten diese Zeitschrift abonnieren? Hier geht es zur Bestellseite.

Neueste CME-Kurse aus dieser Zeitschrift

Allergenspezifische Immuntherapie bei Schimmelpilzallergien

CME: 2 Punkte

Schimmelpilze kommen ubiquitär in unserer Umwelt vor und werden in der Bevölkerung als das wichtigste Innenraumschadstoffproblem angesehen [1]. Das aktuelle Update 2023 zur AWMF-Schimmelpilzleitlinie [1] soll Befürchtungen nehmen beziehungsweise kanalisieren und Hilfestellungen für eine sinnvolle Diagnostik und Therapieentscheidung geben. Der Nachweis einer IgE-vermittelten Allergie impliziert für den Allergologen die allergenspezifische Immuntherapie (AIT) als eine etablierte Therapieoption. 

Neue Nomenklatur allergischer Erkrankungen nach EAACI-Standard

CME: 2 Punkte

Das exponentielle Wachstum der Instrumente der Präzisionsdiagnostik, einschließlich der Omic-Technologie, der Molekulardiagnostik, der hochentwickelten genetischen und epigenetischen Analysen, der Bildgebung und der Nanotechnologien sowie der Zugang der Patienten zu einer umfassenden Gesundheitsversorgung haben zu riesigen Mengen an Daten geführt, die eine eingehende Charakterisierung von Krankheiten ermöglichen.

Orchestrierung der Entzündung bei Kontaktallergie durch angeborene Immun- und zelluläre Stressantworten

CME: 2 Punkte

Entzündung ist von zentraler Bedeutung für die Initiation von Immunantworten und für die Pathogenese zahlreicher Erkrankungen wie der allergischen Kontaktdermatitis („allergic contact dermatitis“, ACD). Der CME-Kurs gibt einen Überblick über das Zusammenspiel von angeborenem Immunsystem und zellulären Stressantworten und Sie lernen, welche Entzündungsmechanismen an der allergischen Kontaktdermatitis beteiligt sind.

Eosinophile Ösophagitis - von der Definition bis zur Therapie

CME: 2 Punkte

Die eosinophile Ösophagitis (EoE) ist eine chronische, progressive, immunvermittelte Erkrankung, die klinisch durch Symptome einer ösophagealen Dysfunktion und histologisch durch eine eosinophile Entzündung der Speiseröhre gekennzeichnet ist. Dieser CME-Artikel gibt einen Überblick über den aktuellen Wissensstand auf dem Gebiet der EoE. 

Akute Urtikaria - was tun?

Urtikaria CME-Kurs
CME: 2 Punkte

Die akute Urtikaria (AU) ist die häufigste Ursache einer Quaddelbildung. Definitionsgemäß besteht sie nicht länger als sechs Wochen. Sie kann in jedem Lebensalter auftreten und wird häufiger bei atopischer Diathese gesehen. Die akute spontane Urtikaria wird von den induzierbaren Formen unterschieden. In dieser CME-Übersichtsarbeit werden Klinik, Differenzialdiagnose, mögliche Auslöser und therapeutische Strategien aufgezeigt. Im Kindesalter wie im Erwachsenenalter sind virale Infekte sehr häufig mit einer akuten Urtikaria assoziiert, während Medikamente und Nahrungsmittel seltener als Auslöser beschrieben werden. Oftmals sind jedoch auch mehrere Trigger gleichzeitig vorhanden. Therapeutisch kommen vor allem orale nicht sedierende H1-Antihistaminika zum Einsatz. Bei einigen Betroffenen wird auch eine begleitende, kurzfristige Gabe von Glukokortikosteroiden nötig.

Das Handbuch für molekulare Allergologie 2.0: Update zu relevanten neuen Inhalten

CME: 4 Punkte

Der erste Leitfaden zur molekularen Allergologie wurde 2016 veröffentlicht und wurde schnell zu einer wichtigen Referenz für viele Kliniker und Wissenschaftler weltweit. Die rasante Entwicklung unseres Wissens über Allergenmoleküle sowie die Verfügbarkeit neuer Assays und neuer klinischer Studien machten eine Aktualisierung des Leitfadens erforderlich. In einer konzertierten Aktion von fast 100 Autoren wurden alle Kapitel der ersten Auflage überarbeitet und neue Kapitel hinzugefügt, wodurch der aktuellste, frei verfügbare Leitfaden zur molekularen Allergologie für die tägliche Praxis entstand. Die CME-Fortbildung gibt einen Überblick über die wichtigsten Neuerungen des Molecular Allergology User’s Guide 2.0, MAUG 2.0 (Ausgabe 2022).

Fragezeichen
Unser Serviceteam für Ihre Fragen

Bei Fragen zu Ihrem Abo oder zur Nutzung der Website hilft Ihnen unser Kundenservice gerne weiter.

Kundenservice kontaktieren
Info Icon
Alle Informationen zur Zeitschrift
Infos anzeigen
Contact Icon
Ihr Feedback

Unsere Redaktion freut sich über Ihre Anregungen und Kommentare. Schreiben Sie uns.

Redaktion kontaktieren

Über diese Zeitschrift

Das Allergo Journal publiziert begutachtete Originalarbeiten sowie Leitlinien und Positionspapiere zu allergologischen, immunologischen und umweltmedizinischen Fragestellungen. Der redaktionelle Teil mit Referaten aus der internationalen Fachliteratur sowie Kongressberichten informiert alle allergologisch tätigen Ärztinnen und Ärzte über aktuelle Fortschritte in Diagnostik, Therapie und Prävention und beschäftigt sich mit standes- und berufspolitischen Fragen. Ein Fortbildungsmodul ermöglicht den Erwerb von CME-Punkten.

Metadaten
Titel
Allergo Journal
Abdeckung
Volume 6/1997 - Volume 33/2024
Verlag
Springer Medizin
Elektronische ISSN
2195-6405
Print ISSN
0941-8849
Zeitschriften-ID
15007

Nach Krebstherapie mit Cisplatin auf Schwerhörigkeit screenen!

11.06.2024 Hodenkarzinom Nachrichten

Wer zur Behandlung einer Krebserkrankung Cisplatin erhalten hat, sollte regelmäßig das Hörvermögen überprüfen lassen und strikt auf die Cholesterinwerte achten. So das Fazit einer Longitudinalstudie mit Hodenkrebspatienten.

Notfallreform: Lauterbach nimmt KVen und ausgewählte Kliniken in die Pflicht

06.06.2024 Klinik aktuell Nachrichten

Die Ampelkoalition nimmt einen neuen Anlauf für die Reform der Notfallversorgung. Der Gesetzentwurf zeigt: Die Vertragsärzte müssen sich auf erhebliche Veränderungen in der Organisation der Notdienste einstellen.

Erhebliches Risiko für Kehlkopfkrebs bei mäßiger Dysplasie

29.05.2024 Larynxkarzinom Nachrichten

Fast ein Viertel der Personen mit mäßig dysplastischen Stimmlippenläsionen entwickelt einen Kehlkopftumor. Solche Personen benötigen daher eine besonders enge ärztliche Überwachung.

Hörschwäche erhöht Demenzrisiko unabhängig von Beta-Amyloid

29.05.2024 Hörstörungen Nachrichten

Hört jemand im Alter schlecht, nimmt das Hirn- und Hippocampusvolumen besonders schnell ab, was auch mit einem beschleunigten kognitiven Abbau einhergeht. Und diese Prozesse scheinen sich unabhängig von der Amyloidablagerung zu ereignen.

Update HNO

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.