Skip to main content
Erschienen in: Allergo Journal 4/2019

15.06.2019 | Allergologie in der HNO-Heilkunde | Original

Einfache Testverfahren zur Überprüfung der Aussagekraft von Bioresonanz-basierten medizinischen Befunden — der Leberkäse-Test

verfasst von: Prof. Dr. Walter Dorsch, Andreas Kolt

Erschienen in: Allergo Journal | Ausgabe 4/2019

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Trotz aller Aufklärungsarbeit wird die Bioresonanz weiter benutzt. Seit einigen Jahren sind modifizierte Geräte auf dem Markt, die auch in Reformhäusern zum Einsatz kamen.

Methoden

Zwei moderne Bioresonanzgeräte, Bioscan-SWA und Vieva Vital-Analyser, wurden untersucht: Neun freiwillige Probanden (vier Frauen, fünf Männer), zwei männliche Patienten, eine Leiche, jeweils frischer Leberkäse (Fleischbrät) und ein feuchtes Tuch nahmen teil. Unter gleichen oder fingierten Angaben von Namen, Geburtsdatum, Geschlecht, Körpergröße und Gewicht der Probanden beziehungsweise Patienten wurden wiederholt Einzelmessungen und Vergleichsuntersuchungen von Proband/Patient, Leberkäse und feuchtem Tuch durchgeführt (nach den Angaben der Hersteller).

Ergebnisse

Bestehende Diagnosen schwer erkrankter Patienten wurden nicht erkannt, der Leiche beste Gesundheit neben einer Fülle potenzieller Gesundheitsrisiken attestiert, ebenso wie allen Probanden. Messungen an frischem Leberkäse sowie an einem feuchten Tuch unter verschiedenen Angaben zu Alter, Geschlecht, Körpergröße, Gewicht und Namen führten zu unterschiedlichsten Befunden mit relativen Standardabweichungen bis über 200 %. Andererseits waren Ergebnisse, die unter gleichen Probanden- beziehungsweise Patientendaten am feuchten Tuch und dem Fleischbrät gewonnen wurden, nahezu identisch mit denen, die von den Probanden beziehungsweise Patienten erzielt wurden.

Schlussfolgerung

Die Gerätschaften waren nicht imstande, die jeweiligen Testmaterialien zu unterscheiden. Es wird vermutet, dass die Überbrückung der beiden Pole der Untersuchungssonde durch schwach leitende Materialien eine Software aktiviert, die gesundheitsrelevante Befunde erzeugt. Wir empfehlen als einfache Tests für die Validität von Bioresonanzergebnissen den Leberkäse- oder verwandte Tests.
Anhänge
Nur mit Berechtigung zugänglich
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Cap F. Bemerkungen eines Physikers zur Bioresonanz. Allergologie 1995;18:253–7 Cap F. Bemerkungen eines Physikers zur Bioresonanz. Allergologie 1995;18:253–7
2.
Zurück zum Zitat Dorsch W. Alternative Heilmethoden in der Allergologie? Allergo J 1996;5:388–93 Dorsch W. Alternative Heilmethoden in der Allergologie? Allergo J 1996;5:388–93
3.
Zurück zum Zitat Dorsch W, Ring J; Arbeitsgruppe „Komplementärmedizin“ der Deutschen Gesellschaft für Allergologie und Klinische Immunologie. Komplementärmethoden oder so genannte Alternativmethoden in der Allergologie. Allergo J 2002;3:163–70CrossRef Dorsch W, Ring J; Arbeitsgruppe „Komplementärmedizin“ der Deutschen Gesellschaft für Allergologie und Klinische Immunologie. Komplementärmethoden oder so genannte Alternativmethoden in der Allergologie. Allergo J 2002;3:163–70CrossRef
4.
Zurück zum Zitat Federspiel K, Herbst V. Die andere Medizin. Nutzen und Risiken sanfter Heilmethoden. Stiftung Warentest, ed. Stuttgart: Stiftung Warentest 1991 Federspiel K, Herbst V. Die andere Medizin. Nutzen und Risiken sanfter Heilmethoden. Stiftung Warentest, ed. Stuttgart: Stiftung Warentest 1991
5.
Zurück zum Zitat Kofler H, Ulmer H, Mechter E, Falk M, Fritsch PO. Bioresonanz bei Pollinose: Eine vergleichende Untersuchung zur diagnostischen und therapeutischen Wertigkeit. Allergologie 1996;19:114–22 Kofler H, Ulmer H, Mechter E, Falk M, Fritsch PO. Bioresonanz bei Pollinose: Eine vergleichende Untersuchung zur diagnostischen und therapeutischen Wertigkeit. Allergologie 1996;19:114–22
7.
Zurück zum Zitat Spezialistenkommission der Schweiz. Gesellschaft für Allergologie und Immunologie (SGAI). Allergologie und Alternativmedizin. Stellungnahme zu paramedizinischen Verfahren, speziell Bioresonanz, bei allergischen Erkrankungen. Schweiz Ärztezeitung 1995;76:1229–32 Spezialistenkommission der Schweiz. Gesellschaft für Allergologie und Immunologie (SGAI). Allergologie und Alternativmedizin. Stellungnahme zu paramedizinischen Verfahren, speziell Bioresonanz, bei allergischen Erkrankungen. Schweiz Ärztezeitung 1995;76:1229–32
8.
Zurück zum Zitat Wüthrich B. Unproven techniques in allergy diagnosis. J Invest Clin Immunol 2005;15:86–90 Wüthrich B. Unproven techniques in allergy diagnosis. J Invest Clin Immunol 2005;15:86–90
Metadaten
Titel
Einfache Testverfahren zur Überprüfung der Aussagekraft von Bioresonanz-basierten medizinischen Befunden — der Leberkäse-Test
verfasst von
Prof. Dr. Walter Dorsch
Andreas Kolt
Publikationsdatum
15.06.2019
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Allergo Journal / Ausgabe 4/2019
Print ISSN: 0941-8849
Elektronische ISSN: 2195-6405
DOI
https://doi.org/10.1007/s15007-019-1859-0

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2019

Allergo Journal 4/2019 Zur Ausgabe

Im Fokus

Metallsalze

„Übersichtlicher Wegweiser“: Lauterbachs umstrittener Klinik-Atlas ist online

17.05.2024 Klinik aktuell Nachrichten

Sie sei „ethisch geboten“, meint Gesundheitsminister Karl Lauterbach: mehr Transparenz über die Qualität von Klinikbehandlungen. Um sie abzubilden, lässt er gegen den Widerstand vieler Länder einen virtuellen Klinik-Atlas freischalten.

Betalaktam-Allergie: praxisnahes Vorgehen beim Delabeling

16.05.2024 Pädiatrische Allergologie Nachrichten

Die große Mehrheit der vermeintlichen Penicillinallergien sind keine. Da das „Etikett“ Betalaktam-Allergie oft schon in der Kindheit erworben wird, kann ein frühzeitiges Delabeling lebenslange Vorteile bringen. Ein Team von Pädiaterinnen und Pädiatern aus Kanada stellt vor, wie sie dabei vorgehen.

Klinikreform soll zehntausende Menschenleben retten

15.05.2024 Klinik aktuell Nachrichten

Gesundheitsminister Lauterbach hat die vom Bundeskabinett beschlossene Klinikreform verteidigt. Kritik an den Plänen kommt vom Marburger Bund. Und in den Ländern wird über den Gang zum Vermittlungsausschuss spekuliert.

Eingreifen von Umstehenden rettet vor Erstickungstod

15.05.2024 Fremdkörperaspiration Nachrichten

Wer sich an einem Essensrest verschluckt und um Luft ringt, benötigt vor allem rasche Hilfe. Dass Umstehende nur in jedem zweiten Erstickungsnotfall bereit waren, diese zu leisten, ist das ernüchternde Ergebnis einer Beobachtungsstudie aus Japan. Doch es gibt auch eine gute Nachricht.

Update HNO

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.