Skip to main content
main-content

30.04.2018 | Praxismanagement | Ausgabe 5/2018

Der Freie Zahnarzt 5/2018

Alles, was Recht ist

Zeitschrift:
Der Freie Zahnarzt > Ausgabe 5/2018
Autor:
SAS
Für die kieferorthopädische Behandlung von Kindern müssen Eltern oft tief in die Tasche greifen. Bei getrennt lebenden Erziehungsberechtigten wird beim Elternanteil nicht halbe-halbe gemacht, sondern das Elternteil, das mehr Geld verdient, muss auch mehr bezahlen — unabhängig von Unterhaltszahlungen. Dies hat das Kammergericht Berlin beschlossen und damit die Entscheidung des Amtsgerichtes bestätigt. Im konkreten Fall ging es um 1.700 Euro, die über den Anteil der Krankenkasse hinausgingen, für eine kieferorthopädische Behandlung der zwölfjährigen Tochter eines getrennt lebenden Ehepaares. Die Mutter war der Ansicht, der Vater müsse angesichts seines höheren Einkommens einen größeren Anteil zahlen. Der Vater hingegen argumentierte, er zahle bereits jeden Monat 364 Euro freiwilligen Unterhalt, weshalb er nur die Hälfte der Kosten übernehmen werde. Sowohl das Amts- als auch das Kammergericht folgten den väterlichen Argumenten nicht. Bei der kieferorthopädischen Behandlung handele es sich um „unterhaltsrechtlichen Sonderbedarf“, für den beide Elternteile je nach Einkommens- und Vermögensverhältnissen nach einer bestimmten Quote haften müssten. In dem Berliner Fall musste der Vater 90 Prozent der Kosten tragen. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Jetzt bestellen und 50 € OTTO-Gutschein sichern!

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2018

Der Freie Zahnarzt 5/2018 Zur Ausgabe
  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des dritten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 203€ im Inland (Abonnementpreis 172 € plus Versandkosten 31 €) bzw. 220 € im Ausland (Abonnementpreis 172 € plus Versandkosten 48 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 16,92 € im Inland bzw. 18,33 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.
    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht. 

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Zahnmedizin

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Zahnmedizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise